Brasilien

Baustopp für Eisenbahn wegen Gefährdung des Lebensraums Indigener


Die Eisenerzmine Carajas. Förderplatz 2 / Marcelo S Correa, CC BY-NC 2.0, Flickr(Lima, 15. August 2012, noticias aliadas).- Ein Gericht hat den größten brasilianischen Bergbaukonzern Vale Anfang August dazu verpflichtet, die Bauarbeiten für eine Eisenbahnlinie im Bundesstaat Pará einzustellen. Die Linie gefährde den Lebensraum indigener Anwohner*innen und das Ökosystem, heißt es in dem Urteil.

 

Die geplante Eisenbahnstrecke soll parallel zu einer bereits bestehenden 892 Kilometer langen Linie von der weltgrößten Eisenerzmine Carajás im nordöstlichen Bundesstaat Pará bis zu einem am Hafen gelegenen Endbahnhof im Bundesstaat Maranhão führen. Mit der parallelen Erweiterung will Vale die Strecke simultan befahrbar machen. Dadurch könne das Volumen des auf dieser Strecke transportierten Eisenerzes von 130 Mio. Tonnen auf 230 Mio. Tonnen jährlich erhöht werden. Die Kosten für den Streckenausbau betragen 4,1 Mrd. US-Dollar, die Fertigstellung ist für 2016 vorgesehen.

Gerichtsurteil fordert allgemeinverständliche Umweltstudie

Richter Ricardo Felipe Rodrigues Macieira durchkreuzte diese Pläne vorerst mit seinem Urteil. Die Strecke sei eine Bedrohung für indigene und afrobrasilianische Gemeinschaften, die in der Nähe der Eisenbahnlinie leben. Der Richter ordnete zudem die Erstellung einer Umweltstudie an, in die alle möglichen Kompensationsmaßnahmen einfließen, an. Zudem müsse die Studie so geschrieben sein, dass sie für die betroffenen Gemeinschaften wie auch für die allgemeine Öffentlichkeit verständlich ist, so der Richter.

„Wir akzeptieren den Ausbau der Zugstrecke nicht, die genau vor unserem Territorium entlangführt“, erklärte ein Awá-Indigener gegenüber der Menschenrechtsorganisation Survival International. Die Bahn würde sehr viel Lärm machen, was Tiere verschreckt und somit den Jägern Probleme bereiten würde, so der Indigene weiter.

Mangelnde vorherige Konsultation der Betroffenen

Der Konzern Vale hat zwar erklärt, die brasilianischen Umweltnormen strengstens einhalten zu wollen, Richter Rodrigues Macieira erklärte jedoch, die vorgeschriebenen Konsultationen der betroffenen Gemeinden seien „unzureichend“ gewesen und mahnte vor dem Risiko einer „insgesamt bedrohlichen Umweltzerstörung“ durch das Projekt. Der Bergbaukonzern hat angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Nach Ansicht von Survival International bedrohe das Projekt das Überleben des Volkes der Awá. Die Eröffnung der Mine Carajás Anfang der 1980er Jahre hatte für die Awá verheerende Folgen, da dadurch Siedler*innen auf das Territorium der Indigenen vordrangen und illegaler Holzeinschlag begann.

„Die Eisenbahnlinie ist nicht die einzige Bedrohung für das Überleben dieser Gruppe“, erklärt der Vorsitzende von Survival International, Stephen Corry. „Holzfäller, Viehzüchter*innen und Siedler*innen brechen weiterhin schamlos brasilianische Gesetze. Abgesehen von Garantien der brasilianischen Behörden hängt das Leben der Awá-Indigenen weiterhin am seidenen Faden“.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Baustopp für Eisenbahn wegen Gefährdung des Lebensraums Indigener von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist ...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...
Indigene in Guatemala für Gründung eines Plurinationalen Staates von Barbara Klitzke Rozas (03. Dezember 2015, amerika21.de).- Die indigenen Völker Guatemalas haben ein politisches Manifest für die Gründung eines Plurinationalen Staates verfasst. In verschiedenen regionalen und nationalen Treffen kamen die Völker Maya, Garifuna, Xinka, aber auch Mestiz*innen überein, ihre Forderungen und Vorschläge darin zusammenzufassen. Werte und Prinzipien indigener Kosmovision sollen einfließen Unter dem Titel “Politische Forderungen und Vorschläge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *