Mexiko

Besetzer*innen räumen Rektorat der UNAM


von Frederic Schnatterer

UNAM-Besetzung im April 2013 / Bildquelle: Agencia Púlsar(03. Mai 2013, amerika21.de/alba tv).- Zwölf Tage lang hielten Studierende Teile des Rektorats auf dem Campus der Nationalen Mexikanischen Autonomen Universiät (UNAM) besetzt. Im Anschluss an eine Demonstration, an der am 19. April mehrere hundert Studierende des “Colegio de Ciencias y Humanidades” (CCH) Naucalpan teilnahmen, verschafften sich circa 15 Vermummte gewaltsam Zutritt zur Eingangshalle und mehreren Büros des Turms, in dem die Verwaltung der größten mexikanischen Universität untergebracht ist. Bis in den Morgenstunden des ersten Mai (Ortszeit) verweigerten die Besetzer*innen jeglichen Zutritt zu dem repräsentativen Gebäude.

Studierende befürchten Ausgliederung aus Uni-System

Bei der CCH-Naucalpan handelt es sich um eine der weiterführenden Schulen, nach deren Abschluß das “Bachillerato”, das in etwa äquivalent zum deutschen Abitur ist, zum Studium berechtigt. Bisher sind sie in das Universitätssystem der UNAM eingegliedert. Im Rahmen der nationalen Bildungsreform sollen an besagter Schule Studienpläne und -programme “aktualisiert” werden. Die Studierenden befürchten, dass sie dadurch langsam aus dem Universitätssystem ausgegliedert werden könnten. Laut den Besetzer*innen könnte das ein erster Schritt in Richtung Privatisierung der universitären Bildung des Landes sein.

Auch in vielen anderen Landesteilen und auf den verschiedensten Ebenen führt das Reformvorhaben, das eines der aktuell bedeutendsten Projekte der mexikanischen Regierung darstellt, zu teilweise massiven Widerständen.

Schon Anfang Februar hatte es am CCH-Naucalpan Proteste gegen die Reformpläne gegeben. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit privatem Sicherheitspersonal, in deren Folge fünf Studierende vom Universitätsbetrieb ausgeschlossen wurden. Neben der Forderung, die Ausschlüsse rückgängig zu machen, was bereits realisiert wurde, forderten die Besetzer*innen einen “öffentlichen und entscheidungsfindenden” Dialog mit dem Universitätsrektor José Narro Robles über die Reformvorhaben. Dieser schloss zu Beginn jedoch jede Dialogbereitschaft aus, solange es bei der “gewaltsamen Besetzung” des Rektorats bleibe.

Besetzer*innen erreichen Verhandlungen mit Rektorat

Nach zwölf Tagen Besetzung übermittelte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Rektorat der UNAM den Besetzer*innen schließlich das Angebot eines “offenen und ehrlichen Dialogs”, sollten diese die Besetzung aufgeben. Beim Abzug erklärten die Besetzer*innen ein weiteres Mal, sie hätten die Lösung des Konflikts immer in einem Dialog gesehen und wären einem solchen Angebot jederzeit offen gegenüber gewesen.

Ab dem 9. Mai soll nun ein runder Tisch instaliert werden, an dem Studierende und Universitätsleitung die Situation des CCH-Naucalpan sowie die Reformvorhaben diskutieren können.

CC BY-SA 4.0 Besetzer*innen räumen Rektorat der UNAM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *