Brasilien

Bis 2017 Bau von 82 Wärmekraftwerken geplant


(La Paz, 13. Januar 2009, bolpress-poonal).- Die brasilianische Regierung hat einen Energieplan vorgelegt, der bis 2017 den Bau von weiteren 82 Wärmekraftwerken vorsieht. 68 der neuen Kraftwerke sollen mit fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle und Gas arbeiten.

Erst zwei Wochen zuvor hatte Brasilien den Nationalplan zum Klimawandel vorgestellt, der für den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Begrenzung von Waldrodungen eintritt.

Gegenüber der Agentur Radioagencia NP erklärte die Senatorin und ehemalige Umweltministerin Marina Silva von der Arbeiterpartei des regierenden Präsidenten Lula (PT), der Energieplan widerspreche den Zugeständnissen an denUmweltschutz, da die Kohelnstoffdioxid-Emissionen mit dem Bau der Kraftwerke um 172 Prozent steigen würden.

Silva zufolge müsse Brasilien „andere Energien nutzen“; als Beispiel nannte sie die Windenergie, die immer noch weitgehend unerforscht sei. Auch die Leiterin der Energie-Abteilung des Ministeriums für Bergbau und Energie, Laura Porto, trat für eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien ein.

CC BY-SA 4.0 Bis 2017 Bau von 82 Wärmekraftwerken geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
480
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen
242
(Montevideo, 7. September 2018, la diaria).- Der brasilianische Kandidat der Ultrarechten, Jair Bolsonaro, wurde mit einem Messer niedergestochen, das ihn im Unterbauch traf, während er am Ende einer politischen Veranstaltung auf den Schultern seiner Anhänger durch die in der im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais liegenden Stadt Santa Casa de Juiz de Fora getragen wurde. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Dort lag Bolsonaro auf der Intensivsta...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
104
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
71
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...