Mexiko

Ayotzinapa: Neue Demo von Angehörigen


von Pablo Florencio Salazar

mexiko ayotzinapa 8 meses. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 28. Mai 2015, púlsar).- Ende Mai war es schon acht Monate her, dass die 43 Studenten aus Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero spurlos verschwunden sind. Aus diesem Anlass fanden in mehreren mexikanischen Städten Demonstrationen und Gedenkkundgebungen statt, an denen Angehörige, Freund*innen und Aktivist*innen von Organisationen der Zivilgesellschaft teilnahmen. Unter anderem teilte der Dachverband der Angestellten im Bildungswesen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) mit, dass sie zur Unterstützung der Eltern der verschwundenen Studenten auf die Straße gingen.

Die Demonstrant*innen forderten erneut, dass die Studenten lebend wieder auftauchen sollten. Alle Demonstrationen wurden von einer Gruppe von Eltern angeführt. Sie hatten zudem einen eigenen Sicherheitsdienst um zu verhindern, dass Provokateure die Demos infiltrieren.

Lebend wollen wir sie wieder!

Auch vor der mexikanischen Botschaft in Buenos Aires demonstrierten Angehörige gegen die mexikanische Regierung. „Wir sind hier um zu fordern, dass unsere Söhne lebend wieder auftauchen, denn es war die Regierung, die sie verschleppt hat“, betonte Hilda Legideño Vargas, Mutter des verschwundenen Studenten Jorge Antonio Tizapa Legideño.

Die Angehörigen und Organisationen wie Human Rights Watch erinnerten daran, dass es durch wissenschaftliche Untersuchungen erst in einem Fall gelungen ist, den Tod eines Studenten zu bestätigen. Momentan wird der Fall von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) untersucht.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Neue Demo von Angehörigen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bischof trifft Drogenboss in Guerrero Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vo...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die R...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.