Kolumbien

Bereits 29 Mitglieder von Marcha Patriótica getötet


kolumbien Piedad Cordoba. Foto: Telesur(Venezuela, 20. Januar 2014, telesur).- Die kolumbianische politisch-soziale Organisation Marcha Patriótica, eine linke Basisbewegung, die seit 2012 besteht, hat am 20. Januar die juristische und bewaffnete Verfolgung ihrer Mitglieder angeprangert. Wie die Menschenrechtlerin und ehemalige kolumbianische Senatorin Piedad Córdoba mitteilte, seien bislang 200 Personen juristisch verfolgt und 29 Mitglieder der Marcha Patriótica ermordet worden.

Von diesen Opfern, so die Aktivistin auf einer Pressekonferenz, seien 15 Bauern und Indigene, die entweder von Auftragskillern oder von Beamten der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios) der kolumbianischen Polizei getötet worden.

Dies sei „eine perverse und alltägliche Vorgehensweise“ im Land, erklärte Córdoba und bezeichnete die Führungspersonen des Landes als „Drahtzieher“. Diese würden sich doppelzüngig verhalten: „Einerseits sprechen sie davon, den Frieden zu schaffen; auf der anderen Seite stigmatisieren, verfolgen und bedrohen sie diejenigen, die es wagen, Fragen zu stellen und die soziale Krise anzuprangern“.

Droht dasselbe Schicksal wie der Partei Unión Patriótica?

Die Ex-Senatorin stellte die Frage in den Raum, ob in Kolumbien „wieder ein Genozid beginnt wie gegen die Unión Patriótica (UP)“. Von Mitte der 1980er bis zu Beginn der 1990er Jahre wurden die Aktivist*innen der UP Opfer von Morden, Bedrohungen und Vertreibungen im Rahmen einer Vernichtungsaktion der kolumbianischen Regierung. Bei den Aktionen gegen die UP verloren zwei Präsidentschaftskandidaten der Partei, Jaime Pardo (1987) und Bernardo Jaramillo (1990) das Leben, sowie acht Kongressabgeordnete, 13 Landtagsabgeordnete, 70 Stadträte, elf Bürgermeister und etwa 5.000 Aktivist*innen der Partei.

„Die politischen Rechte der Marcha Patriótica sind die Rechte aller Kolumbianer. Eine Opposition zu bilden ist ein verfassungsgemäßes Recht“, stellte Córdoba klar und versicherte, dass die Bewegung Marcha Patriótica beschlossen habe, keine Angst zu haben: „Wir werden nicht schweigen“.

CC BY-SA 4.0 Bereits 29 Mitglieder von Marcha Patriótica getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Opfer der argentinischen Militärdiktatur immer noch in Gefahr
42
(Montevideo, 13. März 2018, la diaria).- Die argentinische Organisation Großmütter des Maiplatzes hat am 12. März 2018 eine Konferenz veranstaltet. Dort äußerten sie ihren Unmut über die Möglichkeit, dass 96 Personen, die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der argentinischen Militärdiktatur verurteilt wurden, ihre Strafe nicht im Gefängnis absitzen müssen. Anfang März veröffentlichte die Presse eine Liste mit Verurteilten, die für einen Hausarrest in Frage komm...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden
37
(Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sich mit seiner neuen Identität auseinandersetzt. So schilderte in einer Pressekonferenz am 25. April die Vorsitzende der Gruppe Abuelas de Plaza de Mayo (Großmütter der Plaza de Mayo), Estela d...
Monsanto finanziert Meinungsumfrage zu Transgenen
19
Weltweit verwirklicht Ipsos die unterschiedlichsten Aufgaben. In den letzten Jahren arbeitete das Marktforschungsunternehmen für UNICEF und erstellte eine Studie über Kinderarmut im ehemaligen Jugoslawien. Im Auftragt der EU untersuchte es die Einstellung gegenüber ImmigrantInnen. In Schweden erforschte es die Meinung der Bevölkerung zur Qualität der öffentlichen Verkehrsmittel. Für das Internationale Rote Kreuz untersuchte Ipsos die Erfahrungen von ZivilistInnen in Kriegsgeb...
Freiheit für elf Folterer
1
Die für Wiederrufe zuständige Kammer des Strafgerichtshof Argentiniens hatte die Haftbefehle gegen die Folterer aufgehoben, weil sie seit mehr als zwei Jahren in Untersuchungshaft sitzen, ohne dass ein rechtskräftiges Urteil gegen sie ergangen ist. In Ausnahmefällen kann die Kammer diese Zwei-Jahres-Frist jedoch um ein Jahr verlängern. Raub, Mord, Folter, Verschwindenlassen Allen elf Personen wird in verschiedenen Fällen Entführung, Verschwindenlassen, Raub des Eigentums vo...
Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz
98
Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen der...