Honduras

Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen


Protest gegen die Militarisierung in Bajo Aguán / telesur(Buenos Aires, 23. August 2011, púlsar/poonal).- In Bajo Aguán sind binnen weniger Tage erneut mehrere Aktivist*innen umgebracht worden. Am 20. August wurden Pedro Salgado, Vizepräsident der Vereinigten Bauernbewegung von Aguán MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) und seine Ehefrau in ihrem Haus in der Siedlung La Concepción (Department Colón) erschossen.

 

Erst am Tag zuvor war der Vorsitzende der Bäuerlichen Bewegung zur Rückforderung von Land im Aguán MARCA (Movimiento Reivindicador Campesino del Aguán), Secundino Ruiz Vallecillo beim Verlassen einer Bank erschossen worden. Die Polizei geht deshalb von einer kleinkriminellen Straftat ohne politischen Hintergrund aus.

Militarisierung mit 600 Polizisten und Soldaten

Seit 2009 sind etwa 50 Personen bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Kleinbauern und -bäuerinnen und Sicherheitskräften der Großgrundbesitzer Facussé, Morales und Canales umgekommen. Allein in den letzten Monaten wurden elf Personen ermordet.

Am 16. August hatte Präsident Lobo die Militarisierung der Region angeordnet. Daraufhin sind 600 Soldaten und Polizeiangehörige in das Konfliktgebiet entsandt worden.

Agrarreform nicht umgesetzt

Die Auseinandersetzungen hatten begonnen, als 200 kleinbäuerliche Pächter*innen die Finca Paso Aguán besetzten. Sie gehört dem Unternehmen “Exportadora del Atlántico” von Miguel Facussé. Während der versuchten Besetzung waren sechs Personen ermordet und 14 Personen verletzt worden.

Die Ländereien wurden den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen zwar im Zuge der Agrarreform zugewiesen, allerdings ist die Titulierung nicht abgeschlossen worden. Facussé habe das Land in den neunziger Jahren illegal von der Bezirksregierung erworben, so der zivile Rat von indigenen und lokalen Basisorganisationen COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras).

4.000 Familien kämpfen um Land

Etwa 4.000 Familien, die in neun Vereinigungen organisiert sind, kämpfen für die Rückgabe von rund 25.000 Hektar Land, das ihnen durch die Agrarreform eigentlich zusteht, sich jedoch noch immer in den Händen der drei Großgrundbesitzerfamilien Facussé, Morales und Canales befindet.

Angesichts der Morde und der Kriminalisierung der kleinbäuerlichen Proteste forderten soziale Organisationen aus Honduras die Entsendung einer internationalen Kommission nach Bajo Aguán.

CC BY-SA 4.0 Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.