Kolumbien

Bogotá: Bürgermeister weggeputscht


von Contracorriente

Gustavo Petro, linker noch-Bürgermeister. Foto: indymedia (CC BY-SA 2.0 DE)(Bogotá/Hamburg/Berlin, 16. Dezember 2013, indymedia/poonal).- Am Alejandro Ordonez, rechter Amtsentheber. Foto: indymedia (CC BY-SA 2.0 DE)9.12.13 wurde der demokratisch gewählte Bürgermeister der acht-Millionen-Metropole Bogotá, Gustavo Petro von dem sog. „Staatsprokuristen“, Alejandro Ordóñez des Amtes enthoben. Gustavo Petro gilt als zweitstärkster Mann im Land und als wichtiger Hoffnungsträger für ein modernes, tolerantes, friedliches und korruptionsfreies Kolumbien. Er steht außerdem für die Aufdeckung von Verbindungen zwischen mörderischen Paramilitärs zu dem konservativen Establishment. Und sein Beispiel steht dafür, dass fortschrittliche, linke Politik legal möglich ist in dem vom Bürgerkrieg geprägten Land.

Staatsprokurist Alejandro Ordóñez, eine Art Ombudsmann im Range eines Staatsanwalts, ist hingegen Parteigänger des Ex-Präsidenten Uribe. Er gilt als religiös und reaktionär und hat schon Dutzende Bürgermeister aus dem Amt geworfen. Mit Uribe und anderen Vertretern der Ultrarechten soll er sich vor seiner Entscheidung getroffen und abgestimmt haben.

Das Ganze wird von vielen nun als eine Art Staatsstreich gewertet, zumal noch 15 Jahre Berufsverbot für Petro „obendrauf“ verhängt wurden und ein Widerspruch auch nur von besagtem „Staatsprokuristen“ entschieden wird. Ebenso setzte Ordoñez den ausgesprochen fortschrittlich verfassten Stadtentwicklungsplan außer Kraft, der eigentlich Gesetzescharakter hat und entzog damit der Stadtregierung und Verwaltung von „Bogotá Humana“ die mühsam erarbeitete Grundlage.

Die Stadt, der Müll und der Bürgermeister

Der „Müllskandal“, welcher jetzt vorrangig als Grund für die Amtsenthebung herbeigezogen wird liegt über ein Jahr zurück und dauerte ganze drei Tage – worüber europäische Metropolen, wie Madrid oder Neapel nur müde lächeln würden. Nun aktuell kommt sogar ans Tageslicht, dass diese „Krise“ von den vorherigen privaten Unternehmen mutwillig herbeigeführt wurde: Sie schickten Hunderte von Müllwagen in der Übergangsphase kurzerhand in die Werkstatt, anstatt sie, wie vertraglich vereinbart zu übergeben. Zwei der Geschäftsführer dieser milliardenschweren Müllunternehmen waren dabei auch noch ausgerechnet die Söhne des Ex-Präsidenten Uribe.

In der Begründung des Prokuristen für die Amtsenthebung steht hingegen „Bürgermeister Petro hat bei der Müllkrise durch unverantwortliche Entscheidungen und Missmanagement die Gesundheit von acht Millionen Bürgern gefährdet“. Mittlerweile funktioniert die städtische Müllabfuhr aber nicht nur besser und wesentlich kostengünstiger als die vorherige privatwirtschaftliche, sondern gilt wegen ihrer „Null – Müll“ – Ausrichtung international als vorbildlich.

„Bogotá wird das Grab des Uribismus“

Demo in Bogotá. Foto: indymedia (CC BY-SA 2.0 DE)Petro und die Stadtregierung verweigern nun aber die Umsetzung der Amtsenthebung und mobilisieren in der Hauptstadt und darüber hinaus für die „Verteidigung von Bogotá Humana“. Es läuft auf eine zugespitzte Auseinandersetzung zwischen einerseits den ultrarechten und andererseits den linken, wie bürgerlich, liberalen Kräften hinaus.

Am 14.12. kam es zu der bisher größten Protestversammlung. Bürgermeister Petro sprach eine Stunde vor der rammelvollen Plaza Simón Bolívar – Zehntausende waren gekommen. Eine Kernaussage von Petro: „Hier definiert sich ob der Frieden möglich ist oder nicht, ob Demokratie möglich ist – ja oder nein”. Er zog Vergleiche zu historischen Ereignissen, wie der Ermordung Allendes in Chile oder des linken Präsidentschaftskandidaten Gaitán. Der Mord an ihn hatte 1948 den Bürgerkrieg ausgelöst. Die Menge skandierte neben „No Pasarán“ auch „Presidencia“ – letzteres bezogen auf Petro und die Wahlen 2014.

In Bogotá selber kann sich Petro nicht nur auf Linke und Parteifreund*innen verlassen, sondern hinter ihm steht auch der ganz überwiegende Teil der städtischen Angestellten – zumeist überzeugte Anhänger*innen von „Bogotá Humana“. Hinzu kommen die aufgeklärten Intellektuellen, die Kulturelite der Stadt und die Student*innen, die sowieso keinen Protest auslassen -diesen schon mal gar nicht. Als völlig unkalkulierbar gilt eine mögliche massive Protest – Teilhabe von Jugendlichen aus Bogotás armen Stadtteilen im Süden – schließlich galt und gilt gerade ihnen die Politik von Petro und Bogotá Humana.

Die Ausrichtung des Protestes ist aus guten Gründen bisher explizit gewaltfrei: Gustavo Petro bedient sich dabei dem europäischen (Vor-)Bild der „Indignados“, der „Empörten“. Das Einzige, was einem Protestcamp „alá puerta del sol“ (Madrid) im Weg zu stehen scheint ist die momentane, tägliche Ausnutzung der Plaza Bolívar für Massendemos. Aber auch sonst im Land und sogar darüber hinaus kommt es nun zu zahlreichen Solidaritätskundgebungen.

Präsident Santos scheint ratlos

Derweil findet die nationale, gemäßigt konservative Regierung von Präsident Manuel Santos keine klare Position. Auch sie würde sich vermutlich nur allzu gerne des unbequemen Bürgermeisters entledigen.

Sie kann aber andererseits nun kaum für Ordoñez öffentlich Partei beziehen, müsste aber in letzter Konsequenz entweder den „Procurador“ entmachten oder dessen Entscheidung durchsetzen, also notfalls Petro und andere verhaften lassen, sollten sie sich weiterhin widersetzen –woran diese bisher keinen Zweifel aufkommen lassen.

CC BY-SA 4.0 Bogotá: Bürgermeister weggeputscht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
„Immer noch sehr nah dran an dieser schlimmen Zeit“ Guatemala-Stadt, Zona Uno, das historische Zentrum der Hauptstadt Guatemalas. Menschen flanieren über die Sexta Avenida, die einstige Prachtstraße der Stadt. Heute wirkt die Sexta nach langen Jahren des Verfalls mit jungen Bäumen und aufwändig restaurierten Bauten wie frisch herausgeputzt. Die Cafés und Esslokale des Zentrums sind jetzt, am späten Vormittag voller Menschen. Ein paar Avenidas weiter oben, im einstigen Oberschichtsviertel mit seinen Villen, alten Universitätsge...
Nach den indigenen Mobilisierungen – Armee ermordet Indígena Tod von Legarda tue der Regierung Uribe "sehr weh" Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe sagte, der Tod des Indígena tue seiner Regierung "sehr weh". Er wies jedoch gleichzeitig darauf hin, man untersuche derzeit, ob Legarda im Auto Waffen transportiert habe. Indígenas aus der Region kommentierten, Uribe suche nur Entschuldigungen, um weiterhin morden zu können.Der Mord an Legarda ereignet sich nur einige Wochen nachdem die Minga Nacional de Resistencia Indígena y Popular, eine ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.