Peru

Bewohner*innen wollen am Bergbau mitverdienen


von Ricardo Marapi Salas

Proteste in Arequipa. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 26. März 2013, púlsar).- Über 10.000 Bewohner*innen der Stadt Arequipa im Süden Perus haben einen mehrstündigen Streik in der Region durchgeführt und die wichtigsten Zufahrten in die Stadt blockiert. Tausende Demonstrant*innen blockierten zudem die Brücke Añashuayco, um den überregionalen Verkehr in die Städte Puno und Cusco zu unterbrechen.

Ziel des Streiks war, von der Zentralregierung eine Reform des Gesetzes über die Bergbausteuer zu verlangen. Die Demonstrant*innen forderten, dass das Geld, das die Bergbaufirmen durch den Abbau in Arequipa verdienten, in der Region bleiben und nicht nach Lima fließen solle.

Steuereinkünfte sollen in der Region bleiben

Felipe Domínguez, ein Sprecher der Protestierenden in Arequipa erklärte, dass 70 Prozent der Bergbausteuer in der Region bleiben sollten, in der die Mineralien abgebaut würden; die übrigen 30 Prozent sollten der Zentralregierung zukommen, die diese Steuern wiederum an jene Regionen verteilen solle, in denen kein Bergbau betrieben wird.

Zunächst hatten die Bewohner*innen im Norden Arequipas einen unbefristeten Steik geplant. Einige Stunden nach Beginn der Aktion einigten sie sich jedoch auf ein Aussetzen des Streiks bis zum 30. April.

Die Bewohner*innen fordern zudem die Einrichtung einer Arbeitsgruppe mit Mitgliedern des Ministerrats, um eine Änderung des Gesetzes zur Bergbausteuer zu besprechen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Bewohner*innen wollen am Bergbau mitverdienen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.