Chile

Bildungsminister und Landwirtschaftsminister zurückgetreten


Der zruückgetretene Bildungsminister Bulnes / Sebastian Pinera, Flickr(Buenos Aires, 30. Dezember 2011, púlsar/poonal).- Letzten Donnerstag sind in Chile sowohl Bildungsminister Bulnes als auch Landwirtschaftsminister Galilea zurückgetreten. Präsident Sebastián Piñera vereidigte Harald Beyer als neuen Bildungsminister und Luis Mayol als neuen Minister für Landwirtschaft. Die Regierung hatte die Rücktritte am Morgen des 29. Dezember durch Regierungssprecher Andrés Chatwick bestätigt, nachdem bereits mehrere Tage derartige Gerüchte kursierten.

Erneuter Wechsel im Bildungsministerium

Präsident Piñera erklärte nach der Vereidigung, dass die beiden zurückgetretenen Minister aus „persönlichen Gründen“ ihren Hut genommen hätten. Inoffiziell hieß es jedoch, Bulnes sei zurückgetreten, weil er zuwenig Spielraum bei den Verhandlungen mit den protestierenden Studierenden und Schüler*innen gehabt habe, so chilenische Presseberichte.

Bulnes hatte das Amt des Bildungsministers erst im Juli 2011 von Joaquín Lavín übernommen, der im Rahmen einer größeren Kabinettsumbildung ins Planungsministerium wechselte. Seit Frühjahr des vergangenen Jahres gibt es in Chile massive Studentenproteste gegen die Privatisierung der Bildung, die von der Bevölkerung mehrheitlich unterstützt werden. Immer wieder waren Tausende Student*innen, Schüler*innen, Lehrer*innen und UniversitätsdozentInnen für eine kostenlose und qualitativ hochwertige Bildung auf die Straße gegangen.

Umfragetief für Piñera

Der neue Bildungsminister Harald Beyer war als Wirtschaftswissenschaftler unter anderem auch am Meinungsforschungsinstitut CEP tätig, das am Tag der Vereidigung der neuen Minister auch neue Umfragewerte zur Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Regierungspolitik veröffentlichte. Demnach ist die Zustimmung der Bevölkerung auf einen historischen Tiefstwert von 23 Prozent gefallen, seit das Land sich im Jahr 1990 wieder in Richtung Demokratie aufmachte.

Der 59-jährige neue Landwirtschaftsminister Luis Mayol ist seit 2009 Vorsitzender des Nationalen Landwirtschaftsverbandes. Er leitet seit 1977 das Unternehmen Copeval, ist Weinexporteur und selbst Besitzer von Ländereien in mehreren chilenischen Provinzen.

CC BY-SA 4.0 Bildungsminister und Landwirtschaftsminister zurückgetreten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *