Guatemala

Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde


(Guatemala-Stadt, 03. August 2010, cerigua).- Die erschreckend hohe Zahl der Morde an Frauen in Guatemala hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft MP (Ministerio Público) und der Spezialeinheit Kriminalistische Untersuchung der Nationalen Zivilpolizei DEIC/PNC (División Especializada en Investigación Criminal de la Policía Nacional Civil) drei Hauptursachen: die Verwicklung in die organisierte Kriminalität, häusliche Gewalt und persönliche Rache.

Gemäß der Veröffentlichung in der Abendzeitung La Hora wird in dem Bericht die Mehrzahl der untersuchten Fälle im Zusammenhang mit Aktionen von Banden der Maras und anderer Gruppen gesehen, die dem organisierten Verbrechen zugeordnet werden. Demnach würden viele Frauen ermordet, wenn sie versuchen, aus der Gruppe auszusteigen, des Verrats bezichtigt werden oder wenn sie bei einer kriminellen Aktion Fehler begangen haben.

Feministische Organisationen schlossen zwar nicht aus, dass die von den Behörden als Hauptursachen angeführten Motive richtig seien, die Ursache liege jedoch im gesellschaftlich verankerten Machtgefälle zwischen den Geschlechtern: Die Frau werde immer noch als Eigentum des Mannes betrachtet, über das er die volle Verfügungsgewalt habe, und dies sei der eigentliche Hintergrund der massiven Gewalt gegen Frauen.

Es werde nach einem Muster agiert, das schon aus der konventionellen Kriegsführung bekannt ist, erklärt Sandra Morán vom Frauennetz Sector de Mujeres: „Um Rache am Feind zu üben, werden stellvertretend die Frauen angegriffen. Die Morde an guatemaltekischen Frauen stehen außerdem in engem Zusammenhang mit der Rolle, die sie in der Gesellschaft spielen. Frauen, die bestimmte Machtpositionen errungen haben und aktiv an der Gesellschaft teilnehmen, erregen den Unmut der traditionalistischen Bereiche der Gesellschaft, die darauf beharren, dass die einzige weibliche Domäne die Hausarbeit zu sein hat“, so die Aktivistin.

Genau in diesen Bereichen würden Frauen am häufigsten Opfer gewaltsamer Angriffe ihrer Lebenspartner. Diese Situation drohe sich kontinuierlich zu verschlimmern, wenn Behörden keine speziellen Hilfsmaßnahmen anböten oder der Zugang zu rechtlichen Mitteln nicht erleichtert werde.

Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2010 bereits 410 Morde registriert. Damit ist ein geringfügiger Anstieg gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Unabhängig von der Zugehörigkeit zu den verschiedenen Gesellschaftsschichten der Opfer tragen die Morde überwiegend deutlich frauenverachtende Züge.

Die Frauengruppe Grupo de Apoyo Mutuo (GAM) empfiehlt den Behörden in einem von der Organisation erstellten Bericht, Gewaltdelikte, insbesondere Strafanzeigen, die sich auf Gewalt in der Familie und sexuelle Gewalt beziehen, mit größerer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit zu verfolgen. Andernfalls biete man den Tätern ideale Bedingungen, ihre Gewalttätigkeit bis hin zum Mord zu steigern.

CC BY-SA 4.0 Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Kolumbien: Der Pfad der Frauen Wenn alles gut geht, unterschreiben die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC in den nächsten Monaten eine Friedensvertrag. Noch ist das nicht ausgemacht, weiterhin sind sich die Verhandlungspartner in einem entscheidenden Punkt uneinig: der Reintegration der Guerilleros und Guerilleras in die Gesellschaft. Außer Frage steht jedoch schon jetzt, dass Frauen in diesem Friedensdialog eine wichtige Rolle spielen. Wie in keinem anderen Prozesse dieser Art ware...
onda info 382 Hallo und Willkommen zum onda-info 382! Unsere Sendung diesmal mit Meldungen und Beiträgen zu folgenden Themen und Ländern Lateinamerikas: Mexiko I: Dort hat sich ein breites Bündnis indigener Gemeinden und sozialer Organisationen gegründet, um gemeinsam für die Verteidigung von "Mutter Erde" einzutreten. Mexiko II: Das Zapothekendorf Capulalpam de Méndez zeigt, wie man sich erfolgreich gegen Bergbaukonzerne wehrt. Zentralamerika: Immer mehr Frauen begeben sich auf die gefä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *