Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Chile: 46 Jahre nach dem Putsch
47
(Bogotá, 11. September 2019, colombia informa).- Am 11. September 1973 wurde in Chile die demokratische Regierung Salvador Allendes und der Unidad Popular nach nur drei Jahren durch einen Staatsstreich jäh beendet. Das putschende Militär erhielt Unterstützung aus den Vereinigten Staaten. Auch heute, 46 Jahre später, stehen dem Aufbau einer stabilen Demokratie noch immer etliche Hindernisse im Weg. Bis 1970 war es der chilenischen Linken nie gelungen, eine Wahl zu gewinnen,...
onda-info 468
79
Hallo und willkommen zum onda-info 468. Zurück von Kurzurlauben und Festivalbesuchen haben wir uns im Studio zusammen gefunden und das neue onda-info für Euch gebaut. An Stelle unseres Nachrichtenblocks kommt diesmal einen Nachruf. Anfang September verstarb der mexikanische Maler und Bildhauer Francisco Toledo. Wir würdigen sein künstlerisches Schaffen und politisches Engagement. Nicht nur in Brasilien geben Wähler*innen ihre Stimme den Faschisten. Auch bei den Landt...
Honduras laut UN eines der gewalttätigsten Länder Mittelamerikas
84
(Tegucigalpa, 9. Juli 2019, prensa latina).- Honduras ist mit 41,7 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner*innen ganz oben auf der Liste der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zu finden. Darüber informierte ein Bericht der Vereinten Nationen, der am 9. Juli 2019 veröffentlicht wurde. Vor Honduras steht auf der Liste nur El Salvador mit 62 Morden, betont die Studie über Weltweite Tötungsdelikte aus dem Jahr 2019, welche vom UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNOD...
Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
551
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Vorwahlen in Bolivien
161
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...