Guatemala

Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde


(Guatemala-Stadt, 03. August 2010, cerigua).- Die erschreckend hohe Zahl der Morde an Frauen in Guatemala hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft MP (Ministerio Público) und der Spezialeinheit Kriminalistische Untersuchung der Nationalen Zivilpolizei DEIC/PNC (División Especializada en Investigación Criminal de la Policía Nacional Civil) drei Hauptursachen: die Verwicklung in die organisierte Kriminalität, häusliche Gewalt und persönliche Rache.

Gemäß der Veröffentlichung in der Abendzeitung La Hora wird in dem Bericht die Mehrzahl der untersuchten Fälle im Zusammenhang mit Aktionen von Banden der Maras und anderer Gruppen gesehen, die dem organisierten Verbrechen zugeordnet werden. Demnach würden viele Frauen ermordet, wenn sie versuchen, aus der Gruppe auszusteigen, des Verrats bezichtigt werden oder wenn sie bei einer kriminellen Aktion Fehler begangen haben.

Feministische Organisationen schlossen zwar nicht aus, dass die von den Behörden als Hauptursachen angeführten Motive richtig seien, die Ursache liege jedoch im gesellschaftlich verankerten Machtgefälle zwischen den Geschlechtern: Die Frau werde immer noch als Eigentum des Mannes betrachtet, über das er die volle Verfügungsgewalt habe, und dies sei der eigentliche Hintergrund der massiven Gewalt gegen Frauen.

Es werde nach einem Muster agiert, das schon aus der konventionellen Kriegsführung bekannt ist, erklärt Sandra Morán vom Frauennetz Sector de Mujeres: „Um Rache am Feind zu üben, werden stellvertretend die Frauen angegriffen. Die Morde an guatemaltekischen Frauen stehen außerdem in engem Zusammenhang mit der Rolle, die sie in der Gesellschaft spielen. Frauen, die bestimmte Machtpositionen errungen haben und aktiv an der Gesellschaft teilnehmen, erregen den Unmut der traditionalistischen Bereiche der Gesellschaft, die darauf beharren, dass die einzige weibliche Domäne die Hausarbeit zu sein hat“, so die Aktivistin.

Genau in diesen Bereichen würden Frauen am häufigsten Opfer gewaltsamer Angriffe ihrer Lebenspartner. Diese Situation drohe sich kontinuierlich zu verschlimmern, wenn Behörden keine speziellen Hilfsmaßnahmen anböten oder der Zugang zu rechtlichen Mitteln nicht erleichtert werde.

Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2010 bereits 410 Morde registriert. Damit ist ein geringfügiger Anstieg gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Unabhängig von der Zugehörigkeit zu den verschiedenen Gesellschaftsschichten der Opfer tragen die Morde überwiegend deutlich frauenverachtende Züge.

Die Frauengruppe Grupo de Apoyo Mutuo (GAM) empfiehlt den Behörden in einem von der Organisation erstellten Bericht, Gewaltdelikte, insbesondere Strafanzeigen, die sich auf Gewalt in der Familie und sexuelle Gewalt beziehen, mit größerer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit zu verfolgen. Andernfalls biete man den Tätern ideale Bedingungen, ihre Gewalttätigkeit bis hin zum Mord zu steigern.

CC BY-SA 4.0 Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...
Flucht vor den Maras (Madrid, 20. Juni 2018, CEAR).- Tausende Zentralamerikaner*innen sind gezwungen vor der Gewalt der Maras zu fliehen. Die Maras sind gewalttätige und kriminelle Banden, die vor allem in El Salvador, Honduras und Guatemala präsent sind. Die Mordraten in diesen Ländern entsprechen in etwa denen in Kriegszeiten. Die Spanische Kommission zur Unterstützung Geflüchteter CEAR (Comisión Española de Ayuda al Refugiado) gibt einen kurzen Überblick und nennt zehn Punkte, die die Menschen...
onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.