Mexiko

Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung


Eine Delegation der CIDH besucht die Hinterbliebenen der Verschwundenen von Ayotzinapa. Foto: Flickr/Daniel Cima (CC BY 2.0)

Eine Delegation der CIDH besucht die Hinterbliebenen der Verschwundenen von Ayotzinapa. Foto: Flickr/Daniel Cima (CC BY 2.0)

(Mexiko-Stadt, 17. November 2016, poonal).- James Cavallaro, Präsident der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) forderte am 10. November vor der mexikanischen Presse die Regierung auf, ihre Narration über die gewaltsam verschwundenen Studenten der Lehreruniversität von Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero zu ändern. Mehrfach betonte er, die vom ehemaligen mexikanischen Generalbundesstaatsanwalt Jeśus Karam als „historische Wahrheit“ vorgetragene angebliche Verbrennung der Studenten auf der Müllhalde von Cocula sei physisch unmöglich. Die Kommission werde die andauernden Untersuchungen auf der Grundlage der „soliden Arbeit“ und der Empfehlungen der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) der CIDH begleiten.

Die fünfköpfige GIEI hatte ein Jahr lang umfangreiches Material über die in der Stadt Iguala von lokaler Polizei und Mitgliedern des organisierten Verbrechens in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 durchgeführte Attacke auf die Studenten zusammengetragen und in zwei ausführlichen Berichten ausgewertet. Ihre Berichte widersprachen in wesentlichen Punkten den Regierungsschlussfolgerungen und warfen den Behörden unter anderem Ermittlungsmanipulationen sowie die Nichtverfolgung bestimmter Ermittlungslinien vor. Insbesondere nahm die GIEI die „historische Wahrheit“ Karams detailliert auseinander.

Das Mandat der GIEI endete am 30. April dieses Jahres nachdem die mexikanische Regierung zuvor klar gemacht hatte, eine zweite Mandatsverlängerung komme für sie nicht in Frage. Nach schwierigen Verhandlungen einigten sich Regierung und CIDH auf einen Folgemechanismus, bei dem es um „Monitoring“ und „Beratung“ geht, wie die Empfehlungen der GIEI umgesetzt werden. Für die CIDH wird ihr Mexiko-Berichterstatter Enrique Gil Botero diesen Prozess koordinieren. Ein Erfolg ist fraglich. So versichert die mexikanische Generalbundesstaatsanwaltschaft, deren Spitze erst gerade wieder ausgetauscht wurde, sie habe die Empfehlungen der GIEI „zu 93 Prozent“ erfüllt. Ein offizielles Abrücken von der „historischen Wahrheit“ gibt es bis heute nicht. Auch die am 21. Oktober erfolgte Verhaftung von Felipe Flores, des seit dem Verbrechen flüchtigen ehemaligen Polizeichefs von Iguala, hat bisher keine Klärung des Schicksals der 43 Studenten erbracht. Zumindest sind etwaige neue Informationen nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

43
67
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, la jornada).- Der Himmel weint an diesem Nachmittag, an dem die Menschen durch Mexikos Straßen ziehen: mit Überzeugung, Liebe und Empörung. Diese drei Dinge machen den Demonstrationszug, der sich durch die ihn aufnehmenden Straßen hinzieht, anders. Der 26. September, vier Jahre später. Eine Stadt, die freundlicher ist mit den Menschen auf der Straße, die bis auf die Knochen nass werden, aber die Stimmen nicht verstummen lässt. “Ayotzi vive...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
48
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...
„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“
101
Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben
64
Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443
247
Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...