BOLIVIEN: Ihr wollt ein Referendum? Jetzt bekommt ihr es!


(Berlin, 10. Mai 2008, poonal-comcosur).- Die Präfekten werden ihr Referendum bekommen, aber dieses Mal nach allen legalen Regeln und mit aller Ernsthaftigkeit – nicht mit der bewaffneten Show, die wir im Department Santa Cruz erlebt haben. Angesichts der eisernen Opposition der Rechten hat Präsident Evo Morales sein Mandat und das der neun Präfekten der Departements in die Waagschale geworfen. Über ihre Zukunft wird das Volk in einem Referendum am 10. August abstimmen.Die Opposition, die den Vorschlag für solch ein Referendum im Dezember 2007 nicht annehmen wollte, hat ihn jetzt im Senat angesichts der Bedrohung, dass der von ihnen abgelehnte Verfassungsentwurf dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden könnte, akzeptiert. Obwohl sie es wie einen Sieg präsentieren, hat die Oligarchie bei der von ihr anberaumten, illegalen Abstimmung über das Autonomiestatut von Santa Cruz am 4. Mai eine Niederlage erlitten. 40% der Bevölkerung von Santa Cruz hat der Farce nicht geglaubt und ist nicht zur Abstimmung erschienen. Von denen, die hingegangen sind, haben 15% das Autonomiestatut zurückgewiesen. Zusammengezählt macht das mehr als die Hälfte der Wählerstimmen aus.Da diejenigen, die die falsche Abstimmung voran getrieben haben, die Medien dominieren, haben sie versucht, das Ergebnis als überwältigenden Erfolg hinzustellen. Präsident Evo Morales hat verkündet: “Wenn wir Politiker*innen uns nicht einigen können, dann ist es besser, wenn das Volk über den Präsidenten und die Präfekten entscheidet.” Deswegen werden die Bolivianer*innen darüber entscheiden, ob sie mit der Politik des Wandels von Präsident Evo Morales und Vizepräsident Álvaro García Linera einverstanden sind. Damit das “Nein” zum Wandel gewinnt, müssen mehr als 53,74% oder mehr als 1.544.374 Personen mit “Nein” stimmen. Das sind die Werte, mit denen Morales im Dezember 2005 die Wahlen gewonnen hat. Was die Präfekten angeht, so lautet die Frage, ob man für die Fortführung ihrer Politik ist und mit ihren Aktivitäten und ihrem Kurs einverstanden ist. Damit sich ein “Nein” durchsetzt, müssen die Stimmen um jeweils ein Prozent höher liegen, als die Werte, mit denen die Präfekten jeweils gewählt wurden. Evo Morales hat eine klare Niederlage der Opposition vorher gesagt: “Sie bereuen es jetzt schon, denn sie wissen, dass sie verlieren werden, die Rechte wird verlieren.” Er fügte hinzu, dass die Rechte im Land nicht ihre politischen und ökonomischen Privilegien verlieren wolle, deswegen leistete sie weiter Widerstand. Aber der Wandel gehe weiter und werde sich konsolidieren.

CC BY-SA 4.0 BOLIVIEN: Ihr wollt ein Referendum? Jetzt bekommt ihr es! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *