Mexiko

Bildungsministerium plant riesige Bildungszentren statt lokaler Schulen


Schule in Huajapam (Oaxaca) /Foto: tricia_cc-by-nc-sa-2-0

Schule in Huajapam (Oaxaca) /Foto: tricia_cc-by-nc-sa-2-0

(Mexiko-Stadt/Berlin, 04. Dezember 2016, poonal).- Der umstrittene mexikanische Bildungsminister Aurelio Nuño trug Mitte November auf dem Social Mobility Summit 2016 sein neuestes Projekt vor. Etwa 100.000 kleine und vor allem in ländlichen und armen Regionen verstreute Schulen, auf denen Kinder und Jugendliche die Vor-, Grund- und Sekundarschule besuchen, sollen in großen Bildungseinrichtungen „neu konzentriert“ werden. Laut Nuño wird an den kleinen Schulen „der Effekt der Ungleichheit am meisten reproduziert“. Einen Zeitplan für die Umsetzung gab der Minister nicht bekannt.

Das Vorhaben stößt auf alles andere als ungeteilte Zustimmung. Selbst die Vorsitzende der Nationalbehörde für die Bildungsevaluierung (INEE), Sylvia Schmelkes, erklärte, es „kann sich um keine allgemeine Maßnahme handeln“.  Nicht in allen Fällen gäbe es die entsprechenden Bedingungen, die Zusammenlegung sei „weder immer möglich, noch empfehlenswert“. Zudem sei die Erklärung des Ministers vom 18. November „eine Ankündigung, noch kein Programm“.

Weniger regierungsnahe Kritiker*innen der Ministeridee sprachen schlichtweg von „Unsinn“ (s. Kommentar von Luis Hernández Navarro). Hugo Aboites, Rektor der Autonomen Universität von Mexiko-Stadt (UACM) erwähnt die „radikale Abnahme der Verbindung von Kindern mit dem familiären und kommunitären Leben, einem fundamentalen Element für die Identitätsschaffung der künftigen jungen Leute“ als voraussehbare Folge der vorgesehenen Schulzusammenlegung. Andere Expert*innen aus dem Bildungsbereich bezeichneten den Vorschlag mit Adjektiven, die von diskriminierend und besorgniserregend bis pervers und abscheulich reichten (zu Letzerem siehe: http://www.jornada.unam.mx/2016/11/23/sociedad/043n1soc ).


Das könnte dich auch interessieren

„Die Reform gibt keine Antwort auf die Probleme im Bildungssektor“ Das neue Buch des mexikanischen Journalisten Luis Hernandez Navarro. Grafik: Desinformemonos Von Gerold Schmidt Mexiko-Stadt, 23. August 2016, npl).- Interview mit dem mexikanischen Autor, Journalisten, Leitartikler der Tageszeitung La Jornada und Gewerkschafter Luis Hernández Navarro über den Kampf der Lehrergewerkschaft CNTE gegen die mexikanische Bildungsreform, die Repression und das Konzept der pädagogischen Hochschulen "Normales". Warum wird die mexikanische B...
Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet Die beiden Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro, waren unter den Todesopfern. Grafik: Educaoaxaca (Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzin...
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht Von Knut Hildebrandt "Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, cc-by-sa-2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikan...
Privatisierung von Bildung in Lateinamerika und der Karibik: Tendenz steigend Schwächung des öffentlichen Sektors Die „Kartierung der Privatisierungstrends der Bildung in Lateinamerika und der Karibik“ zeigt, dass nicht nur ein beachtlicher und zunehmender Anstieg von privaten Angeboten in allen Bildungsphasen und besonders stark bei der Bildung im frühen Kindesalter und der Hochschulbildung zu beobachten sind, sondern auch neue Formen der Gewinnerzielung durch den öffentlichen Kauf von Gütern und privaten Dienstleistungen. So etwa die Einführung von P...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.