Kolumbien

Bildungsreform gekippt – Präsident gibt Studentenprotesten nach


von Alke Jenss

Bildungsproteste im Oktober 2011 / paolaplease, flickr(18. November 2011, amerika21.de).- Präsident Juan Manuel Santos hat die in Kolumbien geplante Hochschulreform zurückgezogen. Auch im Kongress wurde das Gesetzesvorhaben der Regierung am 16. November auf Eis gelegt. Damit gab er einem unbefristeten Streik an über 30 öffentlichen und 17 privaten Hochschulen sowie friedlichen Großdemonstrationen in verschiedenen Städten nach. Am 10. November hatten Studierende die Innenstadt der Hauptstadt Bogotá völlig lahm gelegt. Als Reaktion auf den Schritt des Präsidenten erklärten Studentenvertreter*innen am Mittwoch den Streik für beendet. Man bleibe jedoch „wachsam“ und beobachte genau das weitere Vorgehen der Regierung.

„Ihr habt zum Streik aufgerufen mit dem Ziel, dass das Reformprojekt zurückgezogen wird und wir haben auf dieses Ansuchen positiv reagiert“, begründete Präsident Santos seine Entscheidung. Sprecher der Studierendenvertretung Mesa Amplia Nacional Estudiantil (MANE) bezeichneten den Schritt der Regierung hingegen als „strategisch“. Dennoch handele es sich um einen „Sieg gegen den Privatisierungseifer und für eine höhere Bildung mit Autonomie und universitärer Demokratie“, schreibt die MANE in einem Kommuniqué von Mittwoch. „Santos sieht, was in Chile passiert. Er glaubt, es sei besonders schlau, jetzt erst einmal zurückzuziehen“, kommentierte ein Demonstrationsteilnehmer die neuesten Entwicklungen. „Er macht das aber nicht, weil er die Reform wirklich für schädlich hält.“

Streiks an 47 Universitäten vorerst beendet

Für eine Beendigung des Streiks hatten die Studierenden drei Bedingungen gestellt: Regierung und Kongress müssten das Reformvorhaben aus dem Gesetzgebungsverfahren zurückziehen. Für die Erarbeitung einer neuen Reform müssten die von der Studierendenvertretung vorgeschlagenen Erarbeitungsmethoden akzeptiert und das Recht auf Protest erhalten bleiben. Alle während der vergangenen Proteste Festgenommenen müssten freigelassen werden sowie Streitkräfte und Polizei aus den Universitäten abgezogen werden. Basis für den Dialog sei in jedem Fall das Minimalprogramm, auf das sich die Universitäten geeinigt hatten.

Auch Bildungsministerin Maria Fernanda Campo hatte die Studierenden dazu aufgerufen, den Streik niederzulegen und in einem „Dialog aller“ das Gesetzesvorhaben zu verändern. „Die Regierung garantiert allen das Recht auf Protest und Mobilisierung, mit der Bedingung, dass diese friedlich und ohne Störung der öffentlichen Ordnung ablaufen“, sagte die Ministerin. Es sei jedoch höchste Zeit, in die Klassenräume zurückzukehren.

Eine erneute Mobilisierung in Kooperation mit der chilenischen Studierendenbewegung ist für den 24. November geplant.

CC BY-SA 4.0 Bildungsreform gekippt – Präsident gibt Studentenprotesten nach von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Mehr gegen als für Bolsonaro
153
(São Paulo, 22. Mai 2019, Brasil de Fato).- Bei einer Befragung durch Atlas Político bewerteten 36,2 Prozent der Brasilianer*innen die Regierung Bolsonaro als schlecht oder sehr schlecht. Die Ablehnung der Bevölkerung übertrifft bei dieser Befragung zum ersten Mal die Zustimmung zur Regierung des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Nur noch 28,6 Prozent bewerten die Regierung als gut oder sehr gut. 31 Prozent beurteilen die Regierung als mittelmäßig. Seit der letzten Bef...
onda-info 459
153
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...
Bolsonaro tauscht Bildungsminister aus
175
(Montevideo, 9. April 2019, la diaria).- Was seit mehreren Wochen als offenes Geheimnis galt, wurde schließlich bestätigt: Der Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, ordnete die Absetzung von Bildungsminister Ricardo Vélez an - einem seit 1997 in Brasilien eingebürgerten Kolumbianer. An seine Stelle tritt Abraham Weintraub, Wirtschaftswissenschaftler und Universitätsprofessor, der die Regierung vor ihrem Amtsantritt auf dem Gebiet der Reform der sozialen Sicherheit beraten hat...
„Lesen rettet dich“: Der Verlag „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires
99
Aus Altpapier, das auf Argentiniens Straßen gesammelt wird, neue Bücher herstellen: Das ist die Idee der Verlagskooperative „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires. Was ein argentinische Poesie mit menschenwürdiger Arbeit zu tun hat und wie es gelingt, mit einem Bucheinband aus Karton auch noch nachhaltig zu wirtschaften, haben wir von zwei Mitarbeitern der Kooperative erfahren. Die beiden Schriftsteller Maria Gomez und Washington Cucurto waren Ende Februar in Berlin zu Gast und ...