Kolumbien

Befehlshaber der kolumbianischen Armee tritt zurück


von Ingo Niebel, www.amerika21.de

(Berlin, 04. November 2008, npl).- Der Befehlshaber der kolumbianischen Streitkräfte, General Mario Montoya, trat am Dienstag (4.11.08) von seinem Amt zurück. Er reagierte so auf den Verdacht, wonach Armeeangehörige mehrere Dutzend Zivilisten aussergerichtlich hingerichtet haben sollen. Montoyas Schritt erfolgt fünf Tage, nachdem sein Präsident und Oberbefehlshaber Álvaro Uribe die Suspendierung von 27 Offizieren, darunter drei Generäle, und Unteroffizieren ankündigte. Es ist die größte „Säuberungsaktion“, die in den letzten Jahren in der kolumbianischen Armee stattgefunden hat. Die Sicherheitskräfte untersuchen, ob die Verdächtigen etwas mit dem Verschwinden und der Ermordung von zahlreichen Jugendlichen in Bogotá zu tun haben.

Die Opfer stammen vorwiegend aus einem Arbeiterviertel der kolumbianischen Hauptstadt. Ihr Verschwinden geschah unter seltsamen Umständen. Wenige Tage nachdem sie verschwunden waren, fand man ihre Leichen. Die Sicherheitsbehörden setzten die Version in die Welt, wonach sie Paramilitärs waren, die bei Auseinandersetzungen mit verfeindeten Gangs umkamen. Dem widersprachen die Angehörigen. Die Medien deckten den Skandal auf, nachdem sich die Militärs in Widersprüche verwickelt hatten.

Die „aussergerichtlichen Exekutionen“ sind eine allgemein übliche Praxis in Kolumbien. Für das Jahr 2007 verzeichnet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International 330 Fälle, an denen die Sicherheitskräfte beteiligt gewesen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft untersucht insgesamt 400 Morde dieser Art. Die Ermittlungen richten sich gegen 110 Angehörige der Sicherheitsbehörden. Die Zahl der zivilen Opfer dürfte bei etwa Tausend liegen.

CC BY-SA 4.0 Befehlshaber der kolumbianischen Armee tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
131
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien
236
(Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein
50
(Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...