Paraguay

Bauernverband beklagt Fehlgeburten durch Pflanzengifte


von Argenpress

Agrargifte  Setsuo-Tahara, CC BY-NC-ND 2.0,  flickr(Concepción, 31. Oktober 2012, medio a medio-poonal).- Der Nationale Bauernverband Paraguays FNC (Federación Nacional Campesina paraguaya) hat Ende Oktober beklagt, dass die Verwendung von gesundheitsschädigenden Pflanzengiften auf den Sojafeldern bei den Landarbeiterinnen zahlreiche Fehlgeburten und andere Krankheiten hervorgerufen hat.

 

Nach Angaben der Organisation, die 30.000 Bäuerinnen und Bauern vertritt, zwingt die gegenwärtige Situation viele Familien dazu, ihre Arbeit aufzugeben, um ihre Kinder zu schützen.

Kopfschmerzen, Übelkeit und Allergien

Der stellvertretende Generalsekretär des FNC, Marcial Gómez, bestätigte, dass die Berichte unter anderem aus den Dörfern San Juan, Puente Kyha, Huber Duré, Crescencio González und General Resquín kommen, die in den Landkreisen von Canindeyú und San Pedro liegen. In dieser Gegend gibt es viele Tausend Hektar, die für den Sojaanbau genutzt werden und auf denen Unternehmer*innen und Großgrundbesitzer*innen Besprühungen aus der Luft vornehmen lassen.

Abgesehen von den Fehlgeburten klagen viele Bewohner*innen der Dörfer über Kopfschmerzen, Übelkeit und Allergien. Einige Kinder leiden auch unter Brechreiz, berichtete Gómez.

Auch Tiere verendet

Aus dem Dorf Huber Duré wurde berichtet, dass nach einer Besprühung aus der Luft auch Tiere verendet sind, die den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gehören, darunter Hühner und Enten. Mehr als 150 Personen mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ungefähr 200 Bewohner*innen des an Huber Duré grenzenden Dorfes Maracaná Núcleo 8 haben gegen die großflächige Besprühung eines Sojafeldes, das direkt neben einer Schule liegt, protestiert. Auf die Schule gehen mehr als 100 Schüler*innen.

Weitere Proteste geplant

Durch diese Berichte wird die Aufmerksamkeit erneut darauf gelenkt, dass in Paraguay genetisch modifiziertes Saatgut verwendet und Pflanzengifte von der multinationalen Firma Monsanto gekauft werden, von denen bekannt ist, dass sie eine Gefahr für die Gesundheit der Landarbeiter*innen darstellen. (siehe dazu auch “Bahn frei für den Genmais” Poonal Nr. 1008)

Der FNC kündigte an, dass die Aktionen gegen großflächige Besprühungen und die fehlende Kontrolle der Regierung, die die schädlichen Auswirkungen auf die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern und die Landbevölkerung insgesamt ignoriert, fortgesetzt werden.

In Paraguay wird seit der Amtsenthebung im Sommer 2012 noch stärker auf Gentechnik gesetzt. Die Regierung Franco plant die Unterzeichnung neuer Abkommen über den Import von transgenem Saatgut.

 

Filmtipp zum Thema Soja und Paraguay:

{youtube}ltcH9U4dOFQ{/youtube}

CC BY-SA 4.0 Bauernverband beklagt Fehlgeburten durch Pflanzengifte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
180
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
485
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
74
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...