Uruguay

Bei Präsident Mujica ist besetzt


von Luis Rómboli

Besetzung bei Präsident Mujica / Foto: Pablo Nogueira, la diaria(Montevideo, 17. August 2012, la diaria).- Am Morgen des 16. August kamen sechs Landarbeiter*innen der Zitrusfarm Forbel de Paysandú zum Eingang des Bauernhofes von Präsident José Mujica in Rincón del Cerro, um dort ein Protestcamp einzurichten und so lange zu bleiben, bis sie vom Präsidenten empfangen würden. Die Mitglieder der Gewerkschaftsorganisation der Landarbeiter OSDOR (Organización Sindical de Obreros Rurales) fordern die Wiederanstellung von 180 Landarbeiter*innen, die Mitte Juni entlassen worden waren. Deshalb hatten sie bis zum 16. August die Plantagen besetzt, auf denen sie die Zitrusfrüchte ernteten.

Die aus drei Frauen und drei Männern bestehende Delegation war vergangene Woche in Montevideo eingetroffen, um auf die Situation aufmerksam zu machen. Sie versuchten zudem, sich mit Regierungsvertreter*innen treffen. Da das Treffen im von den Gewerkschafter*innen geforderten Zeitraum nicht zustande kam, entschieden sie, sich vor dem Haus von Präsident Mujica niederzulassen.

Nachbarin von Mujica bietet Platz für ein Camp an

Gegen 7 Uhr morgens kamen sie ans Grundstück, wurden jedoch von den präsidialen Leibwächtern abgewiesen. Die Polizei, die ob des spontanen Besuchs bereits alarmiert war, hatte zu diesem Zeitpunkt bereits eine Straßensperre an der O’Higgins-Straße errichtet. Einige Aktivist*innen stellten dort ihre Transparente auf und begannen erste Gespräche mit der Presse. Die Polizei verbat den Demonstrant*innen jedoch das Campieren an dieser Stelle. Eine Nachbarin kam den Protestierenden dann zur Hilfe und bot ihnen eine Stelle auf ihrem etwa 50 Meter entfernten Grundstück an, wo tatsächlich ein kleines Camp errichtet wurde.

Unter den Demonstrant*innen waren Irma Leites, von der Vollversammlung Erinnerung und Gerechtigkeit (Plenaria Memoria y Justicia) sowie weitere Personen, die den Landarbeiter*innen aus Paysandú nicht bekannt waren, manche mit Rucksäcken, andere, die die Pressevertreter*innen fragten, von welchem Medium sie seien. Manche der entlassenen Arbeiter*innen gaben an, dass diese Leute gekommen seien, „um den Landarbeiter*innen das Ohr abzukauen“.

Am Abend gab der Anführer Suárez bekannt, dass nur Arbeiter*innen von OSDOR im Camp übernachten würden. Auf dem Weg zur Versammlung waren zahlreiche Fahrzeuge mit Personen in Zivil zu sehen, die das Geschehen beobachteten, zum Teil mit Ferngläsern. Das Camp vor dem Grundstück von Mujica ist „unser letztes Mittel“, sagte Suárez. „Wenn der Präsident uns empfängt und anhört, gehen wir zurück nach Paysandú.“

Der Hintergrund des Konflikts

Zitrusernte auf einer Farm von Forbel in Paysandú / Foto: Sandro Pereyra, la diariaDie Gewerkschaft OSDOR und das Unternehmen Forbel S.A., eine Tochter des belgischen Univeg-Konzerns, hatten stets jährliche Verträge abgeschlossen und seit Dezember über die Gehälter für die Ernte von 2012 verhandelt. Das Unternehmen bestand nach Angaben von Suárez jedoch auf eine Lohnsenkung und berief sich dabei auf Schwierigkeiten, die Zitrusunternehmen zurzeit beim „Platzieren der Produktion auf dem Weltmarkt“ hätten. OSDOR habe diese Lohneinbußen nicht akzeptiert, so dass kein neuer Vertrag zustande gekommen sei.

Als dann die Ernte anstand, „zwang Forbel die Arbeiter*innen dazu, individuelle Verträge abzuschließen, die die halbstündige Mittagspause nicht mehr vorsahen“, und jene, die „lieber eine Pause wollten“, wurden dann entlassen. In dieser Konfliktsituation entschied sich das Unternehmen für eine Auslagerung der Vertragsfrage an das Unternehmen Sercos aus Salto, das sich um die Anstellung von Arbeiter*innen für die Mandarinenernte kümmerte.

Besetzung mit Volksküche

Nach Abschluss dieser Arbeit gelang es Forbel und Sercos nicht, sich nochmals zu einigen, woraufhin der Vertrag gekündigt wurde. Forbel wandte sich nun an „Subunternehmer, die Leute aus Salto ankarrten“, wodurch „diejenigen arbeitslos wurden, die wir hier seit Jahren in der Ernte arbeiten“, sagte Suárez.

Die Arbeiter*innen von Forbel entschieden am 2. Juli, die Ländereien Constancia und Esperanza zu besetzen. Kurz darauf richteten sie direkt im Verpackungswerk des Unternehmens in Paysandú ein Camp mit zugehöriger Volksküche ein.

Forbel klagte vor Gericht gegen die Besetzungen. Das Urteil in erster Instanz fiel jedoch zugunsten der Arbeiter*innen aus. Die Besetzung wurde dabei als Fortsetzung des Streikrechts gewertet. Das Unternehmen legte Berufung ein und am 15. August hob das Berufungsgericht das Urteil des Richters Javier Gandini wieder auf. Die Räumung der Ländereien wurde verfügt und die Arbeiter*innen kamen dem am Abend des Folgetages friedlich nach. Suárez erklärte, dass sie die „Volksküche und das Camp“ vor dem Gelände des Verpackungswerks von Forbel fortsetzen würden.

„Schaffung von Dialogräumen“ gescheitert

Der Parlamentsabgeordnete für Paysandú, Gustavo Rombys, sagte, dass es verschiedene Anläufe zur Beilegung des Konflikts gegeben habe, hauptsächlich durch das Arbeitsministerium initiiert. „Es wurden Verhandlungsspielräume gesucht und wir arbeiteten mit den Abgeordneten der drei Parteien in der Region und dem Gouverneur zusammen bei der Schaffung von Dialogräumen“, erklärte Rombys.

Aufgrund des Konflikts waren in Paysandú „die Delegierten der Kommission für die Arbeitsgesetzgebung und sogar der Exekutivsekretär der PIT-CNT“. Beim letzten Verhandlungstermin „eröffneten sich Lösungsperspektiven“, es sei jedoch „eine Räumung der Ländereien als Signal seitens der ArbeiterInnen“ erwartet worden, das nicht gekommen sei, so Rombys.

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

 

 

 

Kurzes Video von einer Straßenblockade der Landarbeiter*innen (Spanisch)

{youtube}inoPymCMAqg{/youtube}

 

CC BY-SA 4.0 Bei Präsident Mujica ist besetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt (Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *