Mexiko

Behörden sind Frauenmorden gegenüber ineffizient


von Miriam Ruiz Mendoza

UNT niunamas. Foto: Semlac(Lima, 12. März 2012, semlac).- Die Mütter aus Ciudad Juárez mussten dieselbe Geschichte wieder einmal erzählen: Die Erzeugerinnen der ermordeten und vermissten Opfer im Bundesstaat Mexiko wissen ebenfalls von der Verfolgung und der Ineffizienz der Behörden, die sich weigern, die Schwere dieses Phänomens anzuerkennen.

Journalist*innen, Aktvist*innen und Mütter der Vermissten überbrachten am 8. März 2012 eine unbestreitbare Botschaft an die örtlichen Gesetzgeber des Bundesstaates Mexiko, der einer der höchsten Mordraten von Frauen aufweist und am meisten Widerstand gegen eine behödliche Warnung vor geschlechtsspezifische Gewalt leistet: Der Feminizid im Bundesstaat ist bedenklich.

Das Komitee zum Schutz der Journalist*innen im Bundesstaat Mexiko machten mit dem Bericht „Morde an Frauen im Bundesstaat Mexiko, offene Rechnung“ auf das Thema aufmerksam. In diesem Bundesstaat und im Hauptstadtbezirk Distrito Federal leben beinahe ein Drittel der mexikanischen Bevölkerung.

Sexueller Missbrauch von Amtspersonen

Leticia Mora Nieto, die Mutter von Georgina Ivonne beklagte, dass sie auf ihrer Suche nach Gerechtigkeit ebenso wie in Ciudad Juárez Vetternwirtschaft erlebt habe. Sie musste und sogar sexuelle Belästigung von Amtspersonen ertragen, die eigentlich helfen sollten.

Zum Schmerz des Verlustes kämen schlechte Behandlung dazu, sowie die Bezahlung der öffentlichen Dienste, „damit sie unsere Fälle bearbeiten können. Sie betrachten die Suche nach Verschwundenen als Zeitverschwendung“, deutete sie an.

Die 22-jährige Georgina Ivonne Ramírez Mora wird seit zehn Monaten vermisst. Sie stammte aus Atizapán de Zaragoza, eines von vielen Municipios, deren Bewohner*innen im Distrito Federal arbeiten.

Geständiger Frauenmörder konnte flüchten

Die dunkelhäutige und sehr schlanke Amparo Vargas Rodríguez ist die Mutter von Eva, eines der heute sehr bekannten Opfer eines verachtenswerten Serienmörders mit dem Spitznamen „der Eitle“. Auch Vargas Rodríguez forderte wütend den Rücktritt des amtierenden Staatsanwalts des Bundesstaates Mexiko, Alfredo Castillo.

Castillo wird für die Flucht von César Armando Librado Legorreta, („dem Eitlen“) Anfang März verantwortlich gemacht. Dieser ist ein geständiger Mörder von sieben Frauen und sein Fall sorgt zur Zeit für Schlagzeilen in der mexikanischen Presse.

Wie in Juárez, musste auch Vargas Rodríguez selbst ihre eigenen Untersuchungen einleiten, nachdem man sie am 26. November 2011 benachrichtigt hatte, dass ihre 16-jährige Tochter in einen Mikrobus eingestiegen war, jedoch nie Zuhause ankam. Drei Tage nach Weihnachten musste sie ihre Leiche entgegen nehmen.

Gewalt ist angestiegen

Die Journalistin Sara Lovera wurde als Spezialistin in die Diskussionsrunde eingeladen und gab einen kurzen Überblick: Die Frauenmorde im Staat Mexiko liegen nur noch an neunter Stelle; jedoch nicht, weil sich die Rate oder Zahl verringert hätte, sondern weil die Gewalt auf den Straßen von Tamaulipas, Veracruz und Nuevo León angestiegen ist.

Diese aus der Amtszeit von Felipe Calderón stammenden Zahlen ergeben einen Rückgang der Misshandlungen in Privathaushalten, „die Gewalt in öffentlichen Zonen hingegen ist in den letzten vier Jahren um 25 Prozent gestiegen“, präzisierte Lovera.

Die feministische Journalistin bezog sich auf Daten aus dem Bericht: „Komponenten für die Erkennung des Feminizids im Bundesstaat Mexiko: eine Analyse der weiblichen Todesfälle mit Verdacht auf Mord in den Bundesstaaten“. Dieser Bericht wurde 2011 von der UN-Frauenkommission (ONU Mujeres) mit herausgegeben, sowie dem Nationalen Fraueninstitut und der gesetzlichen Kommission zur Strafverfolgung der Frauenmorde im Land.

Bei Frauenmorden an erster Stelle

„Der Bundesstaat Mexiko hat sich durch die bundesweit höchste Rate an weiblichen Todesfällen mit Verdacht auf Mord“, in anderen Bereichen auch als Feminizid bezeichnet, „ausgezeichnet: Er belegte bundesweit den ersten Platz in den Jahren 1988 bis 1997, einen Rang weniger im Jahr 1998 und einen weiteren im Jahr 1999, um in den Jahren 2000, 2003 und 2005 wieder auf den ersten Platz zu steigen“, erklärte Lovera.

Die Opfer stammen hauptsächlich aus urbanen und sehr dicht besiedelten Gemeinden. Im Jahr 2009 wurden 49 Morde an Frauen in Ecatepec registriert, das an erster Stelle steht. Darauf folgen Toluca, die Hauptstadt des Bundesstaates mit 47, Naucalpan mit 32 und Nezahualcoyotl sowie Tlalnepantla mit 20 Todesfällen.

Im Jahr 2005 haben 62,6 Prozent der alleinstehenden Frauen angegeben, Opfer von Gewalt in der Gemeinde geworden zu sein. 52 Prozent der verheirateten Frauen berichteten von Gewalt in ihrer Beziehung im letzten Jahr und 41,6 Prozent von emotionaler Gewalt. Diese Angaben liegen ungefähr 20 Prozent über dem nationalen Durchschnitt.

Keine offizielle Warnung vor geschlechtsspezifische Gewalt

Der Bundesstaat Mexiko und der Distrito Federal machen ca. ein Drittel der Landesbevölkerung aus. Ungeachtet der harten Fakten weigert sich der Bundesstaat Mexiko, eine behödliche Warnung vor geschlechtsspezifische Gewalt einzuführen, einen legalen Mechanismus, um die Gewalt gegen diesen Bevölkerungssektor zu priorisieren und dagegen vorzugehen.

Im Gegensatz zum Distrito Federal behält die Justiz im Bundesstaat den mildernden Umstand der „gewalttätigen Emotionen“ in seinem Gesetzbuch, der in Partnerschaften bei Untreue und im Falle einer Mordtat angewandt wird.

CC BY-SA 4.0 Behörden sind Frauenmorden gegenüber ineffizient von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie...
Von Gewalt betroffene Frauen brauchen besseren Zugang zur Justiz von Argentina Casanova*(Campeche, 5. Januar 2016, cimacnoticias).- Die bisherigen Erfolge im Umfeld der Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen bleiben gering. Das gilt für Vorbeuge und Verminderung von Straftaten, die strafrechtliche Verfolgung der Täter*innen und die Betreuung der Opfer. Dies liegt zu einem erheblichen Teil an der mangelnden öffentlichen Aufarbeitung der Bemühungen, ohne die die notwendigen Maßnahmen, die den Frauen den Zugang zu Rechtsmitteln erlei...
Schwarze Frauen in Brasilien: die häufigsten Opfer tödlicher Gewalt (Fortaleza, 10. November 2015, adital).- Brasilien belegt im globalen Ranking von Morden an Frauen den unerfreulichen fünften Platz unter 83 Ländern, die von der UNO analysiert wurden. Dies zeigt die „Karte der Gewalt 2015: Mord an Frauen in Brasilien“ („Mapa de la violencia 2015: homicidio de mujeres en Brasil”), die am vergangenen 9. November veröffentlicht wurde. Im Jahr 2013 lag die Zahl der Morde an Frauen demnach bei 4,8 Fällen pro 100.000 Einwohner*innen, während der w...
Cancún: Das Urlaubsparadies ist die Hölle für Frauen von Andrea Franco (Mexiko-Stadt, 03. November 2015, cimac).- Am Sonntag, dem 1. November dieses Jahres nahmen mehr als fünftausend Menschen an einer Demonstration in der mexikanischen Küstenstadt Cancún teil, um gegen Frauenmorde, gewaltsames Verschwindenlassen und den Anstieg der Gewalt in dieser Gegend zu protestieren. Doch weder die zahlreichen Proteste gegen die Frauenmorde noch die Ermordung einer weiteren jungen Frau im Touristenzentrum der mexikanischen Karibik konnte...
Gewalt gegen Frauen nimmt weiter zu – Justiz bearbeitet Fälle nur schleppend von Mercedes Alonso (Lima, 17. Februar 2015, semlac).- Die Nachricht erschien auf den Titelseiten der wichtigsten Printmedien und in allen digitalen Informationsdiensten: „Frau erstattete 20 Strafanzeigen und überlebte wie durch ein Wunder den Angriff ihres Verfolgers“. In ihrer Ausgabe vom 11. Februar nannte die ältesten Tageszeitung des Landes Listín Diario den Vorfall einen Skandal und beschrieb, wie es Albaneris Silverio gelang, ihr Leben zu retten, nachdem ihr Expartner...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *