Paraguay

Besorgnis über Putschgerüchte


(Berlin, 02. September 2008, poonal-púlsar).- Chile und Argentinien äußerten sich am 2. September besorgt über die Erklärungen des neuen Regierungschefs Paraguays, Fernando Lugo, er habe Kenntnis davon erhalten, dass man einen Staatsstreich gegen ihn geplant habe.

Lugo bekräftigte am 2. September die Vorwürfe, die er das erste Mal am Montag, den 1. September äußerte: Demnach stünden Ex-Präsident Nicanor Duarte Frutos und der Ex-Präsidentschaftskandidat Lino Oviedo hinter den Staatsstreichplänen. Zudem seien der Staatsanwalt Rubén Candia Amarilla und der Vorsitzende des Wahlgerichtshofs, Juan Manuel Morales, darin verstrickt.

Lugo wurden vom Obersten Kommandanten der Streitkräfte, Bernardino Soto Estigarribia, und von General Máximo Díaz Cáceres über ein Treffen zwischen den Putschwilligen informiert. Demnach wurde Máximo Díaz Cáceres in das Haus von Oviedo gebeten, um das Terrain für einen Staatsstreich zu sondieren. Der General soll geantwortet haben, es handele sich „um politische Angelegenheiten, die auch politisch gelöst werden sollten“.

Lugo gab an, er werde in den nächsten Tagen weitere Informationen publik machen.

Währenddessen bekräftigte die argentinische Regierung in einer Erklärung, sie stehe hinter dem Präsidenten Paraguays. Argentiniens Außenminister Jorge Taiana setzte sich mit der Regierung Paraguays zusammen und äußerte seine Besorgnis über die Vorkommnisse.

Auch die chilenische Regierung zeigte sich beunruhigt und erklärte ihre „völlige Unterstützung für den demokratisch gewählten Präsidenten Paraguays und die demokratischen Institutionen unseres Nachbarlandes“.

CC BY-SA 4.0 Besorgnis über Putschgerüchte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lugo tritt zurück und vielleicht wieder an (Montevideo, 20. November 2015, la diaria-poonal).- Der paraguayische Ex-Präsident und jetzige Senator Fernando Lugo ist am 18. November 2015 von seinem Amt als Präsident des linken Parteienbündnisses Frente Guasú zurück getreten. Damit hat er den Weg freigemacht, sich ganz auf eine mögliche Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2018 zu konzentrieren. Auf Nachfrage erklärte Senator Hugo Richter (Frente Guasú) in einem Radiointerview, Lugo analysiere momentan, welche Aufga...
Illegale Wirtschaftsformen und Territorialität in Lateinamerika von Fernando Carrión M.* (Quito, 12. August 2014, alai).- Illegalen Märkten innerhalb der Wirtschaft wird bis heute wenig Bedeutung beigemessen. Das liegt vielleicht daran, dass sie durch ihre Methodik, ihre Indikatoren und Quellen unsichtbar bleiben. Aber auch die ethischen, legalen, politischen und kulturellen Auswirkungen der Politik des „Krieges gegen die Drogen“ könnten dabei eine Rolle spielen.   Bedeutendes Geldvolumen aus illegalen Märkten Tatsächlich stammt ein bed...
Was bedeutet der Generalstreik für das Land? von Juan Manuel Karg (Fortaleza, 31. März 2014, adital/poonal).- Die sieben Gewerkschaftsverbände Paraguays hatten für den 26. März 2014 zu einem massiven Generalstreik aufgerufen - und diesem Aufruf leisteten viele paraguayische Arbeiter*innen Folge. Es handelte sich um den ersten Ausstand dieser Größenordnung seit zwanzig Jahren. Er fiel mit dem alljährlichen traditionellen "Marsch der armen Landbevölkerung" (Marcha del Campesinado Pobre) zusammen, der in diesem Jahr zum 2...
Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen (Montevideo, 10. Oktober 2013, la diaria).- Paraguay und Venezuela haben vereinbart, die diplomatischen Beziehungen wieder aufzunehmen, die im Juni 2012 nach der Absetzung des paraguayischen Präsidenten Fernando Lugo abgebrochen worden waren. Venezuelas Außenminister Elías Jaua kündigte am 9. Oktober anlässlich eines Kurzbesuchs in Asunción an, sein Land werde wieder einen Botschafter nach Paraguay entsenden. Rückkehr in Mercosur-Bündnis angestrebt Jaua traf mit seinem parag...
Menschenrechtsbeauftragte beendet Besuch bei Indigenen (Guatemala-Stadt, 31. August 2013, cerigua/poonal) .- Die Beauftragte der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH für indigene Völker, Dinah Shelton, hat am 30. August ihren Besuch in Guatemala beendet. Sie wollte sich über die Probleme informieren, die industrielle Großprojekte auf indigenen Gebieten hervorrufen. "Frau Shelton hat ein großes Konfliktpotential bei Großprojekten auf indigenen Ländereien festgestellt, wie bei Bergbau, Wasserkraftwerken als auch bei de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *