Honduras

Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen


Protest gegen die Militarisierung in Bajo Aguán / telesur(Buenos Aires, 23. August 2011, púlsar/poonal).- In Bajo Aguán sind binnen weniger Tage erneut mehrere Aktivist*innen umgebracht worden. Am 20. August wurden Pedro Salgado, Vizepräsident der Vereinigten Bauernbewegung von Aguán MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) und seine Ehefrau in ihrem Haus in der Siedlung La Concepción (Department Colón) erschossen.

 

Erst am Tag zuvor war der Vorsitzende der Bäuerlichen Bewegung zur Rückforderung von Land im Aguán MARCA (Movimiento Reivindicador Campesino del Aguán), Secundino Ruiz Vallecillo beim Verlassen einer Bank erschossen worden. Die Polizei geht deshalb von einer kleinkriminellen Straftat ohne politischen Hintergrund aus.

Militarisierung mit 600 Polizisten und Soldaten

Seit 2009 sind etwa 50 Personen bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Kleinbauern und -bäuerinnen und Sicherheitskräften der Großgrundbesitzer Facussé, Morales und Canales umgekommen. Allein in den letzten Monaten wurden elf Personen ermordet.

Am 16. August hatte Präsident Lobo die Militarisierung der Region angeordnet. Daraufhin sind 600 Soldaten und Polizeiangehörige in das Konfliktgebiet entsandt worden.

Agrarreform nicht umgesetzt

Die Auseinandersetzungen hatten begonnen, als 200 kleinbäuerliche Pächter*innen die Finca Paso Aguán besetzten. Sie gehört dem Unternehmen “Exportadora del Atlántico” von Miguel Facussé. Während der versuchten Besetzung waren sechs Personen ermordet und 14 Personen verletzt worden.

Die Ländereien wurden den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen zwar im Zuge der Agrarreform zugewiesen, allerdings ist die Titulierung nicht abgeschlossen worden. Facussé habe das Land in den neunziger Jahren illegal von der Bezirksregierung erworben, so der zivile Rat von indigenen und lokalen Basisorganisationen COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras).

4.000 Familien kämpfen um Land

Etwa 4.000 Familien, die in neun Vereinigungen organisiert sind, kämpfen für die Rückgabe von rund 25.000 Hektar Land, das ihnen durch die Agrarreform eigentlich zusteht, sich jedoch noch immer in den Händen der drei Großgrundbesitzerfamilien Facussé, Morales und Canales befindet.

Angesichts der Morde und der Kriminalisierung der kleinbäuerlichen Proteste forderten soziale Organisationen aus Honduras die Entsendung einer internationalen Kommission nach Bajo Aguán.

CC BY-SA 4.0 Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Erneuter Mord an honduranischer Aktivistin – US Abgeordnete fordern Einstellung von Militärhilfe Von Markus Plate(San José, 8. Juli 2016, voces nuestras-npl).- In Honduras ist erneut eine Aktivistin der Indígena-Organisation COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras) ermordet worden. Am vergangenen Mittwoch (6. Juli 2016) wurde Lesbia Yaneth Urquía in der Nähe einer Abfallhalde in der Gemeinde Marcala (Provinz La Paz) gefunden. Der 49-jährigen dreifachen Mutter war der Schädel zertrümmert worden.Mordserie an COPINH-Aktivist*innen ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Maschinenbauer Voith stoppt Lieferung für Wasserkraftwerk in Honduras Von Redaktion amerika21(5. Mai 2016, amerika21).- Der deutsche Maschinenbaukonzern Voith hat am Mittwoch den Stopp seiner Lieferungen an das Wasserkraftwerk Agua Zarca in Honduras bekannt gegeben. Das Unternehmen begründete den Schritt mit den gewaltsamen Toden der beiden Mitglieder der Menschenrechts- und Umweltorganisation COPINH, Berta Cáceres und Nelson García. Beide Aktivist*innen hatten sich gegen das Wasserkraftwerkprojekt engagiert und waren im März unmitte...
Erste Erfolge der Proteste nach Mord an Berta Cáceres Von Claudia Fix(Tegucigalpa, 4. April 2016, amerika21).- Nach einer erfolgreichen Eilaktion der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Gustavo Castro Soto, einziger Zeuge der Ermordung der Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres in Honduras, nach Mexiko zurückgekehrt. Cáceres war in der Nacht vom 2. auf den 3. März in ihrem Haus in Honduras getötet worden. Seitdem hatte die honduranische Regierung mehr als 100.000 Briefe erhal...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *