Paraguay

Bauernverband beklagt Fehlgeburten durch Pflanzengifte


von Argenpress

Agrargifte  Setsuo-Tahara, CC BY-NC-ND 2.0,  flickr(Concepción, 31. Oktober 2012, medio a medio-poonal).- Der Nationale Bauernverband Paraguays FNC (Federación Nacional Campesina paraguaya) hat Ende Oktober beklagt, dass die Verwendung von gesundheitsschädigenden Pflanzengiften auf den Sojafeldern bei den Landarbeiterinnen zahlreiche Fehlgeburten und andere Krankheiten hervorgerufen hat.

 

Nach Angaben der Organisation, die 30.000 Bäuerinnen und Bauern vertritt, zwingt die gegenwärtige Situation viele Familien dazu, ihre Arbeit aufzugeben, um ihre Kinder zu schützen.

Kopfschmerzen, Übelkeit und Allergien

Der stellvertretende Generalsekretär des FNC, Marcial Gómez, bestätigte, dass die Berichte unter anderem aus den Dörfern San Juan, Puente Kyha, Huber Duré, Crescencio González und General Resquín kommen, die in den Landkreisen von Canindeyú und San Pedro liegen. In dieser Gegend gibt es viele Tausend Hektar, die für den Sojaanbau genutzt werden und auf denen Unternehmer*innen und Großgrundbesitzer*innen Besprühungen aus der Luft vornehmen lassen.

Abgesehen von den Fehlgeburten klagen viele Bewohner*innen der Dörfer über Kopfschmerzen, Übelkeit und Allergien. Einige Kinder leiden auch unter Brechreiz, berichtete Gómez.

Auch Tiere verendet

Aus dem Dorf Huber Duré wurde berichtet, dass nach einer Besprühung aus der Luft auch Tiere verendet sind, die den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gehören, darunter Hühner und Enten. Mehr als 150 Personen mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ungefähr 200 Bewohner*innen des an Huber Duré grenzenden Dorfes Maracaná Núcleo 8 haben gegen die großflächige Besprühung eines Sojafeldes, das direkt neben einer Schule liegt, protestiert. Auf die Schule gehen mehr als 100 Schüler*innen.

Weitere Proteste geplant

Durch diese Berichte wird die Aufmerksamkeit erneut darauf gelenkt, dass in Paraguay genetisch modifiziertes Saatgut verwendet und Pflanzengifte von der multinationalen Firma Monsanto gekauft werden, von denen bekannt ist, dass sie eine Gefahr für die Gesundheit der Landarbeiter*innen darstellen. (siehe dazu auch “Bahn frei für den Genmais” Poonal Nr. 1008)

Der FNC kündigte an, dass die Aktionen gegen großflächige Besprühungen und die fehlende Kontrolle der Regierung, die die schädlichen Auswirkungen auf die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern und die Landbevölkerung insgesamt ignoriert, fortgesetzt werden.

In Paraguay wird seit der Amtsenthebung im Sommer 2012 noch stärker auf Gentechnik gesetzt. Die Regierung Franco plant die Unterzeichnung neuer Abkommen über den Import von transgenem Saatgut.

 

Filmtipp zum Thema Soja und Paraguay:

{youtube}ltcH9U4dOFQ{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Bauernverband beklagt Fehlgeburten durch Pflanzengifte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
38
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
67
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
113
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
119
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...