Brasilien

Baustopp für Eisenbahn wegen Gefährdung des Lebensraums Indigener


Die Eisenerzmine Carajas. Förderplatz 2 / Marcelo S Correa, CC BY-NC 2.0, Flickr(Lima, 15. August 2012, noticias aliadas).- Ein Gericht hat den größten brasilianischen Bergbaukonzern Vale Anfang August dazu verpflichtet, die Bauarbeiten für eine Eisenbahnlinie im Bundesstaat Pará einzustellen. Die Linie gefährde den Lebensraum indigener Anwohner*innen und das Ökosystem, heißt es in dem Urteil.

 

Die geplante Eisenbahnstrecke soll parallel zu einer bereits bestehenden 892 Kilometer langen Linie von der weltgrößten Eisenerzmine Carajás im nordöstlichen Bundesstaat Pará bis zu einem am Hafen gelegenen Endbahnhof im Bundesstaat Maranhão führen. Mit der parallelen Erweiterung will Vale die Strecke simultan befahrbar machen. Dadurch könne das Volumen des auf dieser Strecke transportierten Eisenerzes von 130 Mio. Tonnen auf 230 Mio. Tonnen jährlich erhöht werden. Die Kosten für den Streckenausbau betragen 4,1 Mrd. US-Dollar, die Fertigstellung ist für 2016 vorgesehen.

Gerichtsurteil fordert allgemeinverständliche Umweltstudie

Richter Ricardo Felipe Rodrigues Macieira durchkreuzte diese Pläne vorerst mit seinem Urteil. Die Strecke sei eine Bedrohung für indigene und afrobrasilianische Gemeinschaften, die in der Nähe der Eisenbahnlinie leben. Der Richter ordnete zudem die Erstellung einer Umweltstudie an, in die alle möglichen Kompensationsmaßnahmen einfließen, an. Zudem müsse die Studie so geschrieben sein, dass sie für die betroffenen Gemeinschaften wie auch für die allgemeine Öffentlichkeit verständlich ist, so der Richter.

„Wir akzeptieren den Ausbau der Zugstrecke nicht, die genau vor unserem Territorium entlangführt“, erklärte ein Awá-Indigener gegenüber der Menschenrechtsorganisation Survival International. Die Bahn würde sehr viel Lärm machen, was Tiere verschreckt und somit den Jägern Probleme bereiten würde, so der Indigene weiter.

Mangelnde vorherige Konsultation der Betroffenen

Der Konzern Vale hat zwar erklärt, die brasilianischen Umweltnormen strengstens einhalten zu wollen, Richter Rodrigues Macieira erklärte jedoch, die vorgeschriebenen Konsultationen der betroffenen Gemeinden seien „unzureichend“ gewesen und mahnte vor dem Risiko einer „insgesamt bedrohlichen Umweltzerstörung“ durch das Projekt. Der Bergbaukonzern hat angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Nach Ansicht von Survival International bedrohe das Projekt das Überleben des Volkes der Awá. Die Eröffnung der Mine Carajás Anfang der 1980er Jahre hatte für die Awá verheerende Folgen, da dadurch Siedler*innen auf das Territorium der Indigenen vordrangen und illegaler Holzeinschlag begann.

„Die Eisenbahnlinie ist nicht die einzige Bedrohung für das Überleben dieser Gruppe“, erklärt der Vorsitzende von Survival International, Stephen Corry. „Holzfäller, Viehzüchter*innen und Siedler*innen brechen weiterhin schamlos brasilianische Gesetze. Abgesehen von Garantien der brasilianischen Behörden hängt das Leben der Awá-Indigenen weiterhin am seidenen Faden“.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Baustopp für Eisenbahn wegen Gefährdung des Lebensraums Indigener von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.