Mexiko

Bildungsministerium plant riesige Bildungszentren statt lokaler Schulen


Schule in Huajapam (Oaxaca) /Foto: tricia_cc-by-nc-sa-2-0

Schule in Huajapam (Oaxaca) /Foto: tricia_cc-by-nc-sa-2-0

(Mexiko-Stadt/Berlin, 04. Dezember 2016, poonal).- Der umstrittene mexikanische Bildungsminister Aurelio Nuño trug Mitte November auf dem Social Mobility Summit 2016 sein neuestes Projekt vor. Etwa 100.000 kleine und vor allem in ländlichen und armen Regionen verstreute Schulen, auf denen Kinder und Jugendliche die Vor-, Grund- und Sekundarschule besuchen, sollen in großen Bildungseinrichtungen „neu konzentriert“ werden. Laut Nuño wird an den kleinen Schulen „der Effekt der Ungleichheit am meisten reproduziert“. Einen Zeitplan für die Umsetzung gab der Minister nicht bekannt.

Das Vorhaben stößt auf alles andere als ungeteilte Zustimmung. Selbst die Vorsitzende der Nationalbehörde für die Bildungsevaluierung (INEE), Sylvia Schmelkes, erklärte, es „kann sich um keine allgemeine Maßnahme handeln“.  Nicht in allen Fällen gäbe es die entsprechenden Bedingungen, die Zusammenlegung sei „weder immer möglich, noch empfehlenswert“. Zudem sei die Erklärung des Ministers vom 18. November „eine Ankündigung, noch kein Programm“.

Weniger regierungsnahe Kritiker*innen der Ministeridee sprachen schlichtweg von „Unsinn“ (s. Kommentar von Luis Hernández Navarro). Hugo Aboites, Rektor der Autonomen Universität von Mexiko-Stadt (UACM) erwähnt die „radikale Abnahme der Verbindung von Kindern mit dem familiären und kommunitären Leben, einem fundamentalen Element für die Identitätsschaffung der künftigen jungen Leute“ als voraussehbare Folge der vorgesehenen Schulzusammenlegung. Andere Expert*innen aus dem Bildungsbereich bezeichneten den Vorschlag mit Adjektiven, die von diskriminierend und besorgniserregend bis pervers und abscheulich reichten (zu Letzerem siehe: http://www.jornada.unam.mx/2016/11/23/sociedad/043n1soc ).

CC BY-SA 4.0 Bildungsministerium plant riesige Bildungszentren statt lokaler Schulen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Die Reform gibt keine Antwort auf die Probleme im Bildungssektor“
92
Von Gerold Schmidt Mexiko-Stadt, 23. August 2016, npl).- Interview mit dem mexikanischen Autor, Journalisten, Leitartikler der Tageszeitung La Jornada und Gewerkschafter Luis Hernández Navarro über den Kampf der Lehrergewerkschaft CNTE gegen die mexikanische Bildungsreform, die Repression und das Konzept der pädagogischen Hochschulen "Normales". Warum wird die mexikanische Bildungsreform der Situation im Land nicht gerecht? Mexiko hat große Probleme im Bildungssektor...
Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet
75
(Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzinapa,  sowie einer ihrer Lehrer. Nach Behördenangaben waren die Täter als Passagiere in einem Reisebus auf der Bundesstraße von der Hauptstadt von Guerre...
Der Streik der Lehrergewerkschaft CNTE – Proteste gegen eine Bildungsreform, die an den Bedürfnissen der Betroffenen vorbeigeht
76
Von Knut Hildebrandt (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Oktober 2016, npl).- Mitte Mai 2016 begannen Mitglieder der linken Lehrergewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) einen unbefristeten Streik, um ihrer Forderung nach Rücknahme des im Jahr 2013 beschlossenen Reformpakets im Bildungssektor Nachdruck zu verleihen. Am 19. Juni 2016 kam es dann im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrant*innen und...
Streik der Studierenden an der UNAM
102
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
45
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...