Mexiko

Ayotzinapa: Eltern sollen „Realität akzeptieren“


Der alte Fuchs hats mal wieder in die Medienn geschafft. Foto: Telesur(Venezuela, 18. März 2015, telesur).- Der mexikanische Ex-Präsident Vicente Fox hat die Eltern der 43 Studenten aus Ayotzinapa, die am vergangenen 26. September in Iguala verschwunden sind, aufgefordert, „die Realität zu akzeptieren“; sie könnten schließlich „nicht ewig mit diesem Problem leben“.

Diese Erklärungen, die Fox gegenüber dem Sender Univisión abgegeben hatte, haben innerhalb der mexikanischen Bevölkerung scharfe Kritik hervorgerufen. „Als Familienvater“ erklärte er, an die Eltern gerichtet, zwar handele es sich um eine Tragödie, dennoch könnten sie nicht ewig mit diesem Problem weiterleben, das Leben gehe weiter: „Wie schön, dass sie so sehr ihre Söhne lieben, wie schön, dass sie sie vermissen und um sie weinen; aber es wird Zeit, dass sie die Realität akzeptieren. Es muss weitergehen im Land und auch sie müssen mit ihren Familien weiter machen“.

Fox lästert über Aristegui

Fox äußerte sich ebenfalls zur Entlassung der Journalistin Carmen Aristegui, nachdem ihr Arbeitgeber Noticias MVS tagelang eine Kampagne gegen sie und ihr Team lanciert hatte. Die mexikanische Journalistin hatte Informationen über die Existenz eines millionenschweren Hauses der Ehefrau des Präsidenten Enrique Peña Nieto veröffentlicht. Er sei nicht damit einverstanden, ließ Fox wissen, dass Aristegui „nach dem schwarzen Körnchen im Reis sucht, nur um ein Publikum für ihre Sendung zu finden“.

Die Äußerungen des Expräsidenten kamen nur einen Tag, nachdem die sogenannte „Karawane 43“ aus San Antonio aufgebrochen war. Dabei handelt es sich um eine Rundreise der Eltern der 43 Studenten in die USA, um dort über den Fall ihrer verschwundenen Söhne zu informieren. Am 16. März hatten die Angehörigen internationale Organisationen wie Amnesty International und die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) aufgefordert, sich an den Untersuchungen des Falles zu beteiligen, in der Hoffnung, doch noch irgendwann zu erfahren, was mit den Studenten wirklich passiert ist. Die Karawane wird einen Monat lang durch 43 Städte in den USA reisen.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Eltern sollen „Realität akzeptieren“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Das Verschwindenlassen von Menschen bleibt in Mexiko ein allgegenwärtiges Verbrechen. Die Familien fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Grafik: Data Cívica (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellve...
Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur (Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinado...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, erklärte Milagro Sala nach ihrer erneuten Verhaftung. Foto: Prensa latina (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internat...
Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa Von Orlando Oramas Leon Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss. Wieder einmal...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.