Haiti

Bewohner*innen von Notunterkünften in Flughafennähe sollen verschwinden


Notunterkunft im Westen der Hauptstadt Port-au-Prince / IFRC, Flickr(Venezuela, 06. Januar 2012, telesur/pulsar).- Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat die Regierung des Landes angekündigt, die Bewohner*innen von Notunterkünften in der Nähe des Flughafens „Toussaint Louverture“ umzusiedeln. Außenminister Laurent Lamothe erklärte am 5. Januar, die Geschädigten würden 500 US-Dollar erhalten, damit sie den Ort nahe der Hauptstadt Port-au-Prince verlassen.

Mit der Umsiedlung der Erdbebenopfer werde begonnen, da „es wichtig ist, dass Haiti den ins Land kommenden Besuchern ein anderes Gesicht zeige“, so der Minister mit Blick auf die Nähe der Camps zum Flughafenterminal.

Bei einem verheerenden Erdbeben am 12. Januar 2010 waren mindestens 300.000 Menschen ums Leben gekommen, rund 2 Millionen Menschen verloren ihr Heim. Gegenwärtig leben noch etwa 500.000 Menschen in 800 Notunterkünften, die sich in der Hauptstadt und deren Umgebung befinden.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren „Handgeldlösung“

Haitianische Menschenrechtsorganisationen werteten die Vergabe von Geld an die Geschädigten des Erdbebens als unzureichende Maßnahme. Dieser Schritt verändere die Situation nur vorübergehend und führe zu keiner dauerhaften Lösung des Wohnungsproblems, so deren Kritik. Laut Koordinationsbüro der UN-Nothilfe ERC (Emergency Relief Coordinator) benötige Land 231 Mio. US-Dollar an humanitären Hilfen, um die Grundbedürfnisse dieser Personen zu befriedigen.

Auch in den Notunterkünften, in denen sexuelle Übergriffe und ansteckende Krankheiten immer häufiger werden, herrschen menschenunwürdige Verhältnisse. Das haitianische Menschenrechtsnetzwerk erklärte, in den Lagern teilten sich durchschnittlich 112 Personen eine Latrine und lediglich 18 Prozent der Lager verfüge über Orte, an denen sich die Menschen Hände waschen könnten. In Petit-Goave gebe es sogar nur eine Latrine für 141 Personen, eine Dusche für 185 Menschen und keine Gesundheitsstation oder ähnliches.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Bewohner*innen von Notunterkünften in Flughafennähe sollen verschwinden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime G...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *