El Salvador

Bedrohter Zeitungsherausgeber geht nicht ins Exil


(Guatemala-Stadt, 11. April 2012, cerigua).- Der Herausgeber der digitalen salvadorianischen Zeitung „El Faro“, Carlos Dada, geht nicht ins Exil. Dies hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen am 11. April in einer Erklärung behauptet. Grund seien die die gravierenden Bedrohungen, die Dada erhalten habe und die Weigerung des Justizministeriums, ihm staatlichen Schutz zu gewähren.

Dada hingegen teilte in einer E-Mail mit, dass er am 11. April lediglich nach Panama ausgereist sei, um an einer Konferenz über Meinungsfreiheit in Zentralamerika teilzunehmen. Zu dieser Reise sei er von den Referaten für Meinungsfreiheit der UN und der Organisation Amerikanischer Staaten eingeladen worden.

Unerwünschte Reportage über Drogenhandel

Die Redaktion von „El Faro“ war überwacht und ausspioniert worden, nachdem die Zeitung im Mai 2011 eine Reportage veröffentlicht hatte, aus der hervorgeht, dass das Texis-Kartell einem einflussreichen Unternehmer gehören soll. Dieser habe enge Verbindungen zu Kriminellen, Abgeordneten, Polizisten und lokalen Bürgermeistern in den Regionen Chalatenango und Santa Ana.

Diese Nachricht bekam zusätzliche Bedeutung, nachdem „El Faro“ am 14. März aufgedeckt hat, dass es angeblich Geheimverhandlungen zwischen der Regierung und den berüchtigten Mara-Banden geben soll. Damit solle die Zahl der durch die Maras verübten Morde verringert werden; im Gegenzug sollten demnach circa 30 inhaftierte Mitglieder der Maras in andere Haftanstalten verlegt werden und verbesserte Haftbedingungen erhalten.

Regierung dementiert

Die Regierung dementierte diese Nachricht aufs Schärfste; auf einer Pressekonferenz, bei der „El Faro“ nicht anwesend war, erklärte der Minister für Justiz und Sicherheit, Munguía Payés, dass sich Carlos Dada und seine Mitarbeiter*innen in Gefahr befänden, da solcherlei Enthüllungen sehr riskant seien. Vor der Veröffentlichung hatte Dada vergeblich versucht, vom Minister eine Bestätigung über die angebliche Verlegung der „Mareros“ zu bekommen.

Die Ängste von Carlos Dada bestätigten sich am 22. März, als im Radio eine Erklärung von angeblichen Sprechern der Maras verbreitet wurde. Darin heißt es: „Wir finden es unglaublich, dass Personen wie Carlos Dada existieren.“ Dada machte daraufhin den Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes für seine Sicherheit verantwortlich; Funes hatte zuvor ebenfalls als Journalist gearbeitet.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen erklärte sich mit Dada solidarisch und forderte die Behörden auf, Maßnahmen zum Schutz der Redaktion von „El Faro“ zu gewährleisten.

CC BY-SA 4.0 Bedrohter Zeitungsherausgeber geht nicht ins Exil von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampenlicht z...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.