Mexiko

Ayotzinapa: Eltern sollen „Realität akzeptieren“


Der alte Fuchs hats mal wieder in die Medienn geschafft. Foto: Telesur(Venezuela, 18. März 2015, telesur).- Der mexikanische Ex-Präsident Vicente Fox hat die Eltern der 43 Studenten aus Ayotzinapa, die am vergangenen 26. September in Iguala verschwunden sind, aufgefordert, „die Realität zu akzeptieren“; sie könnten schließlich „nicht ewig mit diesem Problem leben“.

Diese Erklärungen, die Fox gegenüber dem Sender Univisión abgegeben hatte, haben innerhalb der mexikanischen Bevölkerung scharfe Kritik hervorgerufen. „Als Familienvater“ erklärte er, an die Eltern gerichtet, zwar handele es sich um eine Tragödie, dennoch könnten sie nicht ewig mit diesem Problem weiterleben, das Leben gehe weiter: „Wie schön, dass sie so sehr ihre Söhne lieben, wie schön, dass sie sie vermissen und um sie weinen; aber es wird Zeit, dass sie die Realität akzeptieren. Es muss weitergehen im Land und auch sie müssen mit ihren Familien weiter machen“.

Fox lästert über Aristegui

Fox äußerte sich ebenfalls zur Entlassung der Journalistin Carmen Aristegui, nachdem ihr Arbeitgeber Noticias MVS tagelang eine Kampagne gegen sie und ihr Team lanciert hatte. Die mexikanische Journalistin hatte Informationen über die Existenz eines millionenschweren Hauses der Ehefrau des Präsidenten Enrique Peña Nieto veröffentlicht. Er sei nicht damit einverstanden, ließ Fox wissen, dass Aristegui „nach dem schwarzen Körnchen im Reis sucht, nur um ein Publikum für ihre Sendung zu finden“.

Die Äußerungen des Expräsidenten kamen nur einen Tag, nachdem die sogenannte „Karawane 43“ aus San Antonio aufgebrochen war. Dabei handelt es sich um eine Rundreise der Eltern der 43 Studenten in die USA, um dort über den Fall ihrer verschwundenen Söhne zu informieren. Am 16. März hatten die Angehörigen internationale Organisationen wie Amnesty International und die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) aufgefordert, sich an den Untersuchungen des Falles zu beteiligen, in der Hoffnung, doch noch irgendwann zu erfahren, was mit den Studenten wirklich passiert ist. Die Karawane wird einen Monat lang durch 43 Städte in den USA reisen.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Eltern sollen „Realität akzeptieren“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? Von R. Aida Hernández Castillo (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen ...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die R...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko (Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.