Kolumbien

Befehlshaber der kolumbianischen Armee tritt zurück


von Ingo Niebel, www.amerika21.de

(Berlin, 04. November 2008, npl).- Der Befehlshaber der kolumbianischen Streitkräfte, General Mario Montoya, trat am Dienstag (4.11.08) von seinem Amt zurück. Er reagierte so auf den Verdacht, wonach Armeeangehörige mehrere Dutzend Zivilisten aussergerichtlich hingerichtet haben sollen. Montoyas Schritt erfolgt fünf Tage, nachdem sein Präsident und Oberbefehlshaber Álvaro Uribe die Suspendierung von 27 Offizieren, darunter drei Generäle, und Unteroffizieren ankündigte. Es ist die größte „Säuberungsaktion“, die in den letzten Jahren in der kolumbianischen Armee stattgefunden hat. Die Sicherheitskräfte untersuchen, ob die Verdächtigen etwas mit dem Verschwinden und der Ermordung von zahlreichen Jugendlichen in Bogotá zu tun haben.

Die Opfer stammen vorwiegend aus einem Arbeiterviertel der kolumbianischen Hauptstadt. Ihr Verschwinden geschah unter seltsamen Umständen. Wenige Tage nachdem sie verschwunden waren, fand man ihre Leichen. Die Sicherheitsbehörden setzten die Version in die Welt, wonach sie Paramilitärs waren, die bei Auseinandersetzungen mit verfeindeten Gangs umkamen. Dem widersprachen die Angehörigen. Die Medien deckten den Skandal auf, nachdem sich die Militärs in Widersprüche verwickelt hatten.

Die „aussergerichtlichen Exekutionen“ sind eine allgemein übliche Praxis in Kolumbien. Für das Jahr 2007 verzeichnet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International 330 Fälle, an denen die Sicherheitskräfte beteiligt gewesen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft untersucht insgesamt 400 Morde dieser Art. Die Ermittlungen richten sich gegen 110 Angehörige der Sicherheitsbehörden. Die Zahl der zivilen Opfer dürfte bei etwa Tausend liegen.

CC BY-SA 4.0 Befehlshaber der kolumbianischen Armee tritt zurück von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Ermordete Aktivistinnen: Frauen als militärische Zielscheibe (Lima, 14. Februar 2017, servindi).- Fünf Aktivistinnen von sozialen Organisationen sind seit dem Inkrafttreten der Friedensverträge bereits ermordet worden. Die Nachricht von dem Portal ¡Pacifista! weist auf die enormen Herausforderungen hin, die der kolumbianischen Gesellschaft für einen wirklich dauerhaften Frieden für alle noch bevorstehen.  Die erste Herausforderung besteht vielleicht darin, dass die Regierung den systematischen Charakter dieser Verbrechen anerkennt, die...
2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet (Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen getötet. Zusätzlich zu den 117 Morden wurden 350 Drohungen, 46 Attentate u...
Die finstere Seite der Kohle Von Darius Ossami (Berlin, 13. Oktober 2016, npl).- Protest vor dem Kohlekraftwerk Klingenberg in Berlin. Umweltaktivist*innen demonstrieren auf dutzenden Booten und Flößen in der Rummelsburger Bucht gegen die umweltschädliche Verwendung von Kohle als Brennstoff. Ein Großteil der Kohle, die der Betreiber Vattenfall in dem Kraftwerk zu Energie macht, wird aus Kolumbien importiert. Dort wird die Kohle vor allem in der nordöstlichen Bergbauregion Cesar abgebaut. Was viele...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht (Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, die bis zum 13. September aufgelistet werden. Das Wiederaufflammen der Gewalt vor allem im Südw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.