Kolumbien

Bereits 29 Mitglieder von Marcha Patriótica getötet


kolumbien Piedad Cordoba. Foto: Telesur(Venezuela, 20. Januar 2014, telesur).- Die kolumbianische politisch-soziale Organisation Marcha Patriótica, eine linke Basisbewegung, die seit 2012 besteht, hat am 20. Januar die juristische und bewaffnete Verfolgung ihrer Mitglieder angeprangert. Wie die Menschenrechtlerin und ehemalige kolumbianische Senatorin Piedad Córdoba mitteilte, seien bislang 200 Personen juristisch verfolgt und 29 Mitglieder der Marcha Patriótica ermordet worden.

Von diesen Opfern, so die Aktivistin auf einer Pressekonferenz, seien 15 Bauern und Indigene, die entweder von Auftragskillern oder von Beamten der Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios) der kolumbianischen Polizei getötet worden.

Dies sei „eine perverse und alltägliche Vorgehensweise“ im Land, erklärte Córdoba und bezeichnete die Führungspersonen des Landes als „Drahtzieher“. Diese würden sich doppelzüngig verhalten: „Einerseits sprechen sie davon, den Frieden zu schaffen; auf der anderen Seite stigmatisieren, verfolgen und bedrohen sie diejenigen, die es wagen, Fragen zu stellen und die soziale Krise anzuprangern“.

Droht dasselbe Schicksal wie der Partei Unión Patriótica?

Die Ex-Senatorin stellte die Frage in den Raum, ob in Kolumbien „wieder ein Genozid beginnt wie gegen die Unión Patriótica (UP)“. Von Mitte der 1980er bis zu Beginn der 1990er Jahre wurden die Aktivist*innen der UP Opfer von Morden, Bedrohungen und Vertreibungen im Rahmen einer Vernichtungsaktion der kolumbianischen Regierung. Bei den Aktionen gegen die UP verloren zwei Präsidentschaftskandidaten der Partei, Jaime Pardo (1987) und Bernardo Jaramillo (1990) das Leben, sowie acht Kongressabgeordnete, 13 Landtagsabgeordnete, 70 Stadträte, elf Bürgermeister und etwa 5.000 Aktivist*innen der Partei.

„Die politischen Rechte der Marcha Patriótica sind die Rechte aller Kolumbianer. Eine Opposition zu bilden ist ein verfassungsgemäßes Recht“, stellte Córdoba klar und versicherte, dass die Bewegung Marcha Patriótica beschlossen habe, keine Angst zu haben: „Wir werden nicht schweigen“.

CC BY-SA 4.0 Bereits 29 Mitglieder von Marcha Patriótica getötet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen der...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der G...
Cepeda: Anschuldigungen torpedieren Friedensprozess (Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- In einem exklusiven TuitCam-Gespräch mit Telesur hat der kolumbianische Kongressabgeordnete Iván Cepeda klargestellt, dass die Anschuldigungen gegen ihn nicht nur die Wahlen in Kolumbien torpedieren, sondern auch den Friedensprozess, den die Regierung derzeit mit der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) führt. Signal für einen "Kampf gegen den Friedensprozess" Der Abgeord...
„Uribe ist Teil einer rechten Gegenoffensive der USA“ von José Manuel Martín Medem (Madrid, 21. Februar 2015, otramérica).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) könnten in den Verhandlungen mit der Regierung von Juan Manuel Santos eine Einigung erzielen, wenn garantiert wird, dass der Paramilitarismus beendet wird und die Aufständischen nicht wie eine besiegte Armee behandelt werden. Das zumindest erklärte der kolumbianische Senator für den Polo Democrático, Iván Cepeda*....
Bogotrax 2012 Vom 16 bis 26 Februar fand in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá das neunte unkommerzielle Bogotrax-Festival statt. Bogotrax ist ein ,,freies und unabhängiges Festival. Frei bedeutet nicht nur freier Eintritt, sondern auch Autonomie. Und das beinhaltet oft auch, sich nicht von institutioneller Hilfe abhängig zu machen. Um unabhängig zu bleiben, hat Bogotrax beschlossen, das Festival gemeinsam mit allen interessierten Beteiligten durchzuführen...". Wir waren bei Bogotrax, h...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *