Brasilien

Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an 1


Bolsonaro

Kaum im Amt, legt Bolsonaro gleich los: Am 2. Januar unterzeichnete er eine Reihe von Dekreten; unter Anderem soll der Mindestlohn gesenkt, die LGBTI-Community von der Menschenrechtspolitik ausgeschlossen und wirtschaftliche Aktivitäten auf indigenem Gebiet zugelassen werden. Foto: Telesur

(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten.

„Die Umweltkonzession behindert die Arbeit der Bürgermeister, Gouverneure und des Präsidenten. Nicht einmal das Aufreißen einer Straße ist erlaubt, was häufig in der Amazonasregion vorkommt. Wir werden diesen Zuständen ein Ende setzen und dafür sorgen, dass die Umweltpolitik nicht weiter ein Hindernis ist“, sagte Bolsonaro in einem auf seinem Twitterkanal veröffentlichten Video.

Umweltschutz als Hindernis

Außerdem soll die Anzahl geschützter indigener Territorien im Bundesstaat Roraima, im Norden des Landes an der Grenze zu Venezuela und Guyana gelegen, verringert werden. Gleichzeitig bekräftigte Bolsonaro Brasiliens Rückzug von der UN-Klimakonferenz und die Kündigung des Klimaabkommens, das seiner Meinung nach viele Umweltgesetze fordere, die den Abbau natürlicher Ressourcen beschränkten.

„Weshalb solllten wir in einem möglicherweise schädlichen Abkommen verbleiben (…)? Unter anderem verlangt es von Brasilien, eine enorme Wiederaufforstung durchzuführen (…) Wir haben nicht die Mittel, um diese Forderung zu erfüllen“, erklärte der ultrarechte Präsident. „Im Boden Roraimas lagert ein ganzen Periodensystem. Nickel, Uran, Gold, Niob. Es muss möglich sein, auf diesem Boden zu arbeiten (…). Außerdem können einige Wasserkraftwerke im Tal des Poti-Flusses angesiedelt werden“, fügte er hinzu.

Restriktive Migrationspolitik wie in Europa

Weiterhin wies Bolsonaro darauf hin, dass auch die Migrationsgesetze von Änderungen betroffen sein werden. Diese bezeichnete er als zu flexibel, da sie die Einreise von Ausländern ins Land zu leicht gestalteten. Sein Vorhaben diesbezüglich ist eine Anpassung des brasilianischen Systems an die Migrationsstandards europäischer Länder (z.B. Deutschlands oder Frankreichs), um den Migrationsstrom zu kontrollieren.

„Wir sind eine Nation und können Menschen bestimmter Kulturen hier nicht akzeptieren. Wir wollen keine Menschen, die unsere Religion nicht respektieren“, kommentierte er die Pläne. Zuletzt wies Bolsonaro darauf hin, dass diese Ankündigung Teil einer geplanten Reihe von Veränderungen seien, die er wöchentlich auf Twitter ankündigen werde.

CC BY-SA 4.0 Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
40
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Gestrandet in Tijuana
124
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus
106
(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten,...
Kritik am Maya-Zug
104
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Einen Monat nach der Volksabstimmung über den Flughafen von Mexiko-Stadt ließ der neue mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador auch über eine Reihe wichtiger Investitionsvorhaben seiner Regierung abstimmen. Eines dieser Prestigeprojekte ist der sogenannte Maya-Zug. Geplant ist eine Schnellzugstrecke von mehr als 1.500 km Länge auf der Halbinsel Yucatán. Diese soll nicht nur Naturschutzgebiete und unberührten Regenwald durchs...
Zepter und Neoindigenismus
125
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Der Amtsantritt von Andrés Manuel López Obrador als Präsident war gleichzeitig republikanisches Ritual und Spektakel in mehreren Akten. Die Inszenierungen waren zahlreich und langgezogen. Ich zähle einige auf: Die Amtsübergabe im Parlamentsgebäude San Lázaro, Entgegennahme eines „Kommandostabes“ (bastón de mando) durch Indígenas, die allgemeine Freigabe des Präsidentenpalastes Los Pinos für die Bevölkerung, das Essen mit (interna...