Mexiko

Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen


Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur

(Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) durchgeführt worden war.

Nach Angaben von Zeug*innen hat ein Fahrzeug der Polizei von Oaxaca den Bus gerammt, in dem sich die Studenten befanden, und mehrere Schüsse auf den Bus abgegeben. Dabei erlitt der Student eine Schusswunde am Bein. Er wurde in das Krankenhaus von Nochixtlán gebracht und behandelt, dort dann aber zusammen mit weiteren Studenten von der Polizei mit Handschellen fixiert.

Mexikanische Lehrer*innen protestierten gegen das Vorgehen der Polizei und forderten die Freilassung der verhafteten Studenten. Das Innenministerium des Bundesstaates hingegen ordnete den verletzten Studenten einer Gruppe von Vermummten zu, die zuvor eine Polizeistreife ausgeraubt haben soll, die 600 Liter Benzin transportierte. Sie hätten zudem versucht, einer Polizistin ihre Waffe zu klauen.

Bereits eine Woche zuvor war die Polizei von Oaxaca gegen die Studenten aus Ayotzinapa vorgegangen. Polizist*innen hatten auf die Reifen eines Fahrzeuges geschossen, in dem sich die Studenten befanden, um zu verhindern, dass diese an verschiedenen Orten in Oaxaca demonstrieren.

Vor 37 Monaten waren 43 Studenten aus Ayotzinapa von der Polizei in Iguala, Guerrero, angegriffen worden; seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Seither hat es zahllose Demonstrationen von Menschenrechtsgruppen und Angehörigen gegeben, die Aufklärung und Gerechtigkeit in dem Fall fordern. Die staatliche Untersuchung in dem Fall weist jedoch zahlreiche Unregelmäßigkeiten auf.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“ Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...
“Ortega wollte eine miliärische Lösung” (Managua, 27. August 2018, taz).- Interview mit Azahálea Solis, Mitglied des nicaraguanischen oppositionellen Bündnisses Alianza Cívica und der Autonomen Frauenbewegung (MAM). Täglich werden in Nicaragua Menschen verhaftet, viele sind auf der Flucht. Ist die Bewegung gegen das Regime gescheitert? Nein, die Regierung von Daniel Ortega hat lediglich einen militärischen Sieg errungen, nicht mehr. Innerhalb der Allianza Cívica schreitet der Organisationsprozess voran. Auch ...
Das Regime schlägt zu (Managua, 28. August 2018, taz).- Wer in diesen Tagen in Nicaragua oppositionelle Student*innen und andere Aktivist*innen treffen will, verbringt viel Zeit in Cafés, Hinterzimmern von Restaurants und Einkaufszentren. Kaum jemand lebt zuhause, viele wollen sich nicht unnötig in der Öffentlichkeit zeigen, die großen Universitäten sind geschlossen. Doch dieses Mal ist das Warten umsonst. „Ich kann aus Sicherheitsgründen nicht kommen“, schreibt Edwin, den alle unter dem Namen „El...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.