Guatemala

Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde


(Guatemala-Stadt, 03. August 2010, cerigua).- Die erschreckend hohe Zahl der Morde an Frauen in Guatemala hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft MP (Ministerio Público) und der Spezialeinheit Kriminalistische Untersuchung der Nationalen Zivilpolizei DEIC/PNC (División Especializada en Investigación Criminal de la Policía Nacional Civil) drei Hauptursachen: die Verwicklung in die organisierte Kriminalität, häusliche Gewalt und persönliche Rache.

Gemäß der Veröffentlichung in der Abendzeitung La Hora wird in dem Bericht die Mehrzahl der untersuchten Fälle im Zusammenhang mit Aktionen von Banden der Maras und anderer Gruppen gesehen, die dem organisierten Verbrechen zugeordnet werden. Demnach würden viele Frauen ermordet, wenn sie versuchen, aus der Gruppe auszusteigen, des Verrats bezichtigt werden oder wenn sie bei einer kriminellen Aktion Fehler begangen haben.

Feministische Organisationen schlossen zwar nicht aus, dass die von den Behörden als Hauptursachen angeführten Motive richtig seien, die Ursache liege jedoch im gesellschaftlich verankerten Machtgefälle zwischen den Geschlechtern: Die Frau werde immer noch als Eigentum des Mannes betrachtet, über das er die volle Verfügungsgewalt habe, und dies sei der eigentliche Hintergrund der massiven Gewalt gegen Frauen.

Es werde nach einem Muster agiert, das schon aus der konventionellen Kriegsführung bekannt ist, erklärt Sandra Morán vom Frauennetz Sector de Mujeres: „Um Rache am Feind zu üben, werden stellvertretend die Frauen angegriffen. Die Morde an guatemaltekischen Frauen stehen außerdem in engem Zusammenhang mit der Rolle, die sie in der Gesellschaft spielen. Frauen, die bestimmte Machtpositionen errungen haben und aktiv an der Gesellschaft teilnehmen, erregen den Unmut der traditionalistischen Bereiche der Gesellschaft, die darauf beharren, dass die einzige weibliche Domäne die Hausarbeit zu sein hat“, so die Aktivistin.

Genau in diesen Bereichen würden Frauen am häufigsten Opfer gewaltsamer Angriffe ihrer Lebenspartner. Diese Situation drohe sich kontinuierlich zu verschlimmern, wenn Behörden keine speziellen Hilfsmaßnahmen anböten oder der Zugang zu rechtlichen Mitteln nicht erleichtert werde.

Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2010 bereits 410 Morde registriert. Damit ist ein geringfügiger Anstieg gegenüber den Vorjahren zu verzeichnen. Unabhängig von der Zugehörigkeit zu den verschiedenen Gesellschaftsschichten der Opfer tragen die Morde überwiegend deutlich frauenverachtende Züge.

Die Frauengruppe Grupo de Apoyo Mutuo (GAM) empfiehlt den Behörden in einem von der Organisation erstellten Bericht, Gewaltdelikte, insbesondere Strafanzeigen, die sich auf Gewalt in der Familie und sexuelle Gewalt beziehen, mit größerer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit zu verfolgen. Andernfalls biete man den Tätern ideale Bedingungen, ihre Gewalttätigkeit bis hin zum Mord zu steigern.

CC BY-SA 4.0 Behörden ermitteln drei Hauptursachen für Frauenmorde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
45
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
45
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
103
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Autonome Frauenhäuser in Mexiko in Gefahr
71
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, cimacnoticias).- Obwohl Mexiko mittlerweile die vierthöchste Frauenquote der Welt im Parlament besitzt und der neue Präsident Andrés Manuel López Obrador sich bemüht hat, ein annähernd paritätisch besetztes Kabinett zu ernennen, ist ein Jahr nach der Wahl nicht zu erkennen, wie die Regierung die extreme Gewalt gegen Frauen in den Griff bekommen will. Pro Tag werden laut UN Women landesweit neun Frauen umgebracht. Jede dritte Frau über 15 Jahren...