Kolumbien

Bildungsreform gekippt – Präsident gibt Studentenprotesten nach


von Alke Jenss

Bildungsproteste im Oktober 2011 / paolaplease, flickr(18. November 2011, amerika21.de).- Präsident Juan Manuel Santos hat die in Kolumbien geplante Hochschulreform zurückgezogen. Auch im Kongress wurde das Gesetzesvorhaben der Regierung am 16. November auf Eis gelegt. Damit gab er einem unbefristeten Streik an über 30 öffentlichen und 17 privaten Hochschulen sowie friedlichen Großdemonstrationen in verschiedenen Städten nach. Am 10. November hatten Studierende die Innenstadt der Hauptstadt Bogotá völlig lahm gelegt. Als Reaktion auf den Schritt des Präsidenten erklärten Studentenvertreter*innen am Mittwoch den Streik für beendet. Man bleibe jedoch „wachsam“ und beobachte genau das weitere Vorgehen der Regierung.

„Ihr habt zum Streik aufgerufen mit dem Ziel, dass das Reformprojekt zurückgezogen wird und wir haben auf dieses Ansuchen positiv reagiert“, begründete Präsident Santos seine Entscheidung. Sprecher der Studierendenvertretung Mesa Amplia Nacional Estudiantil (MANE) bezeichneten den Schritt der Regierung hingegen als „strategisch“. Dennoch handele es sich um einen „Sieg gegen den Privatisierungseifer und für eine höhere Bildung mit Autonomie und universitärer Demokratie“, schreibt die MANE in einem Kommuniqué von Mittwoch. „Santos sieht, was in Chile passiert. Er glaubt, es sei besonders schlau, jetzt erst einmal zurückzuziehen“, kommentierte ein Demonstrationsteilnehmer die neuesten Entwicklungen. „Er macht das aber nicht, weil er die Reform wirklich für schädlich hält.“

Streiks an 47 Universitäten vorerst beendet

Für eine Beendigung des Streiks hatten die Studierenden drei Bedingungen gestellt: Regierung und Kongress müssten das Reformvorhaben aus dem Gesetzgebungsverfahren zurückziehen. Für die Erarbeitung einer neuen Reform müssten die von der Studierendenvertretung vorgeschlagenen Erarbeitungsmethoden akzeptiert und das Recht auf Protest erhalten bleiben. Alle während der vergangenen Proteste Festgenommenen müssten freigelassen werden sowie Streitkräfte und Polizei aus den Universitäten abgezogen werden. Basis für den Dialog sei in jedem Fall das Minimalprogramm, auf das sich die Universitäten geeinigt hatten.

Auch Bildungsministerin Maria Fernanda Campo hatte die Studierenden dazu aufgerufen, den Streik niederzulegen und in einem „Dialog aller“ das Gesetzesvorhaben zu verändern. „Die Regierung garantiert allen das Recht auf Protest und Mobilisierung, mit der Bedingung, dass diese friedlich und ohne Störung der öffentlichen Ordnung ablaufen“, sagte die Ministerin. Es sei jedoch höchste Zeit, in die Klassenräume zurückzukehren.

Eine erneute Mobilisierung in Kooperation mit der chilenischen Studierendenbewegung ist für den 24. November geplant.

CC BY-SA 4.0 Bildungsreform gekippt – Präsident gibt Studentenprotesten nach von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
36
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
103
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
352
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
93
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
147
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...