Guatemala

Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde


(Guatemala-Stadt, 03. August 2010, cerigua).- Die erschreckend hohe Zahl der Morde an Frauen in Guatemala hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft MP (Ministerio Público) und der Spezialeinheit Kriminalistische Untersuchung der Nationalen Zivilpolizei DEIC/PNC (División Especializada en Investigación Criminal de la Policía Nacional Civil) drei Hauptursachen: die Verwicklung in die organisierte Kriminalität, häusliche Gewalt und persönliche Rache.

Gemäß der Veröffentlichung in der Abendzeitung La Hora wird in dem Bericht die Mehrzahl der untersuchten Fälle im Zusammenhang mit Aktionen von Banden der Maras und anderer Gruppen gesehen, die dem organisierten Verbrechen zugeordnet werden. Demnach würden viele Frauen ermordet, wenn sie versuchen, aus der Gruppe auszusteigen, des Verrats bezichtigt werden oder wenn sie bei einer kriminellen Aktion Fehler begangen haben.

Feministische Organisationen schlossen zwar nicht aus, dass die von den Behörden als Hauptursachen angeführten Motive richtig seien, die Ursache liege jedoch im gesellschaftlich verankerten Machtgefälle zwischen den Geschlechtern: Die Frau werde immer noch als Eigentum des Mannes betrachtet, über das er die volle Verfügungsgewalt habe, und dies sei der eigentliche Hintergrund der massiven Gewalt gegen Frauen.

Es werde nach einem Muster agiert, das schon aus der konventionellen Kriegsführung bekannt ist, erklärt Sandra Morán vom Frauennetz Sector de Mujeres: „Um Rache am Feind zu üben, werden stellvertretend die Frauen angegriffen. Die Morde an guatemaltekischen Frauen stehen außerdem in engem Zusammenhang mit der Rolle, die sie in der Gesellschaft spielen. Frauen, die bestimmte Machtpositionen errungen haben und aktiv an der Gesellschaft teilnehmen, erregen den Unmut der traditionalistischen Bereiche der Gesellschaft, die darauf beharren, dass die einzige weibliche Domäne die Hausarbeit zu sein hat“, so die Aktivistin.

Genau in diesen Bereichen würden Frauen am häufigsten Opfer gewaltsamer Angriffe ihrer Lebenspartner. Diese Situation drohe sich kontinuierlich zu verschlimmern, wenn Behörden keine speziellen Hilfsmaßnahmen anböten oder der Zugang zu rechtlichen Mitteln nicht erleichtert werde.

Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2010 bereits 410 Morde registriert. Damit ist ein geringfügiger Anstieg gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Unabhängig von der Zugehörigkeit zu den verschiedenen Gesellschaftsschichten der Opfer tragen die Morde überwiegend deutlich frauenverachtende Züge.

Die Frauengruppe Grupo de Apoyo Mutuo (GAM) empfiehlt den Behörden in einem von der Organisation erstellten Bericht, Gewaltdelikte, insbesondere Strafanzeigen, die sich auf Gewalt in der Familie und sexuelle Gewalt beziehen, mit größerer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit zu verfolgen. Andernfalls biete man den Tätern ideale Bedingungen, ihre Gewalttätigkeit bis hin zum Mord zu steigern.

CC BY-SA 4.0 Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Januar 2018, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Frau...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.