Kolumbien

Bauern und Lehrer*innen protestieren weiter


kolumbien paro agrario. Foto: Telesur(Venezuela, 13. September 2013, telesur).- Am Freitag, den 13.09 wurde in verschiedenen Städten Kolumbiens weiter zu Protesten aufgerufen, trotz der erreichten Fortschritte in den Verhandlungen zwischen der Regierung von Juan Manuel Santos und den Bauern- sowie Lehrerverbänden. Die anhaltenden Proteste finden auch einen Monat nach Beginn des landesweiten Streiks immer noch statt, der das Land in den letzten Wochen in Atem hielt.

Die Regierung Santos erreichte die Unterzeichnung eines Einigungspapiers mit der kolumbianischen Lehrergewerkschaft FECODE (Federación Colombiana de Trabajadores de la Educación), und ebenso konnte sie die demonstrierenden Bauern davon überzeugen, die zahlreichen Blockaden der Landstraßen aufzugeben, die seit Beginn des Streiks geschlossen sind.

Trotzdem haben am 12. September auf einer nationalen Bauernversammlung auf dem Gelände der Universidad Nacional in Bogotá mehr als 2.500 Bauern und Indígenas den von Präsident Santos vorgestellten “Agrarpakt” abgelehnt, weil die fünf dem Agrarsektor gewidmeten Dekrete “nichts Neues und außerdem nicht ausreichend” seien.

Die Bauern bezeichneten den nationalen Pakt für “eine Neuauflage des elenden Pakts von Chicoral, der die Landbesitzer*innen versammelt hat, um eine mögliche Landreform zu stoppen”, heißt es in der politischen Erklärung der Versammlung. Ebenso ließ man verlauten, dass die Großeigentümer*innen und das in den Agrarsektor investierende Kapital sich heutzutage mit den Kleinproduzenten verbünden wollten (gegen auswärtiges Kapital), nur “um sich ihre Arbeit und ihre verausgabte Kraft anzueignen”.

Forderung nach Landreform und Gesetzesänderungen

Die Landwirte betonten nachdrücklich die Notwendigkeit, die Politik in Richtung einer umfassenden Landreform voranzutreiben, die die kollektiven Ländereien der Indígenas und der afrokolumbianischen Community anerkennt, die Bauernschaft mit Land und einer dafür nötigen Rechtsgrundlage ausstattet, sowie den Großgrundbesitz auflöst, der den Großteil des fruchtbaren Bodens in seinen Händen versammelt.

Weiterhin wird in der Erklärung vorgeschlagen, die Gesetze aufzuheben, die die Landvertreibung begünstigt den Landraub, die Vertreibung, die unrechtmäßige Aneignung von Brachland sowie die von falschen Notaren beglaubigten Eigentumstitel an Ländereien im Nachhinein legalisiert haben.

Des Weiteren ist erneut die Forderung an den Staat formuliert worden, Subventionspreise für die Agrarproduktion festzulegen, den Produzent*innen eine effektive Bezahlung sowie für die Endverbraucher*innen erschwingliche Preise zu garantieren.

Auch Lehrkräfte weiterhin unzufrieden

Auf der anderen Seite haben tausende Angestellte des Bildungssektors ihre Unzufriedenheit mit den unterschriebenen Vereinbarungen zwischen der Regierung und der Gewerkschaft FECODE erklärt, weil “die Petitionen der Mehrheit nicht aufgenommen wurden”, die die protestierende Lehrerschaft zuvor formuliert hatte.

Die Einigungserklärung beinhaltet Punkte zur Verbesserung der Lohn-, Arbeits- und Lebensbedingungen der Lehrer*innen. Ebenso wird die Gesundheitsversorgung der Lehrkräfte angesprochen, sowie die ausstehende Auszahlung der Gelder an die entsprechenden Bildungseinrichtungen. Die protestierenden Lehrkräfte behaupten jedoch, dass “die Gewerkschaft elf Punkte unterschrieben hat, die auf unsere Hauptforderungen nicht eingehen”, laut der kolumbianischen Tageszeitung El Tiempo.

Nach knapp einem Monat, in dem sich das Land im Streik befindet, haben sich verschiedene Berufsstände in der Gesellschaft den Protesten angeschlossen, um die Bauern zu unterstützen. Sie fordern Unterstützung von Seiten der Regierung zur Stützung der nationalen Produktion, sowie die Rücknahme der Freihandelsabkommen, die die Beschäftigten der Landwirtschaft direkt betreffen.

Unter Berufung auf Zahlen der Bauern- und Landbevölkerungsorganisation “Runder Tisch” (Mesa Agropecuaria y Popular de Interlocución y Acuerdo) haben die Demonstrationen bis zum 13. September eine Bilanz von 303 Verletzten, 247 Festnahmen und neun Toten hinterlassen.

CC BY-SA 4.0 Bauern und Lehrer*innen protestieren weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.