Mexiko

Bericht zu Minenkonflikt in Mexiko vorgelegt


von Peter Clausing

Tagebaumine Ocotlán (Oaxaca) / Foto: nokallez, flickr(17. März 2014, amerika21.de).- Am 10. März 2014 haben 20 mexikanische und internationale Organisationen einen Bericht zu Menschenrechtsverletzungen durch das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver in der Mine San José, Oaxaca, und deren Duldung und Komplizenschaft seitens der Behörden präsentiert.

 

Der Bericht, den es auch in englischer Übersetzung gibt, ist das Resultat einer zivilen Beobachtermission, die die Gemeinde San José del Progreso vom 19. bis 22. November 2012 besuchte und richtet sich an die staatlichen Akteur*innen mit der Aufforderung, den schwerwiegenden Misständen ein Ende zu setzen.

Zugleich wurde bei Vorstellung des Berichts darauf verwiesen, dass im Jahr 2013 an anderen Standorten in Mexiko ähnliche Verhältnisse herrschen: die Vergabe von Konzessionen, ohne die Gemeinden zu informieren, die Spaltung von Gemeinden sowie Drohungen und Attacken gegen Gemeindeaktivist*innen. Bislang haben sechs Gemeinden in Oaxaca ein Bergbauverbot auf ihrem Territorium ausgesprochen. Trotz gravierender Repressionen setzt sich dort der Organisierungsprozess fort.

Nachdem Fortuna Silver in San José del Progreso seine Arbeiten im Jahr 2006 ohne Konsultation der Gemeinde begonnen hatte, versuchen die Bewohner seit 2007 das Projekt zu stoppen – zunächst mit rechtlichen Schritten und friedlicher Mobilisierung. Nach zwei Jahren vergeblicher Mühe erfolgte vor genau fünf Jahren, am 16. März 2009, eine erste Blockade des Eingangs zum Bergbaugelände. Trauriger Höhepunkt des Konflikts war die Ermordung von zwei Aktivisten, Bernardo Vázquez Sánchez und Bernardo Méndez Vázquez, im Januar und März 2012.

Die Beobachtermission verweist auf die Spaltung der Gemeinde, wofür Hilfsprogramme für die ländliche Bevölkerung (OPORTUNIDADES und PROCAMPO) missbraucht werden. Intransparenz war von Anbeginn eine wesentliche Komponente des Konflikts und die staatlichen Institutionen beschuldigen jeweils die nächsthöhere Ebene für den Mangel an Information. Zeugenaussagen belegen die Verletzung grundlegender bürgerlicher Rechte, und die durch den Bergbau hervor gerufene Umweltprobleme wie Wasserverknappung und verschmutzung, Staub und Lärmbelästigung und Schäden an den Häusern, die durch Sprengungen und schwere Fahrzeuge verursacht wurden.

Der Bericht endet mit einer umfangreichen Liste konkreter Empfehlungen an die verschiedenen mexikanischen Institutionen und die kanadische Regierung sowie einer Chronologie des Konflikts.

CC BY-SA 4.0 Bericht zu Minenkonflikt in Mexiko vorgelegt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Spenden für Erdbebenopfer in Mexiko In der Nacht vom siebten auf den achten September bebte vor der Küste Mexikos die Erde. Die Erdstöße waren bis nach Mexiko-Stadt zu spüren. Am stärksten betroffen sind jedoch die südmexikanischen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca. Da staatliche Hilfe die zum Teil abgelegenen Gemeinden kaum erreicht, organisieren zivilgesellschaftliche Organisationen unabhängig von staatlichen Institutionen Hilfe für die notleidende Bevölkerung. Wer sie bei ihren Bemühungen unterstützen möch...
onda-info 408 Hallo und willkommen zum onda-info 408! Diese Sendung ist ein Special zum Thema Bildung in Mexiko. Mitte Mai gingen in ganz Mexiko Mitglieder der Lehrergewerkschaft CNTE auf die Straße und begannen die neue Streiksaison. Ihre wichtigste Forderung für den diesjährigen Arbeitskampf ist immer noch die Rücknahme der 2013 beschlossenen Bildungsreform. Warum diese Reform keine Zustimmung bei den Lehrern findet, beleuchten wir in einem bereits im letzten Herbst gesendeten Hinter...
Die Militarisierung Oaxacas und die Lehrer*innenschaft Kniffliger Hinterhalt Außerdem gerieten sie in eine sehr besondere Art von Hinterhalt. Als sie sich vor der Leitung der weiterführenden Bundesschule Nummer 64 präsentierten, um sich nach den Bedürfnissen der Schule zu erkundigen, legte der Schulvorstand eine sehr genaue Liste vor: zwei neue Aulen, 30 Computer, einen Kunstraum und Verkabelungspläne. Die Antwort der Gendarmerie fiel ablehnend aus. Zwar kündigte die Regierung die Bereitstellung von 1 Milliarde Pesos (derzeit etw...
„Blitzkrieg“ gegen die Lehrer*innen Militarisierung der Stadt Oaxaca Als ob die Lehrer*innen eine Bedrohung der nationalen Sicherheit wären, brachte der „Blitzkrieg” aus der Präsidentenresidenz „Los Pinos“ tausende Uniformierte nach Oaxaca: 4.000 Bundespolizisten und drei Brigaden der Militärpolizei mit jeweils 660 Truppenstärke. Hinzu kommen noch die 4.000 in der Militärzone stationierten Soldaten. Und als ob dies noch nicht genügte, ließ die Regierung strategische öffentliche Gebäude und Einrichtungen besetze...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.