El Salvador

Bergbaugegner werden bedroht und ermordet


von Karol Assunção

(Fortaleza, 18. August 2009, adital).- Die Situation von Umweltaktivist*innen und Menschenrechtler*innen in El Salvador gehört nicht zu den Besten. Im Department Cabañas ist die Lage aufgrund des Erzbergbaus jedoch noch schlimmer. Umweltschützer*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen gegen den Erzabbau leiden permanent unter Drohungen, Attentaten, Verschleppungen, Folter, Einschüchterungen sowie Ermordungen.

Das beweisen die Ereignisse der letzten Monaten in Cabañas. Im Juni wurde der Umweltschützer, politische Aktivist und Kulturförderer Gustavo Rivera gefoltert und ermordet. Nach Informationen des Nationalen Runden Tisches gegen die Erzbergbau (Mesa Nacional frente a la Minería Metálica) erhielt Rivera Drohungen seit 2005, als er den Minenprojekten des transnationalen Unternehmens Pacific Rim den Kampf ansagte.

Im Juli haben sechs weitere Minengegner in Cabañas Drohungen erhalten. Unter ihnen befanden sich drei Korrespondenten des Radios Victoria, welche die vom Bergbau verursachten Schäden, Wahlbetrüge und das Verschwinden von Gustavo Rivera anprangerten. Auch der Priester Luis Quintanilla, der den Erzabbau und die Haltung der Bürgermeister der Region kritisiert hatte, entkam nur knapp einer Entführung und möglichen Ermordung. Anfang August traf es schließlich Ramiro Rivera, Gemeindeführer und Verteidiger des Berges Limón, wo das Bergbauunternehmen Pacific Rim versuchte, Edelmetalle abzubauen.

Diese und weitere Fälle im Department Cabañas wurden mehrere Male publik gemacht, so der Nationale Runde Tisch, aber bis heute haben sie „weder in der Regierung noch innerhalb der salvadorianischen Gesellschaft Interesse erregt“. Für den Dachverband zur Beobachtung von Minenkonflikten in Lateinamerika OCMAL (Observatorio de Conflictos Mineros de América Latina) zeigen diese Vorkommnisse die Bedrohlichkeit der Situation, mit der sich die Gegner von Umweltzerstörung durch die Minentätigkeit in Cabañas konfrontiert sehen.

Daher fordert OCMAL in ihrer am 31. Juli veröffentlichen Erklärung von den zuständigen Behörden, diese Fälle zu untersuchen, um zu verhindern, dass derartige Menschenrechtsverletzungen in dem Department ungestraft bleiben.

„Wir fordern daher, dass die Behörden alles unternehmen, um diese kriminellen Taten zu stoppen und für die Unversehrtheit der Personen zu sorgen, welche ihre Rechte wahrnehmen und sich der Umweltzerstörung sowie der Missachtung der sozialen Organisationen in Cabañas entgegenstellen.“

Weiterhin verlangt OCMAL Schutzmaßnahmen für die bedrohten und gefährdeten Personen. Die Erklärung drängt darüber hinaus die Behörden im Department, „Maßnahmen zu ergreifen, die Schluss machen mit Aktivitäten, die Ökosysteme zerstören und solche kriminellen Machenschaften hervorrufen.“

(Weitere Informationen gibt es bei Pulsar, die Red.)

CC BY-SA 4.0 Bergbaugegner werden bedroht und ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
484
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
74
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...