Argentinien

Bildung als Menschenrecht: Die Bleistifte schreiben weiter


von Viviana Uriona

(Berlin, 10. Oktober 2010, npl).- In der Nacht des 16. September 1976, wenige Monate nachdem die Militärs in Argentinien die Macht übernommen hatten, werden die sechs Schüler*innen Daniel Alberto Racero alias “calibre”, (18 Jahre alt), Maria Clara Ciocchini (18 Jahre alt), Claudio de Acha (17 Jahre alt), Horacio Úngaro (17 Jahre alt), Franciso López Muntaner alias “panchito” (16 Jahre alt) und Maria Claudia Falcone (16 Jahre alt) in und aus der Stadt La Plata verschleppt. Sie waren, wie viele andere Schüler*innen auch, in der Schülergewerkschaft UES (Union de Estudiantes Secundarios) organisiert. Bis 1975 hatten sie für den Erhalt des Schülertickets für Bus und Bahn demonstriert.

1976: Schüler*innen vom Militär verschleppt

Die Regierung der damaligen Präsidentin Isabel Martinez de Perón ging auf diese Forderung ein. Wenige Monate lang konnten die Schüler*innen und Student*innen diese Entscheidung der Exekutive feiern. Denn „eine der ersten Maßnahmen, die die Diktatur in einer klaren anti-populären Politik durchführte, war die Abschaffung des Schülertickets. Daraufhin mobilisierten sich die Gymnasiasten im ganzen Land. Und ab diesem Moment begannen die Geheimdienste, die beteiligten Studierenden zu registrieren“, erklärt Felipe Pigna.

Doch diese Maßnahme reichte dem Militär noch nicht. Im September 1976 verschleppten Militärs zehn Jugendliche. Der 18-jährige Gustavo Calotti und der neun Tage später verschleppt 17-jährige Emilce Moler, der 18 Jahre alte Pablo Diaz und die 17-jährige Patricia Miranda kamen erst nach mehreren Jahren Gefängnis wieder frei.

Von den erwähnten verschleppten sechs Schüler*innen aus Mar del Plata fehlt bis heute jede Spur. Alle sind „Kinder der Nacht der Bleistifte“. In einem Fernsehinterview erklärt der damalige Polizeichef der Provinz Buenos Aires, General Camps dazu: „Wenn diese Mütter sich in der gleichen Weise um ihre Kinder gekümmert hätten wie sie es heute tun, würden sie jetzt nicht das Verschwinden ihrer Kinder beklagen.“

34 Jahre später: Erneute Demonstrationen

Am vergangenen 16. September, 34 Jahre nach der tragischen Nacht der Bleistifte fanden in vielen Teilen Argentiniens Demonstrationen statt. Einerseits, um die Vergangenheit in Erinnerung zu behalten aber auch, um die Konflikte der Gegenwart öffentlich zu machen.

Viele Stimmen sind an diesem Tag zu hören. Eine davon ist Nora Cortiña von der Organisation Mütter der Plaza der Mayo, Linea Fundadora. Sie erklärt, weshalb sie bei der Demonstration mit dabei ist: „Wir sind hier, um die Erinnerung an das Verschwinden der Gymnasiasten wachzurufen. Sie wurden damals verschleppt, weil sie die öffentliche Bildung verteidigt haben und für das Schülerticket und die Rechte der Studierenden kämpften. Und wir begleiten sie auch heute, wo die öffentliche Bildung den Bach runter geht und sich niemand drum kümmert“.

