Bolivien

Boliviens Analphabetenrate unter vier Prozent


(Rio de Janeiro, 20. November 2008, púlsar).- Bolivien wird am 20. Dezember offiziell als Land anerkannt, das das Problem des Analphabetismus überwunden hat. Laut der UNESCO hat ein Land diesen Status erreicht, wenn es, gemessen an der Gesamtbevölkerung, weniger als vier Prozent Analphabet*innen hat.

Im Andenland Bolivien wurde diese Entwicklung durch die Anwendung des kubanisch-venezolanischen Programms „Yo, Sí Puedo“ („Ja, ich kann es!“) zur Förderung der Lese- und Schreibfähigkeit ermöglicht.

Der kubanische Botschafter in Bolivien, Rafael Dausá Céspedes, sprach der Regierung von Evo Morales in einer Meldung seine Anerkennung für die getane Arbeit aus und betonte, dass in fast zwei Hundert Jahren seit der Unabhängigkeit Boliviens nur wenige Präsidenten der Alphabetisierung innerhalb ihres Regierungsprogramms Priorität eingeräumt hätten.

Das bolivianische Programm der Alphabetisierung PNA (Programa Nacional de Alfabetización) habe, so Dausá Céspedes, nicht nur die Lese- und Schreibfähigkeit gefördert, sondern darüber hinaus das Problem der Sehschwierigkeiten vieler Analphabet*innen erkannt und verbessert.

Den ophtalmologischen Schwächen vieler Menschen wurde mit der Einrichtung von mehr Zentren für Augenoperationen und der Ausgabe von Brillen an mehr als 210.000 Personen begegnet.

CC BY-SA 4.0 Boliviens Analphabetenrate unter vier Prozent von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
509
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Vorwahlen in Bolivien
157
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...
Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden
60
(Caracas, 21. Februar 2018, telesur).- Rapa Nui gehört zu den ost-polynesischen Sprachen, wie auch Hawaiianisch, und ist vom Aussterben bedroht. Deswegen entwickelt die UNESCO gemeinsam mit Chiles Bildungsministerium ein Projekt zur Rettung des Rapa Nui, der indigenen Sprache der Osterinsel. Die Insel liegt rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste im Pazifik und zählt etwa 8.000 Bewohner*innen. Der Unesco-Mitarbeiter Atilio Pizarro gab an, dass es notwendig geworden se...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
403
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Kirche gegen geplante Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes
93
Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Ein Reformentwurf des Abtreibungsgesetzes, den die Regierung des Präsidenten Evo Morales vorgestellt hat, hat einen Streit in Bolivien ausgelöst. Die vorgeschlagenen Änderungen würden die Möglichkeiten von Frauen verbessern, legal abzutreiben. Für die bolivianische Kirche ist die Initiative „Unheil bringend“. Die Auseinandersetzung entzündet sich am geplanten Paragraf 157 des neuen Strafgesetzbuc...