Peru

Bewohner*innen wollen am Bergbau mitverdienen


von Ricardo Marapi Salas

Proteste in Arequipa. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 26. März 2013, púlsar).- Über 10.000 Bewohner*innen der Stadt Arequipa im Süden Perus haben einen mehrstündigen Streik in der Region durchgeführt und die wichtigsten Zufahrten in die Stadt blockiert. Tausende Demonstrant*innen blockierten zudem die Brücke Añashuayco, um den überregionalen Verkehr in die Städte Puno und Cusco zu unterbrechen.

Ziel des Streiks war, von der Zentralregierung eine Reform des Gesetzes über die Bergbausteuer zu verlangen. Die Demonstrant*innen forderten, dass das Geld, das die Bergbaufirmen durch den Abbau in Arequipa verdienten, in der Region bleiben und nicht nach Lima fließen solle.

Steuereinkünfte sollen in der Region bleiben

Felipe Domínguez, ein Sprecher der Protestierenden in Arequipa erklärte, dass 70 Prozent der Bergbausteuer in der Region bleiben sollten, in der die Mineralien abgebaut würden; die übrigen 30 Prozent sollten der Zentralregierung zukommen, die diese Steuern wiederum an jene Regionen verteilen solle, in denen kein Bergbau betrieben wird.

Zunächst hatten die Bewohner*innen im Norden Arequipas einen unbefristeten Steik geplant. Einige Stunden nach Beginn der Aktion einigten sie sich jedoch auf ein Aussetzen des Streiks bis zum 30. April.

Die Bewohner*innen fordern zudem die Einrichtung einer Arbeitsgruppe mit Mitgliedern des Ministerrats, um eine Änderung des Gesetzes zur Bergbausteuer zu besprechen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Bewohner*innen wollen am Bergbau mitverdienen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
68
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
49
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
69
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
75
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
67
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...