Kolumbien

Bildungsreform gekippt – Präsident gibt Studentenprotesten nach


von Alke Jenss

Bildungsproteste im Oktober 2011 / paolaplease, flickr(18. November 2011, amerika21.de).- Präsident Juan Manuel Santos hat die in Kolumbien geplante Hochschulreform zurückgezogen. Auch im Kongress wurde das Gesetzesvorhaben der Regierung am 16. November auf Eis gelegt. Damit gab er einem unbefristeten Streik an über 30 öffentlichen und 17 privaten Hochschulen sowie friedlichen Großdemonstrationen in verschiedenen Städten nach. Am 10. November hatten Studierende die Innenstadt der Hauptstadt Bogotá völlig lahm gelegt. Als Reaktion auf den Schritt des Präsidenten erklärten Studentenvertreter*innen am Mittwoch den Streik für beendet. Man bleibe jedoch „wachsam“ und beobachte genau das weitere Vorgehen der Regierung.

„Ihr habt zum Streik aufgerufen mit dem Ziel, dass das Reformprojekt zurückgezogen wird und wir haben auf dieses Ansuchen positiv reagiert“, begründete Präsident Santos seine Entscheidung. Sprecher der Studierendenvertretung Mesa Amplia Nacional Estudiantil (MANE) bezeichneten den Schritt der Regierung hingegen als „strategisch“. Dennoch handele es sich um einen „Sieg gegen den Privatisierungseifer und für eine höhere Bildung mit Autonomie und universitärer Demokratie“, schreibt die MANE in einem Kommuniqué von Mittwoch. „Santos sieht, was in Chile passiert. Er glaubt, es sei besonders schlau, jetzt erst einmal zurückzuziehen“, kommentierte ein Demonstrationsteilnehmer die neuesten Entwicklungen. „Er macht das aber nicht, weil er die Reform wirklich für schädlich hält.“

Streiks an 47 Universitäten vorerst beendet

Für eine Beendigung des Streiks hatten die Studierenden drei Bedingungen gestellt: Regierung und Kongress müssten das Reformvorhaben aus dem Gesetzgebungsverfahren zurückziehen. Für die Erarbeitung einer neuen Reform müssten die von der Studierendenvertretung vorgeschlagenen Erarbeitungsmethoden akzeptiert und das Recht auf Protest erhalten bleiben. Alle während der vergangenen Proteste Festgenommenen müssten freigelassen werden sowie Streitkräfte und Polizei aus den Universitäten abgezogen werden. Basis für den Dialog sei in jedem Fall das Minimalprogramm, auf das sich die Universitäten geeinigt hatten.

Auch Bildungsministerin Maria Fernanda Campo hatte die Studierenden dazu aufgerufen, den Streik niederzulegen und in einem „Dialog aller“ das Gesetzesvorhaben zu verändern. „Die Regierung garantiert allen das Recht auf Protest und Mobilisierung, mit der Bedingung, dass diese friedlich und ohne Störung der öffentlichen Ordnung ablaufen“, sagte die Ministerin. Es sei jedoch höchste Zeit, in die Klassenräume zurückzukehren.

Eine erneute Mobilisierung in Kooperation mit der chilenischen Studierendenbewegung ist für den 24. November geplant.

CC BY-SA 4.0 Bildungsreform gekippt – Präsident gibt Studentenprotesten nach von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.