Mexiko

Banker in Mexiko klopfen sich auf die Schulter: „Bester Zyklus der Geschichte“


Den Banken in Mexiko geht's soweit ganz gut. Foto: Flickr/René Medel (CC BY-NC-ND 2.0)

Den Banken in Mexiko geht’s soweit ganz gut. Foto: Flickr/René Medel (CC BY-NC-ND 2.0)

(Mexiko-Stadt, 11. März 2016, npl).- Der mexikanische Peso mag an Wert verlieren, fast die Hälfte der Bevölkerung seit Jahrzehnten in Armut verharren. Doch die Geschäfte der Banken in Mexiko laufen prächtig. Auf ihrer 79. Konvention im Badeort Acapulco sprach die Bankenvereinigung Mexikos (ABM) vom bisher besten Zyklus ihrer Geschichte. Im Zeitraum 2000 bis 2015 prosperierte der Bankensektor wie nie zuvor in den vergangenen 100 Jahren in Mexiko. Das jährliche Wachstum der Branche betrug durchschnittlich 3,8 Prozent. Speziell im vergangenen Jahr brachten die Banken so viel Kredite wie nie zuvor seit 2000 unter die Leute. Die Kredite wachsen seit Jahren deutlichen stärker als das mexikanische Bruttoinlandsprodukt. ABM-Vorsitzender Luis Robles Miaja hält diese expansive Entwicklung für nachhaltig.

Im Rahmen der als „Tequilakrise“ bekannt gewordenen mexikanischen Wirtschaftskrise von 1995 brach das mexikanische Bankensystem weitgehend zusammen. Eine Folge war der zunehmende Einfluss ausländischer Großbanken (Citibank/Banamex, BBVA Bancomer, Santander, Scotiabank, HSBC) in Mexiko. Sie beherrschen den Markt heute weitgehend. Wegen im Vergleich zu vielen anderen Ländern hoher Kreditzinsen und Kommissionen erwirtschafteten die ausländischen Banken in den vergangenen Jahren einen großen Teil ihrer weltweiten Gewinne in Mexiko.

CC BY-SA 4.0 Banker in Mexiko klopfen sich auf die Schulter: „Bester Zyklus der Geschichte“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Die Wirtschaftspläne von López Obrador
134
(Mexiko-Stadt, 2. August 2018, taz).- Keine private Krankenversicherung, keine schicken Limousinen und nur noch das halbe Gehalt – für hochrangige Beamt*innen der mexikanischen Regierung brechen neue Zeiten an. Wenn der designierte Präsident Andrés Manuel López Obrador im Dezember sein Amt antritt, will er radikale Kürzungen im eigenen Budget vornehmen. Nur wenige Tage nach seiner Wahl am 1. Juli verkündete der Politiker der linken Morena-Partei seinen eigenwilligen Austeritä...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales
272
Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis
88
Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen
119
Von Martin Reischke, Tegucigalpa (Tegucigalpa/Berlin, 21. Dezember 2017, npl).- Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker*innen befürchten Vertreibungen der Bevölkeru...
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau
29
Von Andrea Martínez (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpolitik erfasst hat. Bei seinem Besuch in Montevideo anl...