Brasilien

Baustopp für Eisenbahn wegen Gefährdung des Lebensraums Indigener


Die Eisenerzmine Carajas. Förderplatz 2 / Marcelo S Correa, CC BY-NC 2.0, Flickr(Lima, 15. August 2012, noticias aliadas).- Ein Gericht hat den größten brasilianischen Bergbaukonzern Vale Anfang August dazu verpflichtet, die Bauarbeiten für eine Eisenbahnlinie im Bundesstaat Pará einzustellen. Die Linie gefährde den Lebensraum indigener Anwohner*innen und das Ökosystem, heißt es in dem Urteil.

 

Die geplante Eisenbahnstrecke soll parallel zu einer bereits bestehenden 892 Kilometer langen Linie von der weltgrößten Eisenerzmine Carajás im nordöstlichen Bundesstaat Pará bis zu einem am Hafen gelegenen Endbahnhof im Bundesstaat Maranhão führen. Mit der parallelen Erweiterung will Vale die Strecke simultan befahrbar machen. Dadurch könne das Volumen des auf dieser Strecke transportierten Eisenerzes von 130 Mio. Tonnen auf 230 Mio. Tonnen jährlich erhöht werden. Die Kosten für den Streckenausbau betragen 4,1 Mrd. US-Dollar, die Fertigstellung ist für 2016 vorgesehen.

Gerichtsurteil fordert allgemeinverständliche Umweltstudie

Richter Ricardo Felipe Rodrigues Macieira durchkreuzte diese Pläne vorerst mit seinem Urteil. Die Strecke sei eine Bedrohung für indigene und afrobrasilianische Gemeinschaften, die in der Nähe der Eisenbahnlinie leben. Der Richter ordnete zudem die Erstellung einer Umweltstudie an, in die alle möglichen Kompensationsmaßnahmen einfließen, an. Zudem müsse die Studie so geschrieben sein, dass sie für die betroffenen Gemeinschaften wie auch für die allgemeine Öffentlichkeit verständlich ist, so der Richter.

„Wir akzeptieren den Ausbau der Zugstrecke nicht, die genau vor unserem Territorium entlangführt“, erklärte ein Awá-Indigener gegenüber der Menschenrechtsorganisation Survival International. Die Bahn würde sehr viel Lärm machen, was Tiere verschreckt und somit den Jägern Probleme bereiten würde, so der Indigene weiter.

Mangelnde vorherige Konsultation der Betroffenen

Der Konzern Vale hat zwar erklärt, die brasilianischen Umweltnormen strengstens einhalten zu wollen, Richter Rodrigues Macieira erklärte jedoch, die vorgeschriebenen Konsultationen der betroffenen Gemeinden seien „unzureichend“ gewesen und mahnte vor dem Risiko einer „insgesamt bedrohlichen Umweltzerstörung“ durch das Projekt. Der Bergbaukonzern hat angekündigt, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Nach Ansicht von Survival International bedrohe das Projekt das Überleben des Volkes der Awá. Die Eröffnung der Mine Carajás Anfang der 1980er Jahre hatte für die Awá verheerende Folgen, da dadurch Siedler*innen auf das Territorium der Indigenen vordrangen und illegaler Holzeinschlag begann.

„Die Eisenbahnlinie ist nicht die einzige Bedrohung für das Überleben dieser Gruppe“, erklärt der Vorsitzende von Survival International, Stephen Corry. „Holzfäller, Viehzüchter*innen und Siedler*innen brechen weiterhin schamlos brasilianische Gesetze. Abgesehen von Garantien der brasilianischen Behörden hängt das Leben der Awá-Indigenen weiterhin am seidenen Faden“.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Baustopp für Eisenbahn wegen Gefährdung des Lebensraums Indigener von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
24
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
80
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...