Peru USA weltweit

Bäuerin aus Peru gewinnt Goldman-Preis für die Verteidigung der Umwelt


Von Cory Unverhau

Máxima Acuña bei der Preisverleihung / Foto: LAMULA

(23. April 2016, amerika21).- Máxima Acuña, eine Bäuerin aus der Region Cajamarca im Norden Perus, ist mit dem Goldman-Preis für ihren Kampf gegen einen transnationalen Minenkonzern ausgezeichnet worden. Seit 1990 wird der Goldman-Preis, der auch als Nobelpreis für Umwelt gilt, jährlich an Aktivisten aus verschiedenen Regionen der Welt vergeben. Er ist mit 175.000 US-Dollar dotiert.

„Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne“

Máxima Acuña kämpft seit 2011 gegen das Yanacocha-Unternehmen, das unter der Führung des zweitgrößten Bergbaukonzerns der Welt, Newmont, auf ihrem Land Goldabbau betreibt und sie nach Darstellung der Aktivistin enteignen will. Sie ist zu einem Symbol des Widerstands gegen die Goldkonzerne in Peru und ihren skrupellosen Methoden geworden.

Ihren Vortrag bei der Preisverleihungszeremonie in San Francisco begann die Peruanerin mit einem Lied, in welchem sie von dem Minenkonzern Newmont erzählt, der sie und ihre siebenköpfige Familie von ihren vier Hektar Land vertreiben will. Die Familie lebt, wie 60 Prozent der Bevölkerung in Cajamarca, vom Landbau und von der Viehzucht.

„Deshalb verteidige ich das Land und auch das Wasser, denn Wasser ist Leben. Ich habe keine Angst vor der Macht der Konzerne. Ich werde weiter für die Kameraden kämpfen, die in Celendín und Bambamarca ums Leben gekommen sind, und für alle, die wir in Cajamarca Widerstand leisten“, bekräftigte Acuña vor dem Publikum in San Francisco unter starkem Beifall.

Kampf trotz Einschüchterungsversuche und Drohungen

Sie und ihre Familie sind ständig Einschüchterungen und Bedrohungen seitens öffentlicher Beamt*innen und Repräsentant*innen des Bergbauunternehmens ausgesetzt. „Sie haben mir das Leben unmöglich gemacht“, erklärt sie. Dennoch weigert sich die Aktivistin bis heute, ihr Land zu verkaufen. Sie hat einen Streit mit dem Unternehmen um das Eigentumsrecht an ihrer Wohnung und an ihrem Bauernhof gewonnen.

Cajamarca ist in das Conga-Projekt des Yanacocha-Unternehmens eingeschlossen, das eine Investition in Höhe von 4.8 Milliarden US-Dollar vorsieht. Die meisten Bewohner*innen der Region lehnen das Projekt jedoch vehement ab, weil sie eine Verseuchung ihrer Trinkwasserreserven befürchten. „Wenn die Minenfirmen in Cajamarca bleiben, werden wir kein gesundes Leben führen können. Wir werden keine Zukunft haben“, betont Acuña.

Vor einem Jahr wurde derselbe Preis an die honduranische Menschenrechts- und Umweltaktivistin Berta Cáceres verliehen. Cáceres hatte sich jahrelang für indigene Rechte in ihrer Heimat eingesetzt und gegen Regierung und Oligarchen in Honduras protestiert. Im März dieses Jahres wurde sie ermordet.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut indigener Aktivist ermordet (Tegucigalpa, 18. Februar 2017, servindi/el libertador).- José de los Santos Sevilla, Angehöriger und Anführer der Tolupán, wurde in der Nacht des 17. Februar in Orica, 120 Kilometer nordwestlich der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa umgebracht. Die Täter*innen sind nicht bekannt. Wie der Bürgermeister der Gemeinde, Alexander Rodríguez, bestätigte, drangen fünf schwer Bewaffnete in Sevillas Haus im Viertel La Ceiba ein und töteten ihn mit mehreren Schüssen. Rodríguez bat ...
onda-info 402 Am vergangenen Samstag, den 25. Februar, mussten Aktivistinnen von Women on Waves, die für das Recht auf sichere Abtreibung eintreten, einen Hafen in Guatemala verlassen. Ihr hört dazu einen kurzen Beitrag. Vor einem Jahr, am 3. März 2016, wurde in Honduras die Umweltaktivistin Berta Cáceres ermordet - wir kündigen die Veranstaltung an und erinnern an diese mutige Frau. Auch für unseren nächsten Beitrag bleiben wir in Honduras: Für LGBTI- und Trans*Personen ist die Situation ...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Fall Berta Cáceres: Weiterer Verdächtiger verhaftet (Lima, 17. Januar 2017, servindi).- Am Sonntag den 15. Januar ist der ehemalige honduranische Militärangehörige Henry Javier Hernández Rodríguez in der nordmexikanischen Stadt Reynosa im Bundesstaat Tamaulipas verhaftet worden. Er gilt als einer der Mörder der honduranischen Aktivistin Berta Cáceres. Der 26-jährige Hernández arbeitete geade in einem Friseurladen, als er von der mexikanischen Bundespolizei, Angehörigen der Armee und Mitarbeitern der Migrationsbehörde verhaftet...
Einreiseverbot für Menschenrechtsbeobachter Von Jutta Blume (02. November 2016, amerika21).- In einem am 1. November versandten offenen Brief an die honduranische Regierung prangern 78 internationale Menschenrechtsorganisationen die Abschiebung eines Menschenrechtsbeobachters am 25. Oktober an. Dem spanischen Staatsbürger Luis Diaz de Terán wurde am Flughafen in Tegucigalpa die Einreise verweigert. Er war seit 2013 über längere Zeiträume in Honduras tätig und begleitete in den letzten Jahren vor allem den Rat in...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.