Deutschland

Berlin: Solidaritätsdemonstration für Mapuche im Hungerstreik


(Berlin, 21. September 2010, npl).- Mit einer Solidaritätsdemonstration signalisierten am 20. September etwa 100 Personen in Berlin ihre Unterstützung für die Mapuche, die sich in Chile seit mehr als 60 Tagen im Hungerstreik befinden.

Die Demonstrant*innen forderten von der chilenischen Regierung die Freilassung der Mapuche, die im Hungerstreik sind, sowie die Erfüllung ihrer Forderungen. Darüber hinaus forderten die Demonstrant*innen ein Ende der Kriminalisierung des Protests der Mapuche in Chile. Der Demonstrationszug führte vom Brandenburger Tor bis zum Konzerthaus am Gendarmenmarkt, wo zu diesem Zeitpunkt ein offzieller Empfang der chilenischen Botschaft anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit Chiles stattfand, heißt es in einer Presseerklärung der Veranstalter*innen.

Während der Vorbereitungen der Solidaritätsaktion habe die Polizei versucht, die Demonstration vom Konzerthaus abzudrängen, erklärten die Veranstalter*innen. Es sei ein Skandal, dass 20 Jahre nach Ende der Militärdiktatur von Augusto Pinochet in Chile immer noch Menschen nach dem Antiterror-Gesetz verurteilt würden, das mit demokratischen Prinzipien nichts zu tun habe, erklärte ein Demonstrant. Mit der Ankündigung der Regierung, einen runden Tisch einzuberufen, von dem die Hungerstreikenden jedoch ausgeschlossen seien, betreibe man eine Politik der Spaltung und wolle einen echten Dialog zwischen dem chilenischen Staat und dem indigenen Volk der Mapuche verhindern.

Gegenwärtig befinden sich mehr als 30 inhaftierte Mapuche im Hungerstreik, die sich als politische Gefangene bezeichnen. Einige nehmen seit mehr als 60 Tagen nur noch Flüssigkeit zu sich. Die Streikenden fordern einen Dialog mit dem Staat und die Rücknahme des Antiterror-Gesetzes. Diesem Gesetz zufolge können Angeklagte bis zu zwei Jahre in Untersuchungshaft sitzen, Anwält*innen der Verteidigung kann der Zugang zu den Ermittlungsakten verweigert und die Präsentation von Zeug*innen der Verteidigung kann abgelehnt werden.

Die Anwendung dieser Gesetzgebung ist bereits von den Vereinten Nationen kritisiert worden. Der Sprecher der chilenischen Polizei Fredy Cancino hatte gegenüber dem lateinamerikanischen Radiobildungsnetzwerk ALER (Asociación Latinoamericana de Educación Radiofónica) eingeräumt, dass es sich bei Angeklagten, gegen die wegen Terrorismus-Verdachts ermittelt wird, ausschließlich um Mapuche handelt. Gegenwärtig sind davon insgesamt 58 Mapuche betroffen. Gegen sie wird noch ermittelt bzw. sind bereits Urteile ergangen.

CC BY-SA 4.0 Berlin: Solidaritätsdemonstration für Mapuche im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mapuche siegen über Benetton
42
(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte ...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
115
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
55
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad Llanquileo
155
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad Llanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad Llanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...