El Salvador

Bedrohter Zeitungsherausgeber geht nicht ins Exil


(Guatemala-Stadt, 11. April 2012, cerigua).- Der Herausgeber der digitalen salvadorianischen Zeitung „El Faro“, Carlos Dada, geht nicht ins Exil. Dies hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen am 11. April in einer Erklärung behauptet. Grund seien die die gravierenden Bedrohungen, die Dada erhalten habe und die Weigerung des Justizministeriums, ihm staatlichen Schutz zu gewähren.

Dada hingegen teilte in einer E-Mail mit, dass er am 11. April lediglich nach Panama ausgereist sei, um an einer Konferenz über Meinungsfreiheit in Zentralamerika teilzunehmen. Zu dieser Reise sei er von den Referaten für Meinungsfreiheit der UN und der Organisation Amerikanischer Staaten eingeladen worden.

Unerwünschte Reportage über Drogenhandel

Die Redaktion von „El Faro“ war überwacht und ausspioniert worden, nachdem die Zeitung im Mai 2011 eine Reportage veröffentlicht hatte, aus der hervorgeht, dass das Texis-Kartell einem einflussreichen Unternehmer gehören soll. Dieser habe enge Verbindungen zu Kriminellen, Abgeordneten, Polizisten und lokalen Bürgermeistern in den Regionen Chalatenango und Santa Ana.

Diese Nachricht bekam zusätzliche Bedeutung, nachdem „El Faro“ am 14. März aufgedeckt hat, dass es angeblich Geheimverhandlungen zwischen der Regierung und den berüchtigten Mara-Banden geben soll. Damit solle die Zahl der durch die Maras verübten Morde verringert werden; im Gegenzug sollten demnach circa 30 inhaftierte Mitglieder der Maras in andere Haftanstalten verlegt werden und verbesserte Haftbedingungen erhalten.

Regierung dementiert

Die Regierung dementierte diese Nachricht aufs Schärfste; auf einer Pressekonferenz, bei der „El Faro“ nicht anwesend war, erklärte der Minister für Justiz und Sicherheit, Munguía Payés, dass sich Carlos Dada und seine Mitarbeiter*innen in Gefahr befänden, da solcherlei Enthüllungen sehr riskant seien. Vor der Veröffentlichung hatte Dada vergeblich versucht, vom Minister eine Bestätigung über die angebliche Verlegung der „Mareros“ zu bekommen.

Die Ängste von Carlos Dada bestätigten sich am 22. März, als im Radio eine Erklärung von angeblichen Sprechern der Maras verbreitet wurde. Darin heißt es: „Wir finden es unglaublich, dass Personen wie Carlos Dada existieren.“ Dada machte daraufhin den Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes für seine Sicherheit verantwortlich; Funes hatte zuvor ebenfalls als Journalist gearbeitet.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen erklärte sich mit Dada solidarisch und forderte die Behörden auf, Maßnahmen zum Schutz der Redaktion von „El Faro“ zu gewährleisten.


Das könnte dich auch interessieren

Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck (Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeugt davon, dass die...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter Von Darius Ossami (Berlin, 9. Januar 2017, npl).- El Salvador ist das kleinste Land Mittelamerikas – und das gefährlichste. Die Mordrate dort gehört zu den höchsten in der Welt. 2016 wurden über 5.200 Menschen ermordet – bei einer Bevölkerung von sechs bis sieben Millionen. Mitverantwortlich dafür sind die als "Maras" oder "Pandillas" bezeichneten Straßengangs, die sein den 1990er Jahren in vor allem in El Salvador , aber auch in den Nachbarländern Honduras und Guatema...
Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter El Salvador ist das kleinste Land Mittelamerikas – und das gefährlichste. Die Mordrate dort gehört zu den höchsten in der Welt. 2016 wurden über 5.200 Menschen ermordet – bei einer Bevölkerung von sechs bis sieben Millionen. Mitverantwortlich dafür sind die als "Maras" oder "Pandillas" bezeichneten Straßengangs, die sein den 1990er Jahren in vor allem in El Salvador , aber auch in den Nachbarländern Honduras und Guatemala ihr Unwesen treiben. Die beiden wichtigsten sind die "...
onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399! Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch: Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor. Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.