Mexiko

Ayotzinapa: Eltern sollen „Realität akzeptieren“


Der alte Fuchs hats mal wieder in die Medienn geschafft. Foto: Telesur(Venezuela, 18. März 2015, telesur).- Der mexikanische Ex-Präsident Vicente Fox hat die Eltern der 43 Studenten aus Ayotzinapa, die am vergangenen 26. September in Iguala verschwunden sind, aufgefordert, „die Realität zu akzeptieren“; sie könnten schließlich „nicht ewig mit diesem Problem leben“.

Diese Erklärungen, die Fox gegenüber dem Sender Univisión abgegeben hatte, haben innerhalb der mexikanischen Bevölkerung scharfe Kritik hervorgerufen. „Als Familienvater“ erklärte er, an die Eltern gerichtet, zwar handele es sich um eine Tragödie, dennoch könnten sie nicht ewig mit diesem Problem weiterleben, das Leben gehe weiter: „Wie schön, dass sie so sehr ihre Söhne lieben, wie schön, dass sie sie vermissen und um sie weinen; aber es wird Zeit, dass sie die Realität akzeptieren. Es muss weitergehen im Land und auch sie müssen mit ihren Familien weiter machen“.

Fox lästert über Aristegui

Fox äußerte sich ebenfalls zur Entlassung der Journalistin Carmen Aristegui, nachdem ihr Arbeitgeber Noticias MVS tagelang eine Kampagne gegen sie und ihr Team lanciert hatte. Die mexikanische Journalistin hatte Informationen über die Existenz eines millionenschweren Hauses der Ehefrau des Präsidenten Enrique Peña Nieto veröffentlicht. Er sei nicht damit einverstanden, ließ Fox wissen, dass Aristegui „nach dem schwarzen Körnchen im Reis sucht, nur um ein Publikum für ihre Sendung zu finden“.

Die Äußerungen des Expräsidenten kamen nur einen Tag, nachdem die sogenannte „Karawane 43“ aus San Antonio aufgebrochen war. Dabei handelt es sich um eine Rundreise der Eltern der 43 Studenten in die USA, um dort über den Fall ihrer verschwundenen Söhne zu informieren. Am 16. März hatten die Angehörigen internationale Organisationen wie Amnesty International und die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) aufgefordert, sich an den Untersuchungen des Falles zu beteiligen, in der Hoffnung, doch noch irgendwann zu erfahren, was mit den Studenten wirklich passiert ist. Die Karawane wird einen Monat lang durch 43 Städte in den USA reisen.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Eltern sollen „Realität akzeptieren“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime Gr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *