Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Ay Nicaragua, Nicaragüita

  • Abu

    Ihr schreibt: „Die Regierung unter Daniel Ortega und Rosario Murillo hat das Sozialsystem reformiert, das unter anderem eine Kürzung der Renten um fünf Prozent vorsieht, um die Kassen des Nicaraguanischen Instituts für Sozialversicherung INSS (Instituto Nicaragüense de Seguridad Social) wieder aufzufüllen und so der Empfehlung des Internationalen Währungsfonds zu folgen. Die ökonomische Situation hat sich durch die venezolanische Krise verschlimmert und die Bevölkerung muss für die entstandenen Schäden bezahