Mexiko

Banker in Mexiko klopfen sich auf die Schulter: „Bester Zyklus der Geschichte“


Den Banken in Mexiko geht's soweit ganz gut. Foto: Flickr/René Medel (CC BY-NC-ND 2.0)

Den Banken in Mexiko geht’s soweit ganz gut. Foto: Flickr/René Medel (CC BY-NC-ND 2.0)

(Mexiko-Stadt, 11. März 2016, npl).- Der mexikanische Peso mag an Wert verlieren, fast die Hälfte der Bevölkerung seit Jahrzehnten in Armut verharren. Doch die Geschäfte der Banken in Mexiko laufen prächtig. Auf ihrer 79. Konvention im Badeort Acapulco sprach die Bankenvereinigung Mexikos (ABM) vom bisher besten Zyklus ihrer Geschichte. Im Zeitraum 2000 bis 2015 prosperierte der Bankensektor wie nie zuvor in den vergangenen 100 Jahren in Mexiko. Das jährliche Wachstum der Branche betrug durchschnittlich 3,8 Prozent. Speziell im vergangenen Jahr brachten die Banken so viel Kredite wie nie zuvor seit 2000 unter die Leute. Die Kredite wachsen seit Jahren deutlichen stärker als das mexikanische Bruttoinlandsprodukt. ABM-Vorsitzender Luis Robles Miaja hält diese expansive Entwicklung für nachhaltig.

Im Rahmen der als „Tequilakrise“ bekannt gewordenen mexikanischen Wirtschaftskrise von 1995 brach das mexikanische Bankensystem weitgehend zusammen. Eine Folge war der zunehmende Einfluss ausländischer Großbanken (Citibank/Banamex, BBVA Bancomer, Santander, Scotiabank, HSBC) in Mexiko. Sie beherrschen den Markt heute weitgehend. Wegen im Vergleich zu vielen anderen Ländern hoher Kreditzinsen und Kommissionen erwirtschafteten die ausländischen Banken in den vergangenen Jahren einen großen Teil ihrer weltweiten Gewinne in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Banker in Mexiko klopfen sich auf die Schulter: „Bester Zyklus der Geschichte“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Monsanto-Bayer und die digitale Kontrolle der Landwirtschaft Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 17. September 2016, La Jornada).- Am Mittwoch, 14. September, akzeptierte Monsanto schlussendlich die dritte Kaufofferte von Bayer. Damit wird Bayer das größte globale Unternehmen für Agrargifte und Saatgut, nachdem es bereits einer der weltweit bedeutendsten Pharmakonzerne ist. Trotz der Dimension und der weitreichenden Implikationen handelt es sich jedoch nur um eine von mehreren jüngst konkretisierten Fusionen zwischen multinationa...
CEPAL: Rückgang der Auslandsinvestitionen in 2015 (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Wie die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL in ihrem am 15. Juni erschienenen Bericht mitteilt, sind die direkten Auslandsinvestitionen in Lateinamerika und der Karibik im Jahr 2015 vom Vergleich zum Vorjahr um 9,1 Prozent zurückgegangen.Nach CEPAL-Angaben beliefen sich die Direktinvestitionen auf 179,1 Mrd. US-Dollar, das entspricht dem niedrigsten Wert seit 2010. Dies sei auf den Einbruch bei Investitio...
Welche Großprojekte bevorzugt der neue Präsident? (Lima, 13. Juli 2016, servindi).- Vor kurzem wurde eine Liste mit Großprojekten für die Infrastruktur veröffentlicht, in welche die Regierung von Pedro Pablo Kuczynsky in den kommenden fünf Jahren investieren wird. Es handelt sich insgesamt um 17 Vorhaben – sechs davon sind Direktinvestitionen des Staates; in elf Fällen werden Konzessionen an den Privatsektor vergeben. Das Gesamtvolumen der Projekte liegt bei 79,15 Milliarden US-Dollar. Die staatlichen Investitionen werden au...
Schwierige Versorgungssituation (Montevideo, 29. April 2016, la diaria).- Während die Opposition Unterschriften sammelt, um ein Referendum zur Abwahl des venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro einzuberufen, hat sich die Ernährungs- und Energiesituation in Venezuela verschlechtert. Laut Regierung liege das an einem von den USA geplanten Boykott-Versuch.Laut verschiedener Umfragen haben heute 90 Prozent der Venezolaner*innen weniger Lebensmittel zur Verfügung als früher, 31 Prozent nehmen wenige...
Vizepräsident will nach Amtsenthebung der Präsidentin Brasiliens Wirtschaft umkrempeln Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 11. Mai 2016, npl).- Noch ist Michel Temer nicht Präsident Brasiliens, doch bastelt er bereits fleißig an einem neuen Kabinett und plädiert für eine Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik. Der Vizepräsident hofft, schon am 11. Mai De Facto-Interimspräsident zu werden, da der Senat an diesem Tag endgültig über die Aufnahme eines Amtsenthebungsverfahrens abstimmen wollte. Das erwartete Ja-Votum würde Präsidentin Dilma Rousseff für bis zu 1...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *