Mexiko

Besetzer*innen räumen Rektorat der UNAM


von Frederic Schnatterer

UNAM-Besetzung im April 2013 / Bildquelle: Agencia Púlsar(03. Mai 2013, amerika21.de/alba tv).- Zwölf Tage lang hielten Studierende Teile des Rektorats auf dem Campus der Nationalen Mexikanischen Autonomen Universiät (UNAM) besetzt. Im Anschluss an eine Demonstration, an der am 19. April mehrere hundert Studierende des “Colegio de Ciencias y Humanidades” (CCH) Naucalpan teilnahmen, verschafften sich circa 15 Vermummte gewaltsam Zutritt zur Eingangshalle und mehreren Büros des Turms, in dem die Verwaltung der größten mexikanischen Universität untergebracht ist. Bis in den Morgenstunden des ersten Mai (Ortszeit) verweigerten die Besetzer*innen jeglichen Zutritt zu dem repräsentativen Gebäude.

Studierende befürchten Ausgliederung aus Uni-System

Bei der CCH-Naucalpan handelt es sich um eine der weiterführenden Schulen, nach deren Abschluß das “Bachillerato”, das in etwa äquivalent zum deutschen Abitur ist, zum Studium berechtigt. Bisher sind sie in das Universitätssystem der UNAM eingegliedert. Im Rahmen der nationalen Bildungsreform sollen an besagter Schule Studienpläne und -programme “aktualisiert” werden. Die Studierenden befürchten, dass sie dadurch langsam aus dem Universitätssystem ausgegliedert werden könnten. Laut den Besetzer*innen könnte das ein erster Schritt in Richtung Privatisierung der universitären Bildung des Landes sein.

Auch in vielen anderen Landesteilen und auf den verschiedensten Ebenen führt das Reformvorhaben, das eines der aktuell bedeutendsten Projekte der mexikanischen Regierung darstellt, zu teilweise massiven Widerständen.

Schon Anfang Februar hatte es am CCH-Naucalpan Proteste gegen die Reformpläne gegeben. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit privatem Sicherheitspersonal, in deren Folge fünf Studierende vom Universitätsbetrieb ausgeschlossen wurden. Neben der Forderung, die Ausschlüsse rückgängig zu machen, was bereits realisiert wurde, forderten die Besetzer*innen einen “öffentlichen und entscheidungsfindenden” Dialog mit dem Universitätsrektor José Narro Robles über die Reformvorhaben. Dieser schloss zu Beginn jedoch jede Dialogbereitschaft aus, solange es bei der “gewaltsamen Besetzung” des Rektorats bleibe.

Besetzer*innen erreichen Verhandlungen mit Rektorat

Nach zwölf Tagen Besetzung übermittelte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch das Rektorat der UNAM den Besetzer*innen schließlich das Angebot eines “offenen und ehrlichen Dialogs”, sollten diese die Besetzung aufgeben. Beim Abzug erklärten die Besetzer*innen ein weiteres Mal, sie hätten die Lösung des Konflikts immer in einem Dialog gesehen und wären einem solchen Angebot jederzeit offen gegenüber gewesen.

Ab dem 9. Mai soll nun ein runder Tisch instaliert werden, an dem Studierende und Universitätsleitung die Situation des CCH-Naucalpan sowie die Reformvorhaben diskutieren können.

CC BY-SA 4.0 Besetzer*innen räumen Rektorat der UNAM von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids Von Magdalena Gómez "Die Realität in den Schulen der Sierra" steht auf dem Bild, Foto: Marysol, CC BY-SA-2.0 (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Ident...
Kommunale Oberstufe: Eltern ergreifen die Initiative Von Knut Hildebrandt Marcelino Nolasco an der Grenze zwischen Oaxaca und Veracruz. Foto: Copyright 2016 - Knut Hildebrandt (Oaxaca-Stadt, 8. Juni 2017, npl).- Das Recht auf Bildung wird durch die mexikanische Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zentrale Internatsschulen...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.