Auch die Koordinationsstelle gegen Polizeiliche und Institutionelle Repression CORREPI (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional) ist seit 1991 bei den Demonstrationen zur Nacht der Bleistifte anwesend: „Die erste massive Demo nach 1983 gab es im Jahr 1991, dem Jahr der Verhaftung und Ermordung von Walter Bullacio. Die Demo stand unter den Motto: ‘Verurteilung und Strafe der Mörder von gestern und heute’. Diese wunderschöne, massive Demo zeigt uns heute, wie zunächst der Kampf der Gymnasiasten und später der Kampf der Studierenden das Thema auf den Tisch gebracht hat. Obwohl alles mit materiellen Forderungen begonnen hatte, ging es schnell um die allgemeine Verteidigung der öffentlichen Bildung. Das hat dann die ganze Gesellschaft erschüttert. Wir können sehen, dass hier nicht nur die Organisationen anwesend sind, sondern auch viele Menschen, die schon lange nicht mehr demonstriert hatten und nun heute auf der Straße gehen. Sie folgen dem Beispiel dieser jungen Menschen, die uns mit ihren 14 oder 15 Jahren zeigen, wie man sich organisieren soll und wie ein unabhängiger Kampf möglich ist.“

Kampf um öffentliche Bildung

Mehrere Tausend Schüler*innen, Studierende der Fach- und Hochschulen, Dozent*innen und Professor*innen haben demonstriert. Sie brachten die Erinnerungen der Vergangenheit und die Forderungen der Gegenwart zum Ausdruck. „Es ist ein Zeichen dafür, dass wir alle bereit sind, die öffentliche Bildung zu verteidigen. Die Gymnasiasten und die Studenten, alle mit ihren Forderungen. Auch die Dozenten formulieren ihre Forderungen nach würdigen Arbeitsbedingungen, angemessenem Lohn und einem größeren Budget für die Bildung“, sagt ein Student dazu.

Die Forderungen von heute sind dabei mehr als konkret und werden von der Mehrheit – mit Nuancen – getragen. „Was wir im Allgemeinen wollen, sind Antworten. Wir haben viele Verhandlungen und Gespräche gehabt aber keine konkreten Antworten erhalten. Diese Demonstration ist eine Maßnahme, ein Punkt, den man nach derartigen Verhandlungen erreicht. Wenn wir keine Antwort bekommen, dann bleibt uns nur die Straße als Ausweg. Wir wollen eine Garantie für die Bildung für alle, mit Ressourcen, mit Löhnen, mit Stipendien, und in würdigen Orten. Die Mobilisierung ist eine Antwort auf die fehlenden Antworten seitens der Regierung“, fasst ein Student seine Unzufriedenheit in deutliche Worte.

Die Konflikte betreffen nicht nur jene Schulen, die von der Stadt Buenos Aires geleitet werden, sondern auch solche, die dem nationalen Bildungsministerium unterstehen. Ein anderer Student erklärt: „Wir wissen, dass die Bildungsproblematik nicht nur ein Problem der Stadt Buenos Aires ist, sondern ein nationales Problem, deswegen demonstrieren die Studierenden zusammen mit dem Gymnasiasten aus den Schulen Pellegrini und Nacional Buenos Aires.“

Solidarischer Protest auf den Straßen

Die Demonstrationen wurden von mehreren Sektoren unterstützt. So äußert sich beispielsweise der ASTA der Sozialwissenschaftlichen Fakultät folgendermaßen: „Wir demonstrieren für die sofortige Lösung der Konflikte der Gymnasiasten und der Studierenden, die zur Zeit noch fünf Fakultäten besetzt halten. Wir demonstrieren auch zusammen mit den Arbeiterinnen von Paraná Metal und Sancor, die sich ebenfalls im Kampf befinden, damit deren Konflikte zu ihren Gunsten gelöst werden. Und wir demonstrieren dafür, dass kein Geld mehr für die Zahlung der Auslandsschulden oder die Bezuschussung von Firmen ausgegeben wird, sondern, dass es für Arbeit, Gesundheit und Bildung verwendet wird.“ Die Arbeiter*innen der Fabrik Paraná Metal erklären wiederum, dass sie die Demonstration mit einer Gruppe von Studierenden der technischen Schule unterstützen.

Bleistifte schreiben weiter

„Dass sich heute, im Gedenken an so ein tragisches Datum in der Geschichte der Studentenbewegung tausende Studierende mobilisiert haben, zeigt auch, dass die Studierenden wieder auf die Straße gehen, dass sie ihre Rechte in ihre Hände nehmen um zu kämpfen, um diese Gesellschaft zu verändern“, erklärt eine junge Studentin. „Die Studenten, die an der Spitze vieler Kämpfe stehen, zeigen einen Weg auf. So, dass den Menschen bewusst wird, dass es nötig ist, raus zu gehen, um zu kämpfen und ein Unterdrückungssystem zu verändern.“

Ein anderer Teilnehmer an der Demonstration, der eher aus der Generationen der 70er stammen könnte, erklärt seine Eindrücke und Gefühle so: „Hier befinden sich alle, die schon lange kämpfen und neue junge Menschen die dazu gestoßen sind. Es ist eine gerechte Sache. Es geht um die Menschenrechte, nicht mehr und nicht weniger. Es geht um das Recht auf Bildung. Hinter uns ist ein Banner zu sehen, das lautet ‘Die Bleistifte schreiben weiter’. Das ist ergreifend, sehr ergreifend.“

Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht gemäß Art. 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948.

Die Aufarbeitung der Gegenwart ist in Argentinien nicht ohne eine Aufarbeitung der Vergangenheit möglich. Und das gilt nicht nur für Argentinien.

*** Vergleiche hierzu auch den Audiobeitrag der Autorin im Rahmen der Kampagne „Menschen. Rechte. Stärken!“, der unter der URL http://www.npla.de/de/onda/content/1106 kostenlos angehört oder heruntergeladen werden kann.

CC BY-SA 4.0 Bildung als Menschenrecht: Die Bleistifte schreiben weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo MoiolaDie Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas(Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verf...
Karawane der Mütter ist Brücke der Hoffnung: Wiedersehen zweier Schwestern nach 37 Jahren Wiedersehen nach 37 Jahren durch die Karawane der Mütter / Foto: Ivan Sah, avc-noticias bei desinformemonos.org(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, desinformemonos).- Aida Amalia wartet in einer Taquería, einem Imbiss, am Busbahnhof in Córdoba. Ihre Tochter Viviana Guadalupe Rodríguez Chang aus Puebla hat die 53-Jährige zu einem Treffen mit dem Koordinator der Mesoamerikanischen Migrantenbewegung (Movimiento Migrante Mesoamericano), Rubén Figueroa, hier her gebracht. Von ih...
Wir wollen leben – Vom Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Mexiko Von Katja FritscheFrauen machen mobil gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Foto: Katja Fritsche(Mexiko-Stadt , 09. Januar 2017, npl).- Am 25. November 2016 wurde weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. So auch in Mexiko. Alle dreieinhalb Stunden wird dort eine Frau ermordet. 2.000 sind es jedes Jahr – Tendenz steigend. Die Täter sind in der überwiegenden Mehrheit nahe Bekannte oder Familienangehörige. In den allerwenigsten Fäl...
onda-info 398 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 398!Das Thema unserer ersten Sendung in diesem Jahr: Guatemala. Am 29. Dezember 1996 endete mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen ein über drei Jahrzehnte lang dauernder blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Zwanzig Jahre ist das jetzt her. Doch „Frieden" herrscht nicht in Guatemala. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt, der Rassismus gegen die indigene Bevölkerung ist nach wie vor präsent, ...
Infoblatt Recht auf Kommunikation Eine Spurensuche in LateinamerikaWer Zugang zu Medien hat und womit kommuniziert wird, ist das Ergebnis gesellschaftlicher Aushandlungen. Klingt gut, heißt in der Praxis aber oft, dass längst nicht alle mitreden können. Zu selten gelingt es der Zivilgesellschaft, ihre Ansprüche gegen Regierungen und Telekommunikationsriesen durchzusetzen. Lateinamerika bildet da keine Ausnahme. Anders als in Deutschland findet dort jedoch eine lebhafte Auseinandersetzung über das ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.