Mexiko

Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf


Die Angehörigen während der Pressekonferenz. Foto: CentroProdh

(Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommission ausgesprochen.

„Wir möchten unseren zukünftigen Präsidenten bitten, dass er sich so schnell wie möglich mit unseren Anwält*innen trifft, um einen Fahrplan zu erstellen“, erklärte Alfredo Galindo, ein Sprecher der Angehörigen. „Wir bitten ihn, mit uns zusammen nach der Wahrheit zu suchen, so wie er es in Iguala versprochen hat, und wir bitten ihn, uns nicht im Stich zu lassen.“

Die Angehörigen forderten zudem vom Obersten Gerichtshof und von der zukünftigen Regierung, die verschiedenen bisherigen Untersuchungen zusammenzuführen, um den Fall endlich lösen zu können. Auf einer Pressekonferenz befürchteten die Angehörigen, der Oberste Gerichtshof könne sich dem gegenwärtigen Präsidenten Enrique Peña Nieto ebenso fügen wie das Gericht, dass es für unmöglich erklärt hatte, eine Untersuchungskommission zu bilden.

Ergebnislose Suche seit 46 Monaten

Entsprechend forderten sie von López Obrador, eine Untersuchung auf Basis der Erkenntnisse der Unabhängigen Expert*innengruppe GIEI in die Wege zu leiten, die nicht unter dem Einfluss der bisherigen Regierung steht. Die Angehörigen forderten die zukünftige Regierung auf, sich der Wahrheitsfindung zu verpflichten: „Wir suchen bereits seit 46 Monaten nach unseren Söhnen. Wir wollen, dass die GIEI erneut ermittelt, damit wir endlich erfahren, was mit unseren Söhnen geschehen ist.“

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Zepter und Neoindigenismus
48
(Mexiko-Stadt, 4. Dezember 2018, la jornada).- Der Amtsantritt von Andrés Manuel López Obrador als Präsident war gleichzeitig republikanisches Ritual und Spektakel in mehreren Akten. Die Inszenierungen waren zahlreich und langgezogen. Ich zähle einige auf: Die Amtsübergabe im Parlamentsgebäude San Lázaro, Entgegennahme eines „Kommandostabes“ (bastón de mando) durch Indígenas, die allgemeine Freigabe des Präsidentenpalastes Los Pinos für die Bevölkerung, das Essen mit (interna...
Mexikos neuer Präsident ist kein Linker
266
(Mexiko-Stadt, 30. November 2018, taz).- Fünf Monate hat Mexikos gewählter Präsident bereits faktisch mitregiert.  Am 1. Dezember hat Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, nun auch offiziell sein Amt übernommen. Gleich nachdem ihm die Mexikaner*innen am 1. Juli mehrheitlich ihre Stimmen gegeben haben, legte der 64-Jährige los. Seine Vertreter diskutierten mit, als es galt, mit US-Präsident Trump einen neuen Freihandelsvertrag zu vereinbaren. AMLO initiierte Foren, auf denen...
Umstrittene Gesetzesinitiative für Agrarentwicklungsgesetz
41
(Berlin, 4. Dezember 2018, poonal).- Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen zu schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiativ...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
117
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
43
69
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, la jornada).- Der Himmel weint an diesem Nachmittag, an dem die Menschen durch Mexikos Straßen ziehen: mit Überzeugung, Liebe und Empörung. Diese drei Dinge machen den Demonstrationszug, der sich durch die ihn aufnehmenden Straßen hinzieht, anders. Der 26. September, vier Jahre später. Eine Stadt, die freundlicher ist mit den Menschen auf der Straße, die bis auf die Knochen nass werden, aber die Stimmen nicht verstummen lässt. “Ayotzi vive...