Haiti

Bewohner*innen von Notunterkünften in Flughafennähe sollen verschwinden


Notunterkunft im Westen der Hauptstadt Port-au-Prince / IFRC, Flickr(Venezuela, 06. Januar 2012, telesur/pulsar).- Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat die Regierung des Landes angekündigt, die Bewohner*innen von Notunterkünften in der Nähe des Flughafens „Toussaint Louverture“ umzusiedeln. Außenminister Laurent Lamothe erklärte am 5. Januar, die Geschädigten würden 500 US-Dollar erhalten, damit sie den Ort nahe der Hauptstadt Port-au-Prince verlassen.

Mit der Umsiedlung der Erdbebenopfer werde begonnen, da „es wichtig ist, dass Haiti den ins Land kommenden Besuchern ein anderes Gesicht zeige“, so der Minister mit Blick auf die Nähe der Camps zum Flughafenterminal.

Bei einem verheerenden Erdbeben am 12. Januar 2010 waren mindestens 300.000 Menschen ums Leben gekommen, rund 2 Millionen Menschen verloren ihr Heim. Gegenwärtig leben noch etwa 500.000 Menschen in 800 Notunterkünften, die sich in der Hauptstadt und deren Umgebung befinden.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren „Handgeldlösung“

Haitianische Menschenrechtsorganisationen werteten die Vergabe von Geld an die Geschädigten des Erdbebens als unzureichende Maßnahme. Dieser Schritt verändere die Situation nur vorübergehend und führe zu keiner dauerhaften Lösung des Wohnungsproblems, so deren Kritik. Laut Koordinationsbüro der UN-Nothilfe ERC (Emergency Relief Coordinator) benötige Land 231 Mio. US-Dollar an humanitären Hilfen, um die Grundbedürfnisse dieser Personen zu befriedigen.

Auch in den Notunterkünften, in denen sexuelle Übergriffe und ansteckende Krankheiten immer häufiger werden, herrschen menschenunwürdige Verhältnisse. Das haitianische Menschenrechtsnetzwerk erklärte, in den Lagern teilten sich durchschnittlich 112 Personen eine Latrine und lediglich 18 Prozent der Lager verfüge über Orte, an denen sich die Menschen Hände waschen könnten. In Petit-Goave gebe es sogar nur eine Latrine für 141 Personen, eine Dusche für 185 Menschen und keine Gesundheitsstation oder ähnliches.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Bewohner*innen von Notunterkünften in Flughafennähe sollen verschwinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hasta siempre Sara Peretti Sara Peretti, gestorben 2018. Foto: ANRed (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Mütte...
Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ Die "Karawane der Vergessenen" im südmexikanischen Oaxaca. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die ...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ Leydy Pech bei ihrer Anhörung vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss. Foto: Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberich...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? Las Rastreadoras bei der Arbeit: "Ich suche dich, bis ich dich finde" steht auf den T-Shirts geschrieben. Foto: Javier Valdez Cárdenas (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelö...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Foto: Telesur (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung ze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.