Mexiko

Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen


Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur

(Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) durchgeführt worden war.

Nach Angaben von Zeug*innen hat ein Fahrzeug der Polizei von Oaxaca den Bus gerammt, in dem sich die Studenten befanden, und mehrere Schüsse auf den Bus abgegeben. Dabei erlitt der Student eine Schusswunde am Bein. Er wurde in das Krankenhaus von Nochixtlán gebracht und behandelt, dort dann aber zusammen mit weiteren Studenten von der Polizei mit Handschellen fixiert.

Mexikanische Lehrer*innen protestierten gegen das Vorgehen der Polizei und forderten die Freilassung der verhafteten Studenten. Das Innenministerium des Bundesstaates hingegen ordnete den verletzten Studenten einer Gruppe von Vermummten zu, die zuvor eine Polizeistreife ausgeraubt haben soll, die 600 Liter Benzin transportierte. Sie hätten zudem versucht, einer Polizistin ihre Waffe zu klauen.

Bereits eine Woche zuvor war die Polizei von Oaxaca gegen die Studenten aus Ayotzinapa vorgegangen. Polizist*innen hatten auf die Reifen eines Fahrzeuges geschossen, in dem sich die Studenten befanden, um zu verhindern, dass diese an verschiedenen Orten in Oaxaca demonstrieren.

Vor 37 Monaten waren 43 Studenten aus Ayotzinapa von der Polizei in Iguala, Guerrero, angegriffen worden; seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Seither hat es zahllose Demonstrationen von Menschenrechtsgruppen und Angehörigen gegeben, die Aufklärung und Gerechtigkeit in dem Fall fordern. Die staatliche Untersuchung in dem Fall weist jedoch zahlreiche Unregelmäßigkeiten auf.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur (Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Gu...
Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Mensc...
Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt Während der Streikaktion blockieren indigene Gruppen auch Straßen. Foto: Telesur Caracas, 7. November 2017, telesur).- Die kolumbianischen indigenen Dachverbände, die seit Ende Oktober an einer landesweiten Streikaktion teilnehmen, haben beklagt, dass die Polizei während der Proteste exzessiv Tränengas eingesetzt habe. Das teilten der Indigene Kolumbianische Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) und der Regionalverband aus Valle del Cauca Orivac (O...
Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine ...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.