Mexiko

Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf


Die Angehörigen während der Pressekonferenz. Foto: CentroProdh

(Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommission ausgesprochen.

„Wir möchten unseren zukünftigen Präsidenten bitten, dass er sich so schnell wie möglich mit unseren Anwält*innen trifft, um einen Fahrplan zu erstellen“, erklärte Alfredo Galindo, ein Sprecher der Angehörigen. „Wir bitten ihn, mit uns zusammen nach der Wahrheit zu suchen, so wie er es in Iguala versprochen hat, und wir bitten ihn, uns nicht im Stich zu lassen.“

Die Angehörigen forderten zudem vom Obersten Gerichtshof und von der zukünftigen Regierung, die verschiedenen bisherigen Untersuchungen zusammenzuführen, um den Fall endlich lösen zu können. Auf einer Pressekonferenz befürchteten die Angehörigen, der Oberste Gerichtshof könne sich dem gegenwärtigen Präsidenten Enrique Peña Nieto ebenso fügen wie das Gericht, dass es für unmöglich erklärt hatte, eine Untersuchungskommission zu bilden.

Ergebnislose Suche seit 46 Monaten

Entsprechend forderten sie von López Obrador, eine Untersuchung auf Basis der Erkenntnisse der Unabhängigen Expert*innengruppe GIEI in die Wege zu leiten, die nicht unter dem Einfluss der bisherigen Regierung steht. Die Angehörigen forderten die zukünftige Regierung auf, sich der Wahrheitsfindung zu verpflichten: „Wir suchen bereits seit 46 Monaten nach unseren Söhnen. Wir wollen, dass die GIEI erneut ermittelt, damit wir endlich erfahren, was mit unseren Söhnen geschehen ist.“

CC BY-SA 4.0 Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

43
67
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, la jornada).- Der Himmel weint an diesem Nachmittag, an dem die Menschen durch Mexikos Straßen ziehen: mit Überzeugung, Liebe und Empörung. Diese drei Dinge machen den Demonstrationszug, der sich durch die ihn aufnehmenden Straßen hinzieht, anders. Der 26. September, vier Jahre später. Eine Stadt, die freundlicher ist mit den Menschen auf der Straße, die bis auf die Knochen nass werden, aber die Stimmen nicht verstummen lässt. “Ayotzi vive...
Ayotzinapa: AMLO verspricht Angehörigen Wahrheitskommission
47
(Mexiko-Stadt, 30. September 2018, npl).- Verhaltene bis offen geäußerte Hoffnung. So lässt sich die Reaktion der Familienangehörigen der 43 vor vier Jahren verschwundenen Studenten von Ayotzinapa nach dem Treffen mit dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) beschreiben. Epifanio Álvarez, Vater eines der Verschwundenen, bedankte sich sogar „für den ersten Tag in vier Jahren, an dem wir Eltern diese Hoffnung fühlen”. AMLO sicherte den Angehörigen zu, als ei...
„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“
101
Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben
61
Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443
246
Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...