Panama

Bewohner*innen von Colón fordern ernsthafte Verhandlungen mit Regierung


Reclamo en Panama. Foto: Pulsar/prensa Latina(Buenos Aires, 12. November 2012, púlsar).- Die Widerstandsfront (Frente Amplio) von Colón bezweifelt die Ernsthaftigkeit der Gespräche mit der panamaischen Regierung. Sie fordert die Regierung Panamas auf, ernste Verhandlungen mit den verschiedenen sozialen Repräsentant*innen der Hafenstadt aufzunehmen. Zweifel kamen auf, nachdem ein hochrangiges Mitglied der Regierung die Treffen als einfache Gespräche definierte.

Die beiden Anführer der Widerstandsfront weisen diese Herunterspielung der Verhandlungen zurück und verlangen den Beginn von zwei getrennten Verhandlungen.

Entschädigung und wirtschaftliche Teilhabe gefordert

Sie fordern zum einen eine Untersuchung der Repression durch die Behörden in Colón und eine Entschädigung für die Familien der Opfer. Außerdem sollen die Verhafteten sofort freigelassen werden. Zum anderen verlangen sie einen Plan für die sozioökonomische Entwicklung von Colón, der einen kurzen, mittleren und langen Zeitrahmen berücksichtigt.

Ebenso fordern sie die finanzielle Teilhabe der Region an den wirtschaftlich attraktiven Bereichen wie der Freihandelszone, dem Hafen und der Eisenbahnverbindung.

Die Verhandlungen kamen zustande nachdem ein Gesetzentwurf von Präsident Martinelli in der zweiten Lesung im Parlament zurückgewiesen wurde. Der Abstimmung vorausgegangen war eine gewaltige Protestwelle die drei Tote forderte, unter ihnen ein neunjähriger Junge.

Für den 13. November hatte die Widerstandsfront zudem einen Demonstrationszug angekündigt, um ihre Position gegenüber den Verhandlungen deutlich zu machen.

CC BY-SA 4.0 Bewohner*innen von Colón fordern ernsthafte Verhandlungen mit Regierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl (Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, vo...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
„Hier wird der Protest nicht kriminalisiert, hier werden die Protestierenden getötet oder verwundet“ von Gabriela Read(Lima, 07. Juli 2015, noticias aliadas).- Interview mit Grabiel Sánchez, Sprecher der sozialen Bewegung FALPO. Das 1985 in der Dominikanischen Republik gegründete Bündnis für den Volkskampf FALPO (Frente Amplio de Lucha Popular) ist eine Organisation, die seither die Entwicklung von Protestbewegungen innerhalb des Landes begleitet. Lange Zeit machte FALPO wegen der Initiierung gewalttätiger Protestbekundungen von sich reden, in den letzten Jahren jedoch h...
Frente Amplio in Umfragen vorn von Alice Kohn (Montevideo, 22. Oktober 2014, amerika21.de).- In Uruguay werden am Sonntag, 26.10. im ganzen Land die Wahllokale geöffnet, um den Nachfolger von José Mujica im Präsidentenamt sowie 30 Senator*innen und 99 Abgeordnete für das Repräsentantenhaus zu bestimmen. An einer Kundgebung vor dem Parlament zum Abschluss der Wahlkampagne beteilten sich am 22.10. tausende Anhänger*innen der regierenden Frente Amplio. Die Meinungsforschungsinstitute Interconsult und Radar ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *