Mexiko

Bericht zu Minenkonflikt in Mexiko vorgelegt


von Peter Clausing

Tagebaumine Ocotlán (Oaxaca) / Foto: nokallez, flickr(17. März 2014, amerika21.de).- Am 10. März 2014 haben 20 mexikanische und internationale Organisationen einen Bericht zu Menschenrechtsverletzungen durch das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver in der Mine San José, Oaxaca, und deren Duldung und Komplizenschaft seitens der Behörden präsentiert.

 

Der Bericht, den es auch in englischer Übersetzung gibt, ist das Resultat einer zivilen Beobachtermission, die die Gemeinde San José del Progreso vom 19. bis 22. November 2012 besuchte und richtet sich an die staatlichen Akteur*innen mit der Aufforderung, den schwerwiegenden Misständen ein Ende zu setzen.

Zugleich wurde bei Vorstellung des Berichts darauf verwiesen, dass im Jahr 2013 an anderen Standorten in Mexiko ähnliche Verhältnisse herrschen: die Vergabe von Konzessionen, ohne die Gemeinden zu informieren, die Spaltung von Gemeinden sowie Drohungen und Attacken gegen Gemeindeaktivist*innen. Bislang haben sechs Gemeinden in Oaxaca ein Bergbauverbot auf ihrem Territorium ausgesprochen. Trotz gravierender Repressionen setzt sich dort der Organisierungsprozess fort.

Nachdem Fortuna Silver in San José del Progreso seine Arbeiten im Jahr 2006 ohne Konsultation der Gemeinde begonnen hatte, versuchen die Bewohner seit 2007 das Projekt zu stoppen – zunächst mit rechtlichen Schritten und friedlicher Mobilisierung. Nach zwei Jahren vergeblicher Mühe erfolgte vor genau fünf Jahren, am 16. März 2009, eine erste Blockade des Eingangs zum Bergbaugelände. Trauriger Höhepunkt des Konflikts war die Ermordung von zwei Aktivisten, Bernardo Vázquez Sánchez und Bernardo Méndez Vázquez, im Januar und März 2012.

Die Beobachtermission verweist auf die Spaltung der Gemeinde, wofür Hilfsprogramme für die ländliche Bevölkerung (OPORTUNIDADES und PROCAMPO) missbraucht werden. Intransparenz war von Anbeginn eine wesentliche Komponente des Konflikts und die staatlichen Institutionen beschuldigen jeweils die nächsthöhere Ebene für den Mangel an Information. Zeugenaussagen belegen die Verletzung grundlegender bürgerlicher Rechte, und die durch den Bergbau hervor gerufene Umweltprobleme wie Wasserverknappung und verschmutzung, Staub und Lärmbelästigung und Schäden an den Häusern, die durch Sprengungen und schwere Fahrzeuge verursacht wurden.

Der Bericht endet mit einer umfangreichen Liste konkreter Empfehlungen an die verschiedenen mexikanischen Institutionen und die kanadische Regierung sowie einer Chronologie des Konflikts.

CC BY-SA 4.0 Bericht zu Minenkonflikt in Mexiko vorgelegt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Streikende Lehrer*innen blockieren Flughafen von Oaxaca (Mexiko-Stadt, 30. Mai 2018, desinformémonos).- Lehrer*innen der Sektion 22 des Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen in Mexiko CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) haben am dritten Tag in Folge den Flughafen von Oaxaca-Stadt sowie den Busterminal ADO blockiert. Zudem sorgten sie für Einschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs. Mit diesem unbefristeten Streik wollen sie ihrer Forderung nach einem Runden Tisch mit der mexikanischen Regierung Nachdruc...
onda-info 434 Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...
Erdbebenopfer in Oaxaca starten „Karawane der Vergessenen“ (Mexiko-Stadt, 16. April 2018, desinformémonos).- Etwa 500 Mitglieder der Zentralen Koordinierungsstelle für Geschädigte im Isthmus (Coordinadora General de Damnificados del Istmo) brachen als „Karawane der Vergessenen“ in Richtung Mexiko-Stadt auf. Sie fordern von den Bundesbehörden eine zweite Zählung, in der die 41 Gemeinden des Isthmus von Tehuantepec in Oaxaca mit einbezogen werden, die von den Erdbeben am 7. und 23. September 2017 in Mitleidenschaft gezogen wurden. D...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.