Paraguay

Bahn frei für den Genmais


Foto: nolosabias, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Lima, 15. August 2012, noticias aliadas).- Als „Attentat auf die bäuerliche Kultur und die Ernährungssouveränität“ bezeichneten bäuerliche Organisationen die Genehmigung des genetisch veränderten Mais VT Triplo Pro für den menschlichen Verzehr am vergangenen 6. August durch das Ministerium für Gesundheit und Volksfürsorge. Die vom US-Unternehmen Monsanto hergestellte Maissorte wird vom Ministerium als harmlos für die menschliche Gesundheit erachtet.

Landwirt*innen fürchten Kontaminierung einheimischer Sorten

„Monsanto wird jetzt sein Saatgut legalisieren können und expandieren“, sagte Tomás Zayas, Vorsitzender der Landwirtschaftlichen Vereinigung von Alta Paraná ASOGRAPA (Asociación de Agricultores de Alto Paraná) gegenüber der Nichtregierungsorganisation Basis Soziale Untersuchungen BaseIS (Base Investigaciones Sociales).

Zayas fügte hinzu, die Bauern und Bäuerinnen seien besorgt darüber, dass der einheimische Mais kontaminiert werden könnte und darüber, welche Auswirkungen der Verzehr dieser genetisch veränderten Maissorte auf die menschliche Gesundheit haben würde.

BaseIS warnte davor, dass die Einfuhr des Genmaises „die gesamte Ernährung, die Wirtschaft, den Genpool sowie die althergebrachte indigene und bäuerliche Kultur tiefgreifende Veränderungsprozesse erfahren könnten, wenn einheimische Sorten verdrängt und eine Abhängigkeit von patentiertem Saatgut entstehen würde“.

Experimenteller Anbau bereits unter Lugo genehmigt

Obwohl die Gensorten durch das Gesetz zur Evaluation der Umweltwirkung von 1993 verboten sind, erlaubte die Regierung des abgesetzten Präsidenten Fernando Lugo (2008-2012) im vergangenen Januar Monsanto den experimentellen Anbau von Genmais. Die neue Führung unter Fernando Franco hat die Genehmigung dieser und anderer genetisch veränderten Sorten nun beschleunigt.

Anfang Juli, nur wenige Tage vor dem Staatstreich, der zur Amtsenthebung des Präsidenten Fernando Lugo am 22. Juli führte, erlaubte die Nationale Behörde für die Qualität und Unbedenklichkeit von Pflanzen und Samen SENAVE (Servicio Nacional de Calidad y Sanidad Vegetal y de Semillas), die für die Regulierung des Einsatzes von Agrochemikalien zuständig ist, den Anbau transgener Baumwolle.

Drohende „Unterjochung“ der Bauern und Bäuerinnen

In einem Kommuniqué erklärte das Netzwerk der Umweltschutzgruppen in Paraguay ROAM (Red de Organizaciones Ambientalistas del Paraguay), dass die derzeitige Führungsspitze der SENAVE ein Landwirtschaftsmodell fördern würde, „das die Bauern und Bäuerinnen wirtschaftlich dadurch unterjocht, dass sie von einem technologischen Paket aus patentiertem Saatgut und dem umfassenden Einsatz von Mitteln, einschließlich toxischer Agrochemikalien abhängig werden. Außerdem sind die möglichen Risiken für die menschliche Gesundheit, die Nahrungssicherheit und die Biodiversität nicht abschließend geklärt“.

Der genetisch veränderte Mais und die Baumwolle gesellen sich nun zum Gensoja hinzu, das bereits seit Jahren im Land angebaut wird. Dem Netzwerk für Maßnahmen zu Spritzmitteln und ihre Alternativen in Lateinamerika RAP-AL (Red de Acción en Plaguicidas y sus Alternativas en América Latina) zufolge beträgt im Fall von Soja der Anteil genmodifizierter Sorten rund 80 Prozent der 3 Millionen Hektar Anbaufläche in Paraguay.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

 

 

 

Weiterhören:

ondaDie Sojakette: Von Monokulturen und Schweinemastanlagen | Feature von Laura Zierke und Fritz Zierke | November 2009

Billigfleisch und Biosprit? Soja nun nicht! | Feature von Markus Plate und Birgit Krug | März 2009

 

Filmtipp zum Thema Soja und Paraguay:

{youtube}ltcH9U4dOFQ{/youtube}

 

CC BY-SA 4.0 Bahn frei für den Genmais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
Vormarsch des Agrobusiness gefährdet Ernährungssicherheit in Südamerika Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Endlose Sojafelder in Monokultur in Brasilien / Foto: Karinna_Paz_CC_BY_2.0_Flickr (Rio de Janeiro, 07. September 2017, npl).- Sojaplantagen soweit das Auge reicht. Einige Landstriche des lateinamerikanischen Binnenlandes Paraguay sehen aus wie eine einzige Monokultur. Von der früheren Waldlandschaft ist kaum ein Baum übriggeblieben. Ökolog*innen sprechen von einer 'grünen Wüste'. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doc...
Glyphosat macht Krebs: Feldforschungen im Sojaanbaugebiet Von Christian Rollmann, Rosario Feldforschungen im Sojaanbaugebiet / Foto:Christian Rollmann (Berlin, 03. September 2017, npl).- Soja macht die Menschen in den argentinischen Anbauregionen reihenweise krank, das zeigen Untersuchungen der Universität Rosario. In einem einzigartigen Projekt erfassen engagierte Mediziner*innen, welche Krankheiten sich in den Sojagebieten häufen. Soja, Glyphosat und Krebs – das ist der traurige Dreiklang, der dabei immer wieder zu Tage tri...
Direkt in die Magengrube: Tiefschläge von Monsanto und Co. Von Silvia Ribeiro* Unterschriftenaktion gegen Glyphosat in Deutschland 2016. Foto: BUND (CC BY 2.0) Mexiko-Stadt, 5. August 2017, la jornada).- Monsanto sieht sich einer Welle von Gerichtsverfahren in den USA gegenüber. Das Unternehmen wird von den Kläger*innen beschuldigt, bei ihnen Krebs durch Glyphosat verursacht zu haben - trotz des Wissens um die Schädlichkeit und potentiell krebserregende Wirkung  (s.a. poonal). Dazu kommen neue Anschuldigungen gegen den Multi u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.