Honduras

Bajo Aguán: Repression gegen Kleinbauern fordert weiteres Todesopfer


Foto: telesur (Archiv)(Fortaleza, 28. Oktober 2013, adital).- Der Kampf um Zugang zu Land hat in der honduranischen Region Bajo Aguán ein weiteres Todesopfer gefordert: Am 21. Oktober 2013 wurde der 48-jährige Bauer Manuel Ochoa ermordet. Ochoa war Mitglied der Vereinigten Bauernbewegung von Bajo Aguán Muca (Movimiento Unificado Campesino del Aguán).

 

Armee wird „zum Schutz“ von Ländereien eingesetzt

Der Mord ereignete sich im Gemeindebezirk Tocóa (Departement Colón), als Ochoa gegen 18:30 Uhr auf seinem Fahrrad die Hazienda „La Occidental“ passierte. Dabei sei er von bewaffneten Sicherheitskräften überrascht und angegriffen worden. Die Hazienda gehört dem Unternehmer und Großgrundbesitzer Miguel Facussé, der von Bauern- und Menschenrechtsorganisationen beschuldigt wird, seit 1990 Hintermann zahlreicher Verbrechen gegen Umweltschützer*innen und KleinbauernaktivistInnen zu sein.

In Bajo Aguán schwelt schon seit vielen Jahren ein Landkonflikt. Die umstrittenen Ländereien wurden den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen zwar im Zuge einer Agrarreform zugewiesen, allerdings ist die Titulierung nicht abgeschlossen worden. Etwa 4.000 Familien, die in neun Vereinigungen organisiert sind, kämpfen derzeit für die Rückgabe von rund 25.000 Hektar Land, das ihnen durch die Agrarreform eigentlich zusteht, das sich jedoch noch immer in den Händen der drei Großgrundbesitzerfamilien Facussé, Morales und Canales befindet.

Mehr als 100 Morde an Aktivist*innen der Bauernbewegung

Die Ländereien von Facussé sind vollständig von honduranischen Armeeeinheiten der Operation Xatruch umstellt und gesichert. Die Armee räumt immer wieder Farmen, auf denen sich hunderte Kleinbauernfamilien angesiedelt haben. Dabei werden Felder und Behausungen zerstört, häufig kommt es zu gewalttätigen Übergriffen der Sicherheitskräfte und unrechtmäßigen Verhaftungen.

Ochoa hinterlässt eine Witwe und vier Kinder und ist bereits das 112. Todesopfer im Kampf um Land in der Region Bajo Aguán in weniger als vier Jahren. Seit dem Putsch gegen den gewählten Präsidenten Manuel Zelaya im Jahr 2009 sehen sich zahlreiche Bauerngemeinden Verfolgung und Vertreibung ausgesetzt, Landkonflikte zwischen bäuerlichen und indigenen Gemeinden auf der einen und Großkonzernen und Unternehmen haben stark zugenommen.

 

Weiterlesen:

BuchcoverHonduras: Stimmen gegen den Ausverkauf des Landes // Jutta Blume und Kirstin Büttner // Foto-Interview-Buch // 2013

 

 

 

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Bajo Aguán: Repression gegen Kleinbauern fordert weiteres Todesopfer von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.