Honduras

Bajo Aguán: Repression gegen Kleinbauern fordert weiteres Todesopfer


Foto: telesur (Archiv)(Fortaleza, 28. Oktober 2013, adital).- Der Kampf um Zugang zu Land hat in der honduranischen Region Bajo Aguán ein weiteres Todesopfer gefordert: Am 21. Oktober 2013 wurde der 48-jährige Bauer Manuel Ochoa ermordet. Ochoa war Mitglied der Vereinigten Bauernbewegung von Bajo Aguán Muca (Movimiento Unificado Campesino del Aguán).

 

Armee wird „zum Schutz“ von Ländereien eingesetzt

Der Mord ereignete sich im Gemeindebezirk Tocóa (Departement Colón), als Ochoa gegen 18:30 Uhr auf seinem Fahrrad die Hazienda „La Occidental“ passierte. Dabei sei er von bewaffneten Sicherheitskräften überrascht und angegriffen worden. Die Hazienda gehört dem Unternehmer und Großgrundbesitzer Miguel Facussé, der von Bauern- und Menschenrechtsorganisationen beschuldigt wird, seit 1990 Hintermann zahlreicher Verbrechen gegen Umweltschützer*innen und KleinbauernaktivistInnen zu sein.

In Bajo Aguán schwelt schon seit vielen Jahren ein Landkonflikt. Die umstrittenen Ländereien wurden den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen zwar im Zuge einer Agrarreform zugewiesen, allerdings ist die Titulierung nicht abgeschlossen worden. Etwa 4.000 Familien, die in neun Vereinigungen organisiert sind, kämpfen derzeit für die Rückgabe von rund 25.000 Hektar Land, das ihnen durch die Agrarreform eigentlich zusteht, das sich jedoch noch immer in den Händen der drei Großgrundbesitzerfamilien Facussé, Morales und Canales befindet.

Mehr als 100 Morde an Aktivist*innen der Bauernbewegung

Die Ländereien von Facussé sind vollständig von honduranischen Armeeeinheiten der Operation Xatruch umstellt und gesichert. Die Armee räumt immer wieder Farmen, auf denen sich hunderte Kleinbauernfamilien angesiedelt haben. Dabei werden Felder und Behausungen zerstört, häufig kommt es zu gewalttätigen Übergriffen der Sicherheitskräfte und unrechtmäßigen Verhaftungen.

Ochoa hinterlässt eine Witwe und vier Kinder und ist bereits das 112. Todesopfer im Kampf um Land in der Region Bajo Aguán in weniger als vier Jahren. Seit dem Putsch gegen den gewählten Präsidenten Manuel Zelaya im Jahr 2009 sehen sich zahlreiche Bauerngemeinden Verfolgung und Vertreibung ausgesetzt, Landkonflikte zwischen bäuerlichen und indigenen Gemeinden auf der einen und Großkonzernen und Unternehmen haben stark zugenommen.

 

Weiterlesen:

BuchcoverHonduras: Stimmen gegen den Ausverkauf des Landes // Jutta Blume und Kirstin Büttner // Foto-Interview-Buch // 2013

 

 

 

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Bajo Aguán: Repression gegen Kleinbauern fordert weiteres Todesopfer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Sieben Jahre nach dem Massaker in Bagua Von Juan José Quispe*(Lima, 6. Juni 2016, servindi).- Am 5. Juni 2009 fand in der Nähe des Städtchens Bagua die Räumung einer Protestaktion statt. Bagua, ein dem Großteil der Bevölkerung unbekannter Ort, liegt in der im Norden Perus gelegenen Amazonasregion. In der Gegend der sogenannten „Kurve des Teufels“ („la curva del diablo“) wurde eine Demonstration von Tausenden von Menschen der indigenen Bevölkerung auf irrationale, brutale und unsinnige Art und Weise aufgelös...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf i...
Jenseits von Olympia Von Roberto Torres Collazo(Fortaleza, 1. August 2016, adital).- Die Olympischen Spiele finden vom 5. bis zum 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt – inmitten von erneuten Kontroversen über Doping, nicht fertiggestellte Unterkünfte für die Athlet*innen und extreme Sicherheitsmaßnahmen. Umgeben von dem Zika-Virus, der wirtschaftlichen und politischen Krise, die einmal mehr zu Umsiedlungen geführt hat, der Polizeigewalt, der Militarisierung der Favelas und der Kriminal...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *