Mexiko

Bereits neun ermordete Medienmitarbeiter*innen in Veracruz


(Guatemala-Stadt, 08. Mai 2012, cerigua).- Mit dem Mord an drei Fotografen und der Verwaltungsangestellten einer Tageszeitung, die am vergangenen 3. Mai tot aufgefunden wurden, hat sich die Zahl der ermordeten Medienmitarbeiter*innen im mexikanischen Bundesstaat Veracruz seit 2011 auf mindestens neun erhöht; das teilte das Referat für Meinungsfreiheit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH mit. Das Referat zeigte sich besorgt „angesichts wiederholter schwerer Gewalttaten gegen die mexikanische Presse“, vor allem im Bundesstaat Veracruz.

In einer Pressemitteilung verurteilte das Referat die Ermordung der Fotografen Gabriel Huge, Guillermo Luna, Esteban Rodríguez, sowie von Irasema Becerra, Verwaltungsangestellte der Tageszeitung El Dictamen aus Veracruz. Huge und Luna verschwanden demnach am 2. Mai; beide hatten für die Zeitung Notiver gearbeitet. Bei ihren Leichen wurde die von Becerra und Rodríguez gefunden, ehemaliger Fotograf der Tageszeitung AZ und TV Azteca. Im Jahr 2011 hatten Huge, Luna und Rodríguez den Bundesstaat Veracruz verlassen; sie hatten zuvor Drohungen erhalten.

Zeitung Notiver verlor bereits vier Mitarbeiter

Dem Referat zufolge summieren sich zu diesen Morden weitere fünf in Veracruz aus diesem und dem letztem Jahr: Am 28. April wurde die Journalistin Regina Martínez tot in ihrem Haus aufgefunden; ihr Körper wies Folterspuren auf. Martínez war Korrespondentin des Journals Proceso, das mit Reportagen und Analysen landesweit erscheint.

Weiterhin verschwand in Veracruz am 8. März 2011 Noel López Olguín – seine Leiche wurde am 31. Mai 2011 gefunden. Der Kolumnist und Vizedirektor von Notiver, Miguel Ángel López Velasco, wurde mit seinem Sohn Misael López Solana, Fotograf derselben Zeitung, am 20. Juni 2011 ermordet. Die Reporterin Yolanda Ordaz wurde am 26. Juni 2011 tot aufgefunden.

Insgesamt starben 2011 in Mexiko acht Journalist*innen und zwei Medienarbeiter*innen an Gewalttaten, die mutmaßlich mit ihrem Beruf zusammen hängen.

Effektiver Schutz und Untersuchungen gefordert

Das Referat wies zudem darauf hin, dass die Behörden Maßnahmen eingeleitet haben, um die Verbrechen an Regina Martínez und die kürzlich ermordeten Fotografen zu untersuchen. Diese Maßnahmen beinhalten wahrscheinlich eine Hilfsstelle der Bundesstaatsanwaltschaft PGR und die Ernennung einer zehnköpfigen Expertenkommission, die von der Sonderstaatsanwaltschaft zur Untersuchung der Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit FEADLE (Fiscal Especial para la Atención de Delitos Cometidos contra la Libertad de Expresión) angeführt wird.

Es sei absolut notwendig, die schwere Gewaltwelle gegen Journalist*innen mit effektiven Schutzmechanismen und Untersuchungen zu stoppen, so das Referat. Notwendig sei daher auch eine Stärkung der FEADLE und die schnelle Anwendung des kürzlich verabschiedeten Gesetzes zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen und Journalist*innen.

CC BY-SA 4.0 Bereits neun ermordete Medienmitarbeiter*innen in Veracruz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...
Abgeordnete des EU-Parlaments fordern Beibehaltung der Unterstützung für die Interamerikanische Menschenrechtskommission Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Juni 2016, npl).- Wer kümmert sich künftig darum, dass der Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres aufgeklärt wird? Und wer sorgt dafür, dass die Wahrheit über das Verschwinden von 43 mexikanischen Studenten eines Tages ans Licht kommt? Wie keine andere Institution verfolgt die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) die Verbrechen gegen Oppositionelle, Journalist*innen und andere Opfer der gewalttätigen ...
Suche nach Verschwundenen: Aktivist ermordet (Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *