Brasilien

Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais


von onda

Katastrophe von Mariana / Foto: Douglas Resende und Rafael Lage, Bildquelle: Adital(Berlin, 24. November 2015, onda).- Am 5. November ist es in Brasilen zur bisher größten Umweltkatastrophe des Landes gekommen. Die Dämme von zwei Rückhaltebecken der Eisenerzmine Samarco sind gebrochen; eine riesige Schlammlawine wälzte sich ins Tal und begrub den Stadtteil Bento Rodrigues nahe der Stadt Mariana im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens. Bis zu zehn Menschen starben, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Von enormer Tragweite sind die ökologischen Folgen: Der giftige Schlamm transportierte große Mengen an Arsen, Aluminium, Blei, Kupfer und Quecksilber.

Rio Deus für Jahrzehnte ökologisch zerstört

Die Schlammmassen wälzten sich in den Rio Deus, den “süßen Fluss”, den Expert*innen jetzt schon als “toten Fluss” bezeichnen. Eine trübe Brühe aus Abwässern hat den Richtung Atlantik fließenden Fluss, der zu den wichtigsten Gewässern im Südosten Brasiliens gehört, über mehr als 500 Kilometer verseucht und für Jahrzehnte ökologisch zerstört.

Der Direktor eines städtischen Wasserversorgungsunternehmens erklärte, das vergiftete Wasser sei weder zur Bewässerung noch für den menschlichen Konsum zu gebrauchen. Obwohl der Schlamm nicht außerordentlich toxisch sein soll, hat er im Rio Doce jegliches Leben ausgelöscht. Von fünf Millionen toten Tieren ist die Rede. Auch endemische Tierarten könnten vom Unglück ausgerottet worden sein. Von der Wasserverschmutzung sind bisher etwa eine Million Menschen betroffen. Für 200 Kommunen entlang des Flusses Deus gilt der Ausnahmezustand.

Naturkatastrophe oder Nachlässigkeit?

Anwohner*innen sehen sich die Ausmaße der Katastrophe von einem Hügel aus an / Foto: Douglas Resende e Rafael Lage, AditalDennoch ist diese Katastrophe außerhalb des Landes kaum bekannt. Die Regierung spricht von einer Naturkatastrophe; die Betreibergesellschaft, die zu den weltgrößten Bergwerkskonzernen Vale und BHP Billiton gehört, macht ein angebliches Erdbeben für den Dammbruch verantwortlich und wiegelt ab: der Schlamm sei doch gar nicht so giftig. Unabhängige Geolog*innen und Bergbauexpert*innen vermuten hingegen Sicherheitsmängel als Ursache für den Dammbruch. Zudem hatte die Betreibergesellschaft die Produktion ihrer Samarco-Mine im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent erhöht – mit wachsender Belastung für die Rückhaltebecken.

Die Betreibergesellschaft hat sich nun zu einer Zahlung von umgerechnet 250 Millionen Euro verpflichtet. Doch die Folgekosten des Unglücks dürften in die Milliarden gehen. Da der Schlamm unfruchtbar ist, wird auf den verschütteten Böden nichts mehr wachsen. Es wird laut Expert*innen Jahrzehnte dauern, bis sich die Natur von den Folgen dieser Schlammlawine wieder erholt hat.

CC BY-SA 4.0 Bergbaukatastrophe: Schlammlawine aus Rückhaltebecken verwüstet Minas Gerais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.