Honduras

„Die Bauernbewegung ist von Paramilitärs unterwandert“


Von Giorgio Trucchi, REL-UITA

Proteste vom 3. November / Foto: Giorgio Trucchi, Rel-UITA

Proteste der Bauern und Bäuerinnen vom 3. November / Foto: Giorgio Trucchi, Rel-UITA

(Quito/Tegucigalpa, 07. November 2016, alai).- Das Nationale Agrarinstitut INA (Instituto Nacional Agrario) ist von massiven Kürzungen betroffen: Der Personalbestand wurde um 50 Prozent reduziert, ein Regionalbüros sowie 18 Büros verschiedener Sektoren geschlossen. Damit scheint das Scheitern der Landreform in Honduras besiegelt. Gleichzeitig erreicht die Gewalt gegen die Bauernbewegung im Aguán-Tal einen neuen Höhepunkt.

Am 3. November versammelten sich Vertreter*innen der Gewerkschaft des Nationalen Agrar-Instituts Sitraina aus Aguán und Atlántida (Sindicato de Trabajadores del Instituto Nacional Agrario) und der Bauernorganisation Plataforma Agraria Aguán vor den Räumen der INA in Tegucigalpa, um gegen die derzeitige Agrarpolitik zu protestieren, da diese die Interessen der Bauernfamilien nicht berücksichtige. Die Demonstrant*innen kritisierten die drastische Personalkürzung bei der INA, die Schließung von landesweit fast 20 Anlaufstellen sowie die erheblichen Kürzungen des Budgets.

Ferner tadelten sie die mangelnde Entschlossenheit bei der Suche nach einer Lösung für die Agrarkonflikte in Atlántida und Aguán und kritisierten, dass bisher kein Prozess zur Neubewertung der Agrarschulden der Bauernbetriebe in Gang gekommen sei.

Außerdem forderten sie, die Proteste der Bauernbewegung nicht weiter zu kriminalisieren und gerichtlich zu verfolgen und prangerten die jüngste Eskalation des Konflikts im Aguán-Tal an.

REL-UITA sprach dazu mit Yoni Rivas, Sprecher des regionalen Bauernverbands Plataforma Agraria Aguán-Tal.

REL-UITA: Wie ist die aktuelle Lage im Aguán-Tal?

Yoni Rivas, Pressesprecher der Bauernbewegung MUCA aus dem Aguán-Tal / Foto: Giogrio Trucchi, Rel-UITA

Yoni Rivas, Pressesprecher der Bauernbewegung MUCA aus dem Aguán-Tal / Foto: Giogrio Trucchi, Rel-UITA

Yoni Rivas:  Am 18. Oktober wurden der Präsident der Vereinigten Bauernbewegung von Aguán MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) José Ángel Flores und Silmer Dionisio George, ein weiteres führendes Mitglied, ermordet. Wir sind sehr in Sorge. Seit zwei Jahren weisen wir auf die Unterwanderung der Bauernverbände durch paramilitärische Gruppen hin und fordern eine Neubewertung der Agrarschulden, die uns 2012 durch die Regierung aufgebrummt wurden. Niemand hat uns angehört.

Was sie vorhaben, ist klar: das soziale Netzwerk und die Organisationsstruktur der Bauernverbände zerschlagen, uns wirtschaftlich in die Enge treiben und unsere Organisationen zerstören, indem sie die Wortführer*innen umbringen. Die paramilitärischen Gruppen unterwandern unsere Verbände, das heißt, die Todesschwadronen haben ihre Messer gewetzt und beginnen, uns zu töten.

Woher kommt diese Strategie?

Yoni Rivas:  Kein Zweifel: Dahinter stehen die Regierung, die Landbesitzer*innen und die undurchsichtige Seite des Militärs. Und ihr Ziel ist es, sich das Land wieder anzueignen und den Vorschlag einer umfassenden Agrarreform zu kippen.

Erinnern wir uns an die Worte des verstorbenen Großunternehmers Miguel Facussé, der 2014 erklärt hatte, in spätestens zwei Jahren gehörten alle Ländereien, die er an MUCA verkauft habe, wieder der [von ihm gegründeten] Corporación Dinant.

