Deutschland

Berlin: Solidaritätsdemonstration für Mapuche im Hungerstreik


(Berlin, 21. September 2010, npl).- Mit einer Solidaritätsdemonstration signalisierten am 20. September etwa 100 Personen in Berlin ihre Unterstützung für die Mapuche, die sich in Chile seit mehr als 60 Tagen im Hungerstreik befinden.

Die Demonstrant*innen forderten von der chilenischen Regierung die Freilassung der Mapuche, die im Hungerstreik sind, sowie die Erfüllung ihrer Forderungen. Darüber hinaus forderten die Demonstrant*innen ein Ende der Kriminalisierung des Protests der Mapuche in Chile. Der Demonstrationszug führte vom Brandenburger Tor bis zum Konzerthaus am Gendarmenmarkt, wo zu diesem Zeitpunkt ein offzieller Empfang der chilenischen Botschaft anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit Chiles stattfand, heißt es in einer Presseerklärung der Veranstalter*innen.

Während der Vorbereitungen der Solidaritätsaktion habe die Polizei versucht, die Demonstration vom Konzerthaus abzudrängen, erklärten die Veranstalter*innen. Es sei ein Skandal, dass 20 Jahre nach Ende der Militärdiktatur von Augusto Pinochet in Chile immer noch Menschen nach dem Antiterror-Gesetz verurteilt würden, das mit demokratischen Prinzipien nichts zu tun habe, erklärte ein Demonstrant. Mit der Ankündigung der Regierung, einen runden Tisch einzuberufen, von dem die Hungerstreikenden jedoch ausgeschlossen seien, betreibe man eine Politik der Spaltung und wolle einen echten Dialog zwischen dem chilenischen Staat und dem indigenen Volk der Mapuche verhindern.

Gegenwärtig befinden sich mehr als 30 inhaftierte Mapuche im Hungerstreik, die sich als politische Gefangene bezeichnen. Einige nehmen seit mehr als 60 Tagen nur noch Flüssigkeit zu sich. Die Streikenden fordern einen Dialog mit dem Staat und die Rücknahme des Antiterror-Gesetzes. Diesem Gesetz zufolge können Angeklagte bis zu zwei Jahre in Untersuchungshaft sitzen, Anwält*innen der Verteidigung kann der Zugang zu den Ermittlungsakten verweigert und die Präsentation von Zeug*innen der Verteidigung kann abgelehnt werden.

Die Anwendung dieser Gesetzgebung ist bereits von den Vereinten Nationen kritisiert worden. Der Sprecher der chilenischen Polizei Fredy Cancino hatte gegenüber dem lateinamerikanischen Radiobildungsnetzwerk ALER (Asociación Latinoamericana de Educación Radiofónica) eingeräumt, dass es sich bei Angeklagten, gegen die wegen Terrorismus-Verdachts ermittelt wird, ausschließlich um Mapuche handelt. Gegenwärtig sind davon insgesamt 58 Mapuche betroffen. Gegen sie wird noch ermittelt bzw. sind bereits Urteile ergangen.

CC BY-SA 4.0 Berlin: Solidaritätsdemonstration für Mapuche im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.