Brasilien

Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais


von onda

Katastrophe von Mariana / Foto: Douglas Resende und Rafael Lage, Bildquelle: Adital(Berlin, 24. November 2015, onda).- Am 5. November ist es in Brasilen zur bisher größten Umweltkatastrophe des Landes gekommen. Die Dämme von zwei Rückhaltebecken der Eisenerzmine Samarco sind gebrochen; eine riesige Schlammlawine wälzte sich ins Tal und begrub den Stadtteil Bento Rodrigues nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens. Bis zu zehn Menschen starben, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Von enormer Tragweite sind die ökologischen Folgen: Der giftige Schlamm transportierte große Mengen an Arsen, Aluminium, Blei, Kupfer und Quecksilber.

Rio Deus für Jahrzehnte ökologisch zerstört

Die Schlammmassen wälzten sich in den Rio Deus, den “süßen Fluss”, den Expert*innen jetzt schon als “toten Fluss” bezeichnen. Eine trübe Brühe aus Abwässern hat den Richtung Atlantik fließenden Fluss, der zu den wichtigsten Gewässern im Südosten Brasiliens gehört, über mehr als 500 Kilometer verseucht und für Jahrzehnte ökologisch zerstört.

Der Direktor eines städtischen Wasserversorgungsunternehmens erklärte, das vergiftete Wasser sei weder zur Bewässerung noch für den menschlichen Konsum zu gebrauchen. Obwohl der Schlamm nicht außerordentlich toxisch sein soll, hat er im Rio Doce jegliches Leben ausgelöscht. Von fünf Millionen toten Tieren ist die Rede. Auch endemische Tierarten könnten vom Unglück ausgerottet worden sein. Von der Wasserverschmutzung sind bisher etwa eine Million Menschen betroffen. Für 200 Kommunen entlang des Flusses Deus gilt der Ausnahmezustand.

Naturkatastrophe oder Nachlässigkeit?

Anwohner*innen sehen sich die Ausmaße der Katastrophe von einem Hügel aus an / Foto: Douglas Resende e Rafael Lage, AditalDennoch ist diese Katastrophe außerhalb des Landes kaum bekannt. Die Regierung spricht von einer Naturkatastrophe; die Betreibergesellschaft, die zu den weltgrößten Bergwerkskonzernen Vale und BHP Billiton gehört, macht ein angebliches Erdbeben für den Dammbruch verantwortlich und wiegelt ab: der Schlamm sei doch gar nicht so giftig. Unabhängige Geolog*innen und Bergbauexpert*innen vermuten hingegen Sicherheitsmängel als Ursache für den Dammbruch. Zudem hatte die Betreibergesellschaft die Produktion ihrer Samarco-Mine im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent erhöht – mit wachsender Belastung für die Rückhaltebecken.

Die Betreibergesellschaft hat sich nun zu einer Zahlung von umgerechnet 250 Millionen Euro verpflichtet. Doch die Folgekosten des Unglücks dürften in die Milliarden gehen. Da der Schlamm unfruchtbar ist, wird auf den verschütteten Böden nichts mehr wachsen. Es wird laut Expert*innen Jahrzehnte dauern, bis sich die Natur von den Folgen dieser Schlammlawine wieder erholt hat.

CC BY-SA 4.0 Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Verhaftung von kanadische Aktivistin bleibt rechtmäßig Jennifer Moore von Mining Watch Canada. Foto: Servindi (Lima, 1. Juni 2017, servindi).- Die Verhaftung der kanadischen Umweltaktivistin Jennifer Moore bleibt vorerst rechtmäßig. Das hat die erste Strafkammer des Obersten Gerichtshofes in Lima beschlossen. Die Aktivistin war am 21. April in der peruanischen Stadt Cusco vorübergehend festgenommen worden, nachdem sie dort einen Dokumentarfilm präsentiert hatte, der sich kritisch mit den Auswirkungen des Bergbauunternehmens H...
Karibikstaaten im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels Auch vom Klimawandel in der Karibik betroffen: Fischer an der kolumbianischen Karibikküste / Foto: Carlos Octavio Uranga, CC BY-NC-ND 2.0 (Lima, 16.05.2017, noticias aliadas).- Die Regeneration von Korallengärten und die Wiederbesiedlung von überfischten Gebieten gehören zu den Massnahmen, die Wissenschaftler*innen der Karibik seit einem Jahrzehnt im Kampf gegen den Klimawandel veranlassen. Regionales Handeln zum Schutz des Fischereisektors Für ihre Existenzsicherun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.