Bolivien

Bolivien bleibt politisch geteilt


(Lima, 08. April 2010, noticias aliadas).- Die Regierungspartei Bewegung zum Sozialismus MAS (Movimiento al Socialismo) unter der Führung von Evo Morales Ayma gewann die Mehrheit bei den Regional- und Gemeindewahlen in Bolivien; der Osten des Landes bleibt jedoch weiterhin in der Hand der Opposition.

Die Regierungspartei MAS mit Evo Morales Ayma an der Spitze erhielt sechs der neun Regionen, auf Gemeindeebene schaffte sie es nur in den beiden regionalen Hauptstädten Cochabamba und Cobija sowie in El Alto, das Bürgermeisteramt zu gewinnen. Damit markieren die Wahlen vom 04. April einen weiteren Schritt in Richtung Autonomie der drei Departamentos Tarija, Santa Cruz und Beni in der sogenannten Halbmond-Region im Osten Boliviens. Am Wahlsonntag waren mehr als 5,3 Mio. Bolivianer*innen aufgerufen, insgesamt neun Governeure, 337 Bürgermeister*innen, 1.800 Stadtverordnete bzw. Gemeinderatsmitglieder sowie 267 Parlamentarier*innen aus den verschiedenen Regionen zu wählen.

Auf einer Pressekonferenz vom 06. April in Huatajata am Ufer des Titicaca-Sees gab Präsident Evo Morales bekannt, dass seine Partei Bewegung zum Sozialismus in 220 der 337 Gemeinden landesweit gewonnen habe. “Niemals zuvor haben wir sowohl in sechs von neun Departamentos, als auch gleichzeitig drei von zehn Bürgermeisterämter der wichtigsten Städte gewonnen”, sagte Morales.

Die oppositionelle Rechte, die für Autonomiebestrebungen in der Region steht, behielt jedoch die Kontrolle über die Departamentos Beni, Santa Cruz und Tarija, welche zusammen mit der Pando-Region, die allerdings in den Händen der MAS verblieb, den sogenannten Halbmond (Media Luna) bilden und 28 Prozent des BIP Boliviens erwirtschaften. La Paz, Regierungssitz und größte Stadt des Landes, sowie Oruro gingen an die zur politischen Linken zählenden Bewegung ohne Angst MSM (Movimiento sin Miedo) verloren, die vom scheidenden Bürgermeister von La Paz, Juan del Granada, früher selbst Verbündeter von Morales, geführt wird.

Obwohl die Kandidat*innen der Regierungspartei MAS bei diesen Wahlen auf den gewohnten Rückhalt ihres Präsidenten weitestgehend verzichten mussten, gelang ihnen letztendlich ein Wahlsieg. Damit traten sie Befürchtungen entgegen, eine beträchtliche Wahlniederlage im Vergleich zum letzten Jahr zu erleiden, als Morales mit 64 Prozent der Stimmen erneut zum Präsidenten des Landes gewählt wurde.

CC BY-SA 4.0 Bolivien bleibt politisch geteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann (La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu br...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...
Nach der Niederlage von Evo Morales Von José Carlos Díaz Zanelli(Quito, 29. Februar 2016, servindi).- Bei der am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Volksbefragung über eine Verfassungsänderung, die eine erneute Kandidatur des bolivianischen Präsidenten Evo Morales möglich und damit den Weg für seine Wiederwahl frei machen sollte, stimmten nach Auszählung der Stimmen 51,3 Prozent gegen und 48,7 Prozent für eine Änderung. Damit hat Morales nach elf Jahren Regierungszeit einen ersten herben Rückschlag...
Über das „Nein“ zur möglichen Wiederwahl von Evo Morales Von Cristina Fontenele(Fortaleza, 24. Februar 2016, adital).- Bei dem am 21. Februar dieses Jahres abgehaltenen Referendum über die mögliche Wiederwahl des Präsidenten Boliviens entschied sich die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung gegen eine Änderung des Artikels 168 der Verfassung von 2009 und damit gegen eine erneute Kandidatur Evo Morales´ bei den Präsidentschaftswahlen 2020. Nach Zahlen der Obersten Wahlbehörde Boliviens OEP (Órgano Electoral Plurinacional)...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *