Honduras

Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen


Protest gegen die Militarisierung in Bajo Aguán / telesur(Buenos Aires, 23. August 2011, púlsar/poonal).- In Bajo Aguán sind binnen weniger Tage erneut mehrere Aktivist*innen umgebracht worden. Am 20. August wurden Pedro Salgado, Vizepräsident der Vereinigten Bauernbewegung von Aguán MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) und seine Ehefrau in ihrem Haus in der Siedlung La Concepción (Department Colón) erschossen.

 

Erst am Tag zuvor war der Vorsitzende der Bäuerlichen Bewegung zur Rückforderung von Land im Aguán MARCA (Movimiento Reivindicador Campesino del Aguán), Secundino Ruiz Vallecillo beim Verlassen einer Bank erschossen worden. Die Polizei geht deshalb von einer kleinkriminellen Straftat ohne politischen Hintergrund aus.

Militarisierung mit 600 Polizisten und Soldaten

Seit 2009 sind etwa 50 Personen bei bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Kleinbauern und -bäuerinnen und Sicherheitskräften der Großgrundbesitzer Facussé, Morales und Canales umgekommen. Allein in den letzten Monaten wurden elf Personen ermordet.

Am 16. August hatte Präsident Lobo die Militarisierung der Region angeordnet. Daraufhin sind 600 Soldaten und Polizeiangehörige in das Konfliktgebiet entsandt worden.

Agrarreform nicht umgesetzt

Die Auseinandersetzungen hatten begonnen, als 200 kleinbäuerliche Pächter*innen die Finca Paso Aguán besetzten. Sie gehört dem Unternehmen “Exportadora del Atlántico” von Miguel Facussé. Während der versuchten Besetzung waren sechs Personen ermordet und 14 Personen verletzt worden.

Die Ländereien wurden den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen zwar im Zuge der Agrarreform zugewiesen, allerdings ist die Titulierung nicht abgeschlossen worden. Facussé habe das Land in den neunziger Jahren illegal von der Bezirksregierung erworben, so der zivile Rat von indigenen und lokalen Basisorganisationen COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras).

4.000 Familien kämpfen um Land

Etwa 4.000 Familien, die in neun Vereinigungen organisiert sind, kämpfen für die Rückgabe von rund 25.000 Hektar Land, das ihnen durch die Agrarreform eigentlich zusteht, sich jedoch noch immer in den Händen der drei Großgrundbesitzerfamilien Facussé, Morales und Canales befindet.

Angesichts der Morde und der Kriminalisierung der kleinbäuerlichen Proteste forderten soziale Organisationen aus Honduras die Entsendung einer internationalen Kommission nach Bajo Aguán.

CC BY-SA 4.0 Bajo Aguán – Militarisierung und weitere Morde an AktivistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Honduras: 10 Jahre nach dem Putsch
113
10 Jahre nach dem Putsch in Honduras befinden sich viele aus den sozialen Bewegungen noch immer im Widerstand und auf den Straßen. Und viele mussten auch ihr Leben lassen, ermordet von Polizei oder Militär. Erschossen bei Protesten, ermordet von Auftragskillern oder Opfer von Hassverbrechen gegen Frauen, LGBTI und Andersdenkende. Wieder andere sind geflohen, weil sie bedroht wurden oder bereits Attentate auf ihr Leben überlebt hatten, und leben heute im Exil. Wir wollten wiss...
Prozess wegen Betrugs um Agua-Zarca-Kraftwerk in Honduras beginnt
63
(Tegucigalpa, 15. April 2019, amerika21).- Wegen betrügerischer Machenschaften im Fall des Wasserkraftwerks "Agua Zarca" in Honduras wird 16 Angeklagten der Prozess gemacht. Am 12. April ordnete ein Strafgerichtshof für Korruptionsfälle in Tegucigalpa Haft für den ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A (DESA), David Castillo Mejía an. Mejía sitzt ohnehin wegen des Mordkomplottes gegen die Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres in Untersuchu...
Update Nationalgarde: Dekret, Uniformen, neueste Zahlen
34
(Mexiko-Stadt, 2. April 2019, npl).- Nachdem das Dekret zur Einrichtung der mexikanischen Nationalgarde am 26. März im Bundesamtsblatt veröffentlicht wurde, stellte Präsident López Obrador am Folgetag zusammen mit dem Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval die Einkleidungsoptionen höchstpersönlich vor. Bedenken über den dominanten Einfluss der Militärs in der neu geschaffenen Institution wurden dabei in keiner Weise zerstreut. Präsident López Obrador schloss in seiner ...
Mexiko: Nationalgarde im Anmarsch
213
(Mexiko-Stadt, 22. März 2019, npl).- Nach Aussagen von Alfonso Durazo, dem mexikanischen Sicherheitsminister, steht die Verkündung des Gesetzes über die neue Nationalgarde unmittelbar bevor. Für Präsident Andrés Manuel López Obrador soll diese Institution (Amlo) ein neuer Versuch sein, das organisierte Verbrechen effizienter zu bekämpfen und die Gewalt im Land zu verringern. Denn die bestehenden Polizeieinheiten – aber teilweise auch das Militär – haben sich als zu korrupt un...
Brasilien: Immer mehr staatliche Schulen unter militärischer Führung
161
(Montevideo, 14. März 2019, la diaria).- Die Regierung unter Jair Bolsonaro ist bekannt dafür, in vielen Bereichen Militärangehörige einzusetzen, auch im Bildungsbereich. Der Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez ist emeritierter Professor der militärischen Bildungseinrichtung ECEME, wo die oberste militärische Führung ausgebildet wird. Seine Vergangenheit könnte einen Hinweis darauf geben, warum er Ende Februar im Senat die Ausweitung militarisierter Schulen in einigen Bu...