Brasilien

Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an 1


Bolsonaro

Kaum im Amt, legt Bolsonaro gleich los: Am 2. Januar unterzeichnete er eine Reihe von Dekreten; unter Anderem soll der Mindestlohn gesenkt, die LGBTI-Community von der Menschenrechtspolitik ausgeschlossen und wirtschaftliche Aktivitäten auf indigenem Gebiet zugelassen werden. Foto: Telesur

(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten.

„Die Umweltkonzession behindert die Arbeit der Bürgermeister, Gouverneure und des Präsidenten. Nicht einmal das Aufreißen einer Straße ist erlaubt, was häufig in der Amazonasregion vorkommt. Wir werden diesen Zuständen ein Ende setzen und dafür sorgen, dass die Umweltpolitik nicht weiter ein Hindernis ist“, sagte Bolsonaro in einem auf seinem Twitterkanal veröffentlichten Video.

Umweltschutz als Hindernis

Außerdem soll die Anzahl geschützter indigener Territorien im Bundesstaat Roraima, im Norden des Landes an der Grenze zu Venezuela und Guyana gelegen, verringert werden. Gleichzeitig bekräftigte Bolsonaro Brasiliens Rückzug von der UN-Klimakonferenz und die Kündigung des Klimaabkommens, das seiner Meinung nach viele Umweltgesetze fordere, die den Abbau natürlicher Ressourcen beschränkten.

„Weshalb solllten wir in einem möglicherweise schädlichen Abkommen verbleiben (…)? Unter anderem verlangt es von Brasilien, eine enorme Wiederaufforstung durchzuführen (…) Wir haben nicht die Mittel, um diese Forderung zu erfüllen“, erklärte der ultrarechte Präsident. „Im Boden Roraimas lagert ein ganzen Periodensystem. Nickel, Uran, Gold, Niob. Es muss möglich sein, auf diesem Boden zu arbeiten (…). Außerdem können einige Wasserkraftwerke im Tal des Poti-Flusses angesiedelt werden“, fügte er hinzu.

Restriktive Migrationspolitik wie in Europa

Weiterhin wies Bolsonaro darauf hin, dass auch die Migrationsgesetze von Änderungen betroffen sein werden. Diese bezeichnete er als zu flexibel, da sie die Einreise von Ausländern ins Land zu leicht gestalteten. Sein Vorhaben diesbezüglich ist eine Anpassung des brasilianischen Systems an die Migrationsstandards europäischer Länder (z.B. Deutschlands oder Frankreichs), um den Migrationsstrom zu kontrollieren.

„Wir sind eine Nation und können Menschen bestimmter Kulturen hier nicht akzeptieren. Wir wollen keine Menschen, die unsere Religion nicht respektieren“, kommentierte er die Pläne. Zuletzt wies Bolsonaro darauf hin, dass diese Ankündigung Teil einer geplanten Reihe von Veränderungen seien, die er wöchentlich auf Twitter ankündigen werde.

CC BY-SA 4.0 Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 460
69
Hallo und willkommen zum onda-info 460. Diese Sendung hat mal wieder einen Mexiko-Schwerpunkt. Kein Wunder, denn langsam nimmt die Politik der neuen Regierung Konturen an, die nicht jedem gefallen. So soll mit dem Tren Maya ein gigantisches Infrastrukturprojekt realisiert werden, dass nicht nur Naturschutzgebiete beeinträchtigt, sondern auch das Leben der indigenen Maya-Gemeinden. Mexiko ist nach Brasilien der zweitgrößte Treibhausgasproduzent in Lateinamerika. Obwohl d...
USA: Zahl inhaftierter Migrant*innen erreicht neuen Rekord
38
(Montevideo, 13. Mai 2019, la diaria).- US-amerikanische Behörden haben allein im April 2019 rund 100.000 Migrant*innen an der Grenze Mexiko-USA festgenommen. Das ist die höchste Zahl an Festnahmen der letzten sechs Monate, die die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten CBP (United States Customs and Border Protection) veröffentlicht hat. Die Migrationspolitik von Donald Trump, die vom ersten Tag seiner Regierungszeit an über Dekrete bestimmt wurde, verschärft d...
„Telón de Arena“: Theater über Wiedersehen in der Mitte des Río Grande
31
Am Sonntag, 12. Mai hatte das Stück „A la Orilla del Rio“ (Am Ufer des Flusses) der mexikanischen Theatergruppe Telón de Arena Weltpremiere in München. Am Donnerstag, 16. und Freitag, 17. Mai ist es in Berlin im ACUD-Theater und danach in Bremen, Hamburg und Bielefeld zu sehen. Nach Jahren der Trennung begegnen sich an der Grenze zwischen Cuidad Juárez in Mexiko und dem US-amerikanischen El Paso Migrantinnen und Migranten, die in Mexiko leben und ihre Familienangehörigen a...
Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
128
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...
Gewalttätiger Angriff auf Umweltaktivistin in Kolumbien
63
(Santander de Quilichao/Bogotá, 9. Mai 2019, amerika21).- Die Umweltaktivistin Francia Márquez ist zusammen mit anderen Sprecher*innen von Afro-Organisationen am Abend des 4. Mai in Santander de Quilichao brutal angegriffen worden. Márquez und ihre Kolleg*innen blieben dabei unversehrt. Zwei Leibwächter des nationalen Sicherheitspersonals sind laut Augenzeug*innen allerdings verletzt und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall rief international Kritik ...