Mexiko

Ayotzinapa: Mit brutaler Polizeiabschreckung und Manipulationen gegen Proteste und Unbeteiligte


(Berlin, 26. November 2014, poonal).- Nach der absolut friedlichen Massendemonstration vom 20. November für die 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa gab es im Anschluss Auseinandersetzungen einer kleinen vermummten Gruppe mit der Polizei. Wie Fotos belegen, schlugen die Uniformierten dabei mit äußerster Brutalität auch auf völlig Unbeteiligte ein. Elf der im Anschluss Verhafteten – acht Männer und drei Frauen – wurden in zwei von der Hauptstadt weit entfernten Hochsicherheitsgefängnisse in den Bundesstaaten Nayarit und Veracruz transportiert.

Die inzwischen etwas abgeschwächte Anklage lautete ursprünglich auf „Terrorismus, Aufstand, Bildung einer kriminellen Vereinigung und versuchter Mord”. Der Vorgang ist zusätzlich brisant, weil sich unter den Verhafteten ein 47-jähriger chilenischer Doktorand befindet. Nach allen bisher vorliegenden Informationen war er wie auch weitere Verhaftete in keinster Weise an den gewalttätigen Auseinandersetzungen beteiligt. Alle Elf haben die Anklagepunkte zurückgewiesen. Am Samstag, den 29. November wurden alle elf Angeklagten aus Mangel an Beweisen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Alle elf „Terrorverdächtigen“ wieder frei

Ob sich unter den Verhafteten überhaupt ein einziges Mitglied der vermummten Gruppe befindet, die die Krawalle mit der Polizei anzettelte, ist unklar. Bei den Vermummten soll es sich angeblich um Mitglieder radikaler anarchistischer Gruppen handeln. Es gibt aber zahlreiche Vermutungen und Hinweise, dass gezielt Provokateure in diese Gruppen infiltriert werden, um gewalttätige Konflikte zu produzieren. Auf jeden Fall bildete ihre Aktion einen guten Vorwand für den Polizeieinsatz. Die Botschaft der Regierung zielt klar auf Abschreckung: Wer an einer friedlichen Demonstration teilnimmt muss immer damit rechnen, Prügel zu beziehen – und möglicherweise auf einmal als Terrorist dazustehen.

An dem Einsatz waren neben der Bundespolizei auch Polizeieinheiten aus Mexiko-Stadt beteiligt, die ihren Kolleg*innen an Prügelfreude nichts nachstanden. Mexiko-Stadt wird von der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) regiert, hat aber in Sicherheitsfragen ein enges Verhältnis zur regierenden Revolutionären Institutionellen Partei (PRI) von Präsident Enrique Peña Nieto entwickelt. Trotz aller öffentlicher Kritik am Polizeivorgehen beglückwünschten Regierungsautoritäten auf Bundes- und Stadtebene ihre Einsatzkräfte für ihr Vorgehen ausdrücklich.

Adrían Ramírez, Vorsitzender der Mexikanischen Liga zur Verteidigung der Menschenrechte, sprach im Kontext der Vorgänge von einer „Nutzung des Rechts, um die Gerechtigkeit zu prostituieren”. Víctor Hugo López, Leiter des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas von einem die Grenze überschreitenden „Staat, der das Gesetz nur nutzt, um die Repression zu rechtfertigen.”

Angesichts der Vorfälle in Mexiko-Stadt sind die Maßnahmen der Autoritäten im Bundesstaat Chihuahua fast schon rührend. Dort bekam die Regierung offenbar kalte Füße. Die Oberstufenschüler wurden dort kurzfristig schon 16 Tage früher in die Weihnachtsferien entlassen. Das Semester an den Universitäten von Chihuahua und Ciudad Juárez wurde um acht Tage verkürzt.

Betroffen sind 120 000 Schüler und Studenten. Angeblich handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme vor einer Kaltfront, allerdings haben Grund- und Mittelschüler weiter Unterricht. Die Entscheidung fällt, nachdem Studenten am 20. November, dem Tag der mexikanischen Revolution, als Teilnehmer des traditionellen Defiliermarsches direkt vor dem Gouverneur César Duarte eine Protestperformance für die verschwundenen Studenten durchführten.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Mit brutaler Polizeiabschreckung und Manipulationen gegen Proteste und Unbeteiligte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
90
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
333
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
82
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
139
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...