Deutschland Panama

Barro Blanco: Deutschland soll Finanzierung zurückziehen


von Guadalupe Rodríguez*

Foto: Katy Yan/internationalrivers.org(Fortaleza, 21. Juni 2012, adital).- Mitglieder der am Fluss Tabasará ansässigen indigenen und Umweltbewegung M10 (Movimiento 10 de Abril) haben sich in einem Brief an den deutschen Botschafter in Panama gewendet. Grund für das Schreiben ist das Wasserkraftprojekt Barro Blanco. Der Botschafter solle sich dafür einsetzen, dass die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft DEG die Finanzierung, die sie dem Bau des Kraftwerks zugesagt hat, zurückziehe. Er wird aufgefordert in die Konfliktregion zu reisen, um sich persönlich von den Abweichungen zu überzeugen, die das Bauunternehmen begangen und deren sich die DEG zum Komplizen gemacht hätte.

Projekt bedroht das Leben am Fluss Tabasará

„Der Fluss Tabasará bedeutet für unsere Gemeinden Leben. Von ihm ist unser Bestehen seit vielen Generationen abhängig. Der Staudamm wird unser Land überfluten, den biologischen Kreislauf unterbrechen, natürliche Ökosysteme im Fluss zerstören und den Zugang zu unseren Wasserquellen erschweren, die von jedem und jeder in unserer Gemeinde genutzt werden“, heißt es in dem Brief an den deutschen Botschafter.

Studie zu Umweltauswirkungen in der Kritik

In dem mit 14. Juni datierten Brief wird der Botschafter darüber informiert, dass die ursprünglichen Völker Ngäbe Buglé sowie Kleinbauern und Kleinbäuer*innen das Projekt Barro Blanco des Unternehmens GENISA (Generadora del Istmo S. A.) ablehnen. „Die Studie zu Umweltauswirkungen hat weder die sozialen und kulturellen Folgen, noch jene für die Umwelt berücksichtigt“. Dem Brief zu Folge sei die Studie auf rein bürokratische Weise durchgeführt worden, ohne den realen Gegebenheiten der Umgebung und der lokalen Bevölkerung Beachtung zu schenken. Auch fehle das vorhergehende, freie Einverständnis der betroffenen Gemeinden und die dazu nötige Information. Die Energie, die erzeugt werden soll, sei außerdem gar nicht „nachhaltig“ oder „sauber“, wie behauptet werde. Das Projekt sei vielmehr aufgezwungen worden und verletze die Rechte der Kleinbauern, Kleinbäuer*innen und der Ngäbe Buglé. Es wird betont, dass die tatsächlichen Auswirkungen auf die Menschen, auf das Gebiet und die Umwelt noch zu analysieren seien.

„Als Gemeinden, die wir seit Jahrzehnten in dem Gebiet des Flusses Tabasará leben, fordern wir auch weiterhin Gerechtigkeit und Respekt gegenüber unserem Land, unserer Kultur und Lebensweise“, so in dem Brief. Das Projekt Barro Blanco rief aufgrund der zu erwartenden Entwurzelung Besorgnis hervor. Die Proteste gegen das Projekt wurden seitens des panamenischen Staates niedergeschlagen.

Europäische Banken sollen Finanzierungen zurückziehen

Die deutsche Bank DEG rechtfertigt sich ihrerseits mit einer oberflächlichen „Übersicht über die sozialen Folgen und Umweltauswirkungen des Projekts“, die von „einer erfahrenen internationalen Expertin für Umwelt und Soziales“ erstellt worden sei. Der Name der „Expertin“ wird jedoch nicht genannt. In der Übersicht wird behauptet, „die Auswirkungen des Projekts auf Umwelt und Soziales sind lokal begrenzt“. Allerdings sind es die Gemeinden der Ngäbe, auf die sich diese Auswirkungen direkt niederschlagen. Daher fordert die Organisation Rettet den Regenwald im Rahmen einer internationalen Protestkampagne, dass „die DEG und andere europäische Entwicklungsbanken ihre Finanzierungen für den Staudamm des Wasserkraftwerks Barro Blanco unmittelbar zurückziehen“.

*Guadalupe Rodríguez ist Aktivistin der Organisation Rettet den Regenwald (Salva la Selva). Weitere Informationen hier.

CC BY-SA 4.0 Barro Blanco: Deutschland soll Finanzierung zurückziehen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten Von Patricia Saavedra (Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt. Mit ei...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerung der Bauern, ihr in nachhaltiger Agroforstwirtschaft betriebenes Territorium zum Zweck des Monokulturanbaus an Investor*innen abzutreten, wie aus San...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.