Mexiko

Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen


Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur

(Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) durchgeführt worden war.

Nach Angaben von Zeug*innen hat ein Fahrzeug der Polizei von Oaxaca den Bus gerammt, in dem sich die Studenten befanden, und mehrere Schüsse auf den Bus abgegeben. Dabei erlitt der Student eine Schusswunde am Bein. Er wurde in das Krankenhaus von Nochixtlán gebracht und behandelt, dort dann aber zusammen mit weiteren Studenten von der Polizei mit Handschellen fixiert.

Mexikanische Lehrer*innen protestierten gegen das Vorgehen der Polizei und forderten die Freilassung der verhafteten Studenten. Das Innenministerium des Bundesstaates hingegen ordnete den verletzten Studenten einer Gruppe von Vermummten zu, die zuvor eine Polizeistreife ausgeraubt haben soll, die 600 Liter Benzin transportierte. Sie hätten zudem versucht, einer Polizistin ihre Waffe zu klauen.

Bereits eine Woche zuvor war die Polizei von Oaxaca gegen die Studenten aus Ayotzinapa vorgegangen. Polizist*innen hatten auf die Reifen eines Fahrzeuges geschossen, in dem sich die Studenten befanden, um zu verhindern, dass diese an verschiedenen Orten in Oaxaca demonstrieren.

Vor 37 Monaten waren 43 Studenten aus Ayotzinapa von der Polizei in Iguala, Guerrero, angegriffen worden; seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Seither hat es zahllose Demonstrationen von Menschenrechtsgruppen und Angehörigen gegeben, die Aufklärung und Gerechtigkeit in dem Fall fordern. Die staatliche Untersuchung in dem Fall weist jedoch zahlreiche Unregelmäßigkeiten auf.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Nicaragua kommt nicht zur Ruhe Foto: Ihu-unisinos Nicaragua kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil, es sieht sogar so aus, als wenn die Situation dort immer schlimmer wird. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200 gestiegen. Die Lage ist unübersichtlich, die Desinformation überall. Hier der Versuch einer Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse: Am 30. Mai demonstrierten in der Hauptstadt Managua und in anderen nicar...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Ayotzinapa: Vier Verdächtige vorläufig freigelassen Angehörige haben die richterliche Entscheidung kritisiert und neue Proteste angekündigt. Foto: Telesur (Caracas, 12. Juni 2018, telesur).- Ein Bundesrichter im mexikanischen Matamoros, Bundesstaat Tamaulipas, hat am 12. Juni drei Verdächtige im Fall der 43 verschwundenen Lehrmtsstudenten aus Ayotzinapa vorläufig aus der Untersuchungshaft entlassen. Die mutmaßlichen Bandenmitglieder sind unter anderem wegen Entführung und organisierter Kriminalität angeklagt. Ein vierter V...
Junger Anarchist nach viereinhalb Jahren freigelassen Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, desinformémonos/poonal).- Der junge Anarchist Fernando Bárcenas aus Mexiko-Stadt wurde am 12. Juni nach viereinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er war am 13. Dezember 2013 im Zusammenhang mit Protesten gegen die Preiserhöhung der Metro in Mexiko-Stadt festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, einen von Coca-Cola gesponserten Weihnachtsbaum angezündet zu haben. Dazu wurde er zu fünf Jahren und neun Monaten ...
Durch Ignorieren werden die Länder der OAS zu Mittätern der Gräueltaten in Nicaragua: Amnesty Die Zahl der bei den Protesten seit dem 18. April Getöteten soll mittlerweile auf über 110 Menschen angestiegen sein. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, desinformémonos).- „Die Regierung von Präsident Ortega hat nicht die kleinste Bereitschaft gezeigt, ihrer Politik der systematischen und gewaltsamen Unterdrückung ein Ende zu setzen, die in weniger als zwei Monaten mehr als 100 Menschenleben gefordert hat - eine Zahl, die mit jedem Tag steigt. Wenn die Län...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.