El Salvador

Bedrohter Zeitungsherausgeber geht nicht ins Exil


(Guatemala-Stadt, 11. April 2012, cerigua).- Der Herausgeber der digitalen salvadorianischen Zeitung „El Faro“, Carlos Dada, geht nicht ins Exil. Dies hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen am 11. April in einer Erklärung behauptet. Grund seien die die gravierenden Bedrohungen, die Dada erhalten habe und die Weigerung des Justizministeriums, ihm staatlichen Schutz zu gewähren.

Dada hingegen teilte in einer E-Mail mit, dass er am 11. April lediglich nach Panama ausgereist sei, um an einer Konferenz über Meinungsfreiheit in Zentralamerika teilzunehmen. Zu dieser Reise sei er von den Referaten für Meinungsfreiheit der UN und der Organisation Amerikanischer Staaten eingeladen worden.

Unerwünschte Reportage über Drogenhandel

Die Redaktion von „El Faro“ war überwacht und ausspioniert worden, nachdem die Zeitung im Mai 2011 eine Reportage veröffentlicht hatte, aus der hervorgeht, dass das Texis-Kartell einem einflussreichen Unternehmer gehören soll. Dieser habe enge Verbindungen zu Kriminellen, Abgeordneten, Polizisten und lokalen Bürgermeistern in den Regionen Chalatenango und Santa Ana.

Diese Nachricht bekam zusätzliche Bedeutung, nachdem „El Faro“ am 14. März aufgedeckt hat, dass es angeblich Geheimverhandlungen zwischen der Regierung und den berüchtigten Mara-Banden geben soll. Damit solle die Zahl der durch die Maras verübten Morde verringert werden; im Gegenzug sollten demnach circa 30 inhaftierte Mitglieder der Maras in andere Haftanstalten verlegt werden und verbesserte Haftbedingungen erhalten.

Regierung dementiert

Die Regierung dementierte diese Nachricht aufs Schärfste; auf einer Pressekonferenz, bei der „El Faro“ nicht anwesend war, erklärte der Minister für Justiz und Sicherheit, Munguía Payés, dass sich Carlos Dada und seine Mitarbeiter*innen in Gefahr befänden, da solcherlei Enthüllungen sehr riskant seien. Vor der Veröffentlichung hatte Dada vergeblich versucht, vom Minister eine Bestätigung über die angebliche Verlegung der „Mareros“ zu bekommen.

Die Ängste von Carlos Dada bestätigten sich am 22. März, als im Radio eine Erklärung von angeblichen Sprechern der Maras verbreitet wurde. Darin heißt es: „Wir finden es unglaublich, dass Personen wie Carlos Dada existieren.“ Dada machte daraufhin den Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes für seine Sicherheit verantwortlich; Funes hatte zuvor ebenfalls als Journalist gearbeitet.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen erklärte sich mit Dada solidarisch und forderte die Behörden auf, Maßnahmen zum Schutz der Redaktion von „El Faro“ zu gewährleisten.

CC BY-SA 4.0 Bedrohter Zeitungsherausgeber geht nicht ins Exil von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399!Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*Protestaktion gegen Morde an Journalist*innen in Veracruz. Foto: Agenciadenoticias/Cuartooscuro(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wur...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet Foto: Telesur(Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die hondurani...
Der Pfad der Frauen Von Wolf-Dieter VogelMarina Gallego, Sprecherin der Ruta Pacífica. Fotos: Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Wie kaum in einem anderen Friedensprozess spielen Geschlechterfragen im Ringen um ein Ende des kolumbianischen Bürgerkrieges eine zentrale Rolle. Auch in Havanna verhandeln vor allem Männer, doch ein Unterausschuss „Gender“ beleuchtet die weibliche Sicht auf die umstrittenen Themen: auf die Frage der Beteiligung der FARC im politischen Leben, der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.