Brasilien

Besetzungen und Demonstrationen am Internationalen Frauentag


(Buenos Aires, 09. März 2009, púlsar).- Neben einer Vielzahl von Demonstrationen und Aktionen der Frauen- und anderer sozialer Bewegungen in ganz Brasilien, kam es am 8. März, dem internationalen Frauentag, auch zu einer Reihe von Besetzungsaktionen der im Dachverband Via Campesina organisierten Aktivistinnen. In der Hauptstadt Brasilia besetzten rund 800 Frauen das Gebäude des Landwirtschaftsministeriums, um gegen das exportorientierte Entwicklungsmodell zu protestieren, das vor allem auf eine Ausweitung des Agrarbusiness setzt.

Im Bundesstaat Espírito Santo besetzte eine Gruppe von 1.300 Frauen aus mehreren Bundesstaaten den Hafen des Unternehmens Aracruz Celulose, um die Abwicklung des Exports zu unterbinden. Und in Rio Grande do Sul wurde ein Landgut des Unternehmens Votorantim besetzt, auf dem unter umstrittenen Bedingungen Eukalyptus zur Produktion von Zellulose angebaut wird.

In Jaú, im Bundesstaat São Paulo, besetzten 600 Arbeiterinnen eine Fabrik der Gruppe Cosan, einer der wichtigsten Ethanolproduzenten des Landes. Stein des Anstoßes ist, dass die Ländereien des Unternehmens in São Paulo doppelt so groß sind wie diejenigen, die der Agrarreform zur Verfügung gestellt wurden.: 605.000 Hektar in Gegensatz 300.000 Hektar für 15.000 Familien.

CC BY-SA 4.0 Besetzungen und Demonstrationen am Internationalen Frauentag von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.