Mexiko

Bedrohung und Gewalt: Alltag für Aktivist*innen in Veracruz


Foto: Ruben Espinoza, Desinformemonos(Berlin, 04. August 2015, desinformemonos).- “Das hätten wir nie erwartet. Die beiden hätten sicher sein sollen. Wir sind wütend und entrüstet“, so Julián Ramírez, Student und Menschenrechtsaktivist in Veracruz, bei einem Telefongespräch über den Mord an dem Fotoreporter Rubén Espinosa, der Aktivistin Nadia Vera sowie drei weiteren Personen.

 

Kampf um Gerechtigkeit für JournalistInnen

Für Ramírez sind die Morde, die am 1. August im Wohnbezirk Colonia Navarte in Mexiko Stadt begannen wurden, ein schwerer Schlag gegen das Kollektiv von Studierenden und Journalist*innen in Veracruz, vor allem in Jalapa, wo Vera und Espinosa lebten.

Ramírez, ein enger Freund von Rubén und Nadia erklärt, die Morde seien aufgrund der Arbeit und des Aktivismus der beiden, stark politisch aufgeladen. Neben der Berichterstattung über die sozialen Bewegungen in Veracruz, wurde Espinosa zu einer unerlässlichen Figur bei der Verurteilung krimineller Handlungen gegen Journalist*innen im Bundesstaat. Die Bedrängnis und der Druck gegen Espinosa nahmen zu, als er gemeinsam mit anderen Kolleg*innen eine Tafel in Gedenken an die in Jalapa ermordete Reporterin Regina Martínez anbrachte. „Wenn die Forderung nach Gerechtigkeit für ermordete Journalisten nachließ, brachte er wieder Schwung in die Sache“, erinnert sich Ramírez.

Ein weiterer Wendepunkt war der Angriff gegen Student*innen aus Veracruz am 25. Juni, unter denen sich auch Ramírez selbst befand. Seiner Aussage nach „begann die Hexenjagd“ in diesem Moment.

Engagierter Journalismus und soziale Bewegungen

Auch Nadia Vera war in Mexiko-Stadt, um der Kontrolle und Verfolgung zu entgehen, die sie in den letzten Monaten erlitten hatte und die sie psychologisch stark mitgenommen hatte. „Schläge, Festnahmen, auch Festnahmen unter Zwang, das Eindringen in die Wohnung, die Tötung von Haustieren, direkte Bedrohungen auf Straßen sowie Angriffe“ zählt Ramírez auf, als er den Alltag von Aktivist*innen in Veracruz beschreibt, wo mitunter die Kommunikationsmedien mit Anschuldigungen und Verleumdungen mitmischen.

“Wir trennen die Medien von den Journalist*innen. Es gibt großartige Fachleute in schlechten Medienorganen. So war Rubén; er war sehr nah dran an den sozialen Bewegungen und berichtete über sie, mit all ihren Erfolgen und Fehltritten“. Der Menschenrechtsaktivist erklärt, die Rolle der engagierten Journalist*innen sei enorm wichtig für die sozialen Bewegungen des Bundestaates, um deren Kampf, zum Beispiel gegen Projekte der Rohstoffförderung, sichtbar zu machen.

Auch Mexiko Stadt bietet keine Sicherheit

Ramírez bittet die Welt darum, den Blick auf Veracruz zu richten, “den Staat, wo nichts und alles geschieht“. Vor allem wenn es um Wahlverfahren geht, wo die Interessen von Großgrundbesitzer*innen und Politiker*innen in Konflikt geraten und das Risiko für die Bürger*innen und Aktivist*innen am größten ist. „Wenn wir Warnungen oder Meldungen bekanntgeben, machen wir keine Scherze“.

Der Fall der fünf Todesopfer in der Colonia Navarte, markiert ein Davor und Danach: Es ist nicht nur das erste Mal, dass ein Journalist in Mexiko, nachdem er seinen Aufenthaltsort im Land geändert hat, ermordet wird, sondern auch, dass der Mord im Hauptstadtbezirk passierte, wo doch viele die Stadt für einen sicheren Ort gehalten hatten. Dieser Mythos wurde nun zunichte gemacht. Es scheint, es gäbe im ganzen Land keinen Ort mehr, an dem sich jemand, der Bedrohungen erhält, verstecken kann.

Auf die Frage, ob er Angst hat, gibt Ramírez eine gut bedachte Antwort: „Angst um mein Leben: ja, aber noch mehr Angst habe ich davor, dass wir gar nichts tun“.

CC BY-SA 4.0 Bedrohung und Gewalt: Alltag für Aktivist*innen in Veracruz von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
onda-info 413 Im Fokus unserer Sendung: das Konzept des Guten Lebens. Auf Spanisch: buen vivir, auf Quechua Sumay Kawsay und auf Aymara Suma Qamaña. Der Ansatz ist in den andinen Kulturen Südamerikas entstanden und wird dort seit Jahrhunderten praktiziert. Gemeinwohlorientiertes Wirtschaften – im Einklang mit der Natur. Unser onda-Hinhörer bringt den Begriff in anderthalb Minuten noch mal auf den Punkt. Mit Stimmen aus Lateinamerika und Deutschland. Danach bleiben wir hierzulande: In B...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.