International Peru USA

Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt


Von Cory Unverhau

Máxima Acuña bei der Preisverleihung / Foto: LAMULA

(23. April 2016, amerika21).- Máxima Acuña, eine Bäuerin aus der Region Cajamarca im Norden Perus, ist mit dem Goldman-Preis für ihren Kampf gegen einen transnationalen Minenkonzern ausgezeichnet worden. Seit 1990 wird der Goldman-Preis, der auch als Nobelpreis für Umwelt gilt, jährlich an Aktivisten aus verschiedenen Regionen der Welt vergeben. Er ist mit 175.000 US-Dollar dotiert.

„Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne“

Máxima Acuña kämpft seit 2011 gegen das Yanacocha-Unternehmen, das unter der Führung des zweitgrößten Bergbaukonzerns der Welt, Newmont, auf ihrem Land Goldabbau betreibt und sie nach Darstellung der Aktivistin enteignen will. Sie ist zu einem Symbol des Widerstands gegen die Goldkonzerne in Peru und ihren skrupellosen Methoden geworden.

Ihren Vortrag bei der Preisverleihungszeremonie in San Francisco begann die Peruanerin mit einem Lied, in welchem sie von dem Minenkonzern Newmont erzählt, der sie und ihre siebenköpfige Familie von ihren vier Hektar Land vertreiben will. Die Familie lebt, wie 60 Prozent der Bevölkerung in Cajamarca, vom Landbau und von der Viehzucht.

„Deshalb verteidige ich das Land und auch das Wasser, denn Wasser ist Leben. Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne. Ich werde weiter für die Kameraden kämpfen, die in Celendín und Bambamarca ums Leben gekommen sind, und für alle, die wir in Cajamarca Widerstand leisten“, bekräftigte Acuña vor dem Publikum in San Francisco unter starkem Beifall.

Kampf trotz Einschüchterungsversuche und Drohungen

Sie und ihre Familie sind ständig Einschüchterungen und Bedrohungen seitens öffentlicher Beamt*innen und Repräsentant*innen des Bergbauunternehmens ausgesetzt. „Sie haben mir das Leben unmöglich gemacht“, erklärt sie. Dennoch weigert sich die Aktivistin bis heute, ihr Land zu verkaufen. Sie hat einen Streit mit dem Unternehmen um das Eigentumsrecht an ihrer Wohnung und an ihrem Bauernhof gewonnen.

Cajamarca ist in das Conga-Projekt des Yanacocha-Unternehmens eingeschlossen, das eine Investition in Höhe von 4.8 Milliarden US-Dollar vorsieht. Die meisten Bewohner*innen der Region lehnen das Projekt jedoch vehement ab, weil sie eine Verseuchung ihrer Trinkwasserreserven befürchten. „Wenn die Minenfirmen in Cajamarca bleiben, werden wir kein gesundes Leben führen können. Wir werden keine Zukunft haben“, betont Acuña.

Vor einem Jahr wurde derselbe Preis an die honduranische Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres verliehen. Cáceres hatte sich jahrelang für indigene Rechte in ihrer Heimat eingesetzt und gegen Regierung und Oligarchen in Honduras protestiert. Im März dieses Jahres wurde sie ermordet.

CC BY-SA 4.0 Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wixárika in Jalisco kämpfen für ihre Ländereien (Mexiko-Stadt, 7. Mai 2018, desinformémonos).- Seit Ende April blockieren die Wixárika, Indigene aus dem Bundesstaat Jalisco im Norden Mexikos, mit vier Kontrollposten die Zufahrtsstraßen zu den Gemeinden San Sebastián Teponahuaxtlán und Tuxpan de Bolaños. Mit dieser Aktion wollen sie die Durchführung von Bundes- und Regionalwahlen so lange auf ihrem Gebiet verhindern, bis die mexikanische Regierung ihr Versprechen erfüllt und ihnen 10.000 Hektar Land zurück gibt, das momenta...
Mutmaßlicher Drahtzieher des Mordes an Berta Cáceres verhaftet (Caracas, 2. März 2018, Telesur).- Zwei Jahre nach dem Mord an der indigenen Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres, haben honduranische Sicherheitskräfte am 2. März 2018 den ehemaligen Präsidenten des Energieunternehmens DESA, David Castillo, als mutmaßlichen Drahtzieher der Tat festgenommen. Laut honduranischen Medien wurde Castillo bei dem Versuch das Land zu verlassen am Flughafen der Stadt San Pedro Sula im Nordwesten von Honduras gefasst. Cáceres war am 3...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod (Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Gastbeitrag: Interview mit Tomy Morales zum Wahlbetrug in Honduras Ende November 2017 fanden in Honduras Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández, obwohl zunächst der Kandidat der Opposition in Führung lag.  Doch dann fielen die Wahlcomputer aus. Viele sprechen von Wahlbetrug; so auch die honduranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin Tomy Morales.  Als die Situation in Honduras im Anschluss an die Wahlen eskalierte und die Regierung massiv gegen Menschenrechtsverteidiger*innen vorging, ...
onda-info 424 Wir hoffen Ihr seid gut ins Neue Jahr gekommen. Das erste onda-info in 2018 steht ganz im Zeichen der aktuellen Situation in Honduras. Darüber berichtet die Journalistin Tomy Morales im Interview mit dem Öku-Büro München. Zum Hintergrund: Ende November 2017 fanden in dem mittelamerikanischen Land Präsidentschaftswahlen statt. Und wieder heißt der Präsident Juan Orlando Hernández. Viele sprechen von Wahlbetrug. Als die Situation im Anschluss eskalierte und die Regierung massiv...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.