Brasilien

Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais


von onda

Katastrophe von Mariana / Foto: Douglas Resende und Rafael Lage, Bildquelle: Adital(Berlin, 24. November 2015, onda).- Am 5. November ist es in Brasilen zur bisher größten Umweltkatastrophe des Landes gekommen. Die Dämme von zwei Rückhaltebecken der Eisenerzmine Samarco sind gebrochen; eine riesige Schlammlawine wälzte sich ins Tal und begrub den Stadtteil Bento Rodrigues nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens. Bis zu zehn Menschen starben, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Von enormer Tragweite sind die ökologischen Folgen: Der giftige Schlamm transportierte große Mengen an Arsen, Aluminium, Blei, Kupfer und Quecksilber.

Rio Deus für Jahrzehnte ökologisch zerstört

Die Schlammmassen wälzten sich in den Rio Deus, den “süßen Fluss”, den Expert*innen jetzt schon als “toten Fluss” bezeichnen. Eine trübe Brühe aus Abwässern hat den Richtung Atlantik fließenden Fluss, der zu den wichtigsten Gewässern im Südosten Brasiliens gehört, über mehr als 500 Kilometer verseucht und für Jahrzehnte ökologisch zerstört.

Der Direktor eines städtischen Wasserversorgungsunternehmens erklärte, das vergiftete Wasser sei weder zur Bewässerung noch für den menschlichen Konsum zu gebrauchen. Obwohl der Schlamm nicht außerordentlich toxisch sein soll, hat er im Rio Doce jegliches Leben ausgelöscht. Von fünf Millionen toten Tieren ist die Rede. Auch endemische Tierarten könnten vom Unglück ausgerottet worden sein. Von der Wasserverschmutzung sind bisher etwa eine Million Menschen betroffen. Für 200 Kommunen entlang des Flusses Deus gilt der Ausnahmezustand.

Naturkatastrophe oder Nachlässigkeit?

Anwohner*innen sehen sich die Ausmaße der Katastrophe von einem Hügel aus an / Foto: Douglas Resende e Rafael Lage, AditalDennoch ist diese Katastrophe außerhalb des Landes kaum bekannt. Die Regierung spricht von einer Naturkatastrophe; die Betreibergesellschaft, die zu den weltgrößten Bergwerkskonzernen Vale und BHP Billiton gehört, macht ein angebliches Erdbeben für den Dammbruch verantwortlich und wiegelt ab: der Schlamm sei doch gar nicht so giftig. Unabhängige Geolog*innen und Bergbauexpert*innen vermuten hingegen Sicherheitsmängel als Ursache für den Dammbruch. Zudem hatte die Betreibergesellschaft die Produktion ihrer Samarco-Mine im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent erhöht – mit wachsender Belastung für die Rückhaltebecken.

Die Betreibergesellschaft hat sich nun zu einer Zahlung von umgerechnet 250 Millionen Euro verpflichtet. Doch die Folgekosten des Unglücks dürften in die Milliarden gehen. Da der Schlamm unfruchtbar ist, wird auf den verschütteten Böden nichts mehr wachsen. Es wird laut Expert*innen Jahrzehnte dauern, bis sich die Natur von den Folgen dieser Schlammlawine wieder erholt hat.

CC BY-SA 4.0 Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 396 Herzlich willkommen zum onda-info 396... eigentlich sollten der Kubanischen Revolution viele Revolutionen folgen. Dafür ging Che Guevara damals nach dem Erfolg in Kuba nach Bolivien, wo er aber 1967 ermordet wurde. Außer in Nicaragua blieben auch die anderen Revolutionen auf dem amerikanischen Kontinent aus. Nur Kuba konnte unter Führung Castros die Revolution verteidigen. So jedenfalls hätte er selbst das ausgedrückt. Er starb am 25. November 2016 im Alter von 90 Jahren....
Mögliche Bodenabsenkungen und Überflutungen: Geplanter Großflughafen eher für U-Boote? Ein bisschen buddeln, vom Fliegen träumen und dann: Umnutzung? Bestimmt auch eine einträgliche Variante... / Foto: Van Swearingen, cc-by-nc-sa-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 05. Dezember 2016, poonal).- Der geplante neue internationale Großflughafen auf dem Gelände des ehemaligen Sees von Texcoco bei Mexiko-Stadt könnte sich nach Untersuchungen innerhalb von zehn Jahren um drei Meter absenken. Dies äußerten zumindest Teilnehmer*innen eines Forums an der Fakultät für Architekt...
Argentinische Wissenschaftler*innen berichten zu Gesundheits- und Umweltfolgen von Gensoja Von Gerold Schmidt"Für heute Soja - für morgen Hunger" / Foto: Véronique Debord-Lazaro, CC-BY-SA-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Die argentinische Wissenschaftlerin Alicia Massarini von der Universität von Buenos Aires zeichnete in Mexiko ein verheerendes Bild von 20 Jahren Gensoja in ihrem Land. Auf dem Forum „Wissenschaft, Technologie und Macht“, veranstaltet von der Organisation ETC und der Vereinigung Gesellschaftlich Engagierter Wissenscha...
Yucatans PRI-Gouverneur erklärt den Bundesstaat per Dekret für GVO-frei Von Gerold Schmidt, CeccamYucatans Imker*innen dürften sich über den Vorstoß freuen. Honig ist eine wichtige Einnahmequelle der Kleinbauernfamilien im Bundesstaat / Foto: ecoportal.net(Mexiko-Stadt, 21. November 2016, poonal).- Mit einem überraschenden Dekret hat Yucatans Gouverneur Rolando Zapata Bello den Bundesstaat für frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erklärt. Faktisch richtet sich das Dekret 418/2016 vor allem gegen den Anbau von Gensoja. Die v...
Verletzung von Umweltrechten bedroht Indigene Foto: Cimac/Anayeli Garcia Martínezvon Anayeli Garcia Martínez(Mexiko-Stadt, 5. Oktober 2016, cimacnoticias).- Margarita Quino Aramayo ist die Mitbegründerin des Nationalen Netzwerkes von Frauen zur Verteidigung der Mutter Erde (Red Nacional de Mujeres en Defensa de la Madre Tierra), einem Projekt, das die “Verletzung von Umweltrechten” sichtbar machen will, wie sie sagt. Gegründet hat die Seniorin dieses Netzwerk gemeinsam mit anderen Frauen, da der Poopó-See, der z...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.