Welche Möglichkeiten hat die Bauernbewegung von Aguán, sich gegen diese Verquickung von Unterwanderung, Zerstörung und Ermordung zur Wehr zu setzen?

Yoni Rivas:  Wir arbeiten daran. Zunächst einmal versuchen wir, landesweit und über die Grenzen von Honduras hinaus publik zu machen, was hier passiert. Außerdem haben wir einen Vorschlag zur Umstrukturierung der Agrarschulden ausgearbeitet, den wir demnächst vorstellen werden. Das wird uns ermöglichen, die bäuerlichen Unternehmen zu stärken und die Bewegung zu konsolidieren.

Und wenn die Regierung den Vorschlag ablehnt, was würde das für euch bedeuten?

Yoni Rivas:  Das hätte fatale Folgen für mehr als 2.500 Familien. Dennoch sind wir nicht bereit, auch nur einen Schritt zurückzuweichen. Wir sind entschlossen, das Land zu verteidigen, das wir haben. Wir werden stark bleiben und weiter alle Unterwanderungen und Übergriffe anprangern. Wir fordern alle Organisationen, die uns in den letzten Jahren unterstützt haben, auf, wachsam zu bleiben und im Auge zu behalten, was in den nächsten Monaten passieren kann.

Sieht so aus, als würde dieser Landkonflikt nie gelöst werden….

Yoni Rivas:  Die paramilitärische Struktur, die nach dem Staatsstreich geschaffen wurde, versteht es, in Zeiten der zunehmenden Militarisierung der Region und Unterwanderung der Bauernbewegung ihre Strategie zu verändern und zu verfeinern. Infolgedessen haben wir nun begonnen, diesen Parallelapparat genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie wollen uns unser Land wegnehmen, aber das wird ihnen niemals gelingen!

[Hier gibt es noch mehr Bilder zu den Protesten vom 3. November]

banner2016


Das könnte dich auch interessieren

Bajo Aguan: Bauernführer Juan Galindo ermordet (Lima, 13. November 2014, servindi).- Der Zivile Rat der zivilgesellschaftlichen und indigenen Organisation von Honduras Copinh (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) gab am 13. November bekannt, dass der Bauernführer Juan Galindo ermordet worden ist. Galindo sei in der Nacht des 11. November in der Gemeinschaft Rigores (Departement Colón) umgebracht worden, so die Organisation in einer Erklärung. Galindo sei wegen seiner Aktivitäten im Zusammen...
Bajo Aguán: Repression gegen Kleinbauern fordert weiteres Todesopfer (Fortaleza, 28. Oktober 2013, adital).- Der Kampf um Zugang zu Land hat in der honduranischen Region Bajo Aguán ein weiteres Todesopfer gefordert: Am 21. Oktober 2013 wurde der 48-jährige Bauer Manuel Ochoa ermordet. Ochoa war Mitglied der Vereinigten Bauernbewegung von Bajo Aguán Muca (Movimiento Unificado Campesino del Aguán).   Armee wird „zum Schutz“ von Ländereien eingesetzt Der Mord ereignete sich im Gemeindebezirk Tocóa (Departement Colón), als Ochoa gegen 18:30 Uhr a...
„Für uns waren es zwei Stunden Terror. Für die Leute hier hört das nie auf“ von Giorgio Trucchi, LINyM (Berlin, 26. Juli 2013, LINyM-poonal).- „Der Terror, den wir ein paar Stunden durchlebten, ist für dieses Volk tragischer Alltag“, erklärte die französische Menschenrechtsbeobachterin Orlane Vidal nach ihrer Entführung in Nueva Esperanza am 25. Juli. Zum Zeitpunkt des Interviews mit Orlane Vidal sind noch nicht einmal 24 Stunden vergangen, seit sie und ihr Kollege,, der Schweizer Daniel Langmeier, von Bewaffneten im Dienst eines Minenbetreibers ums...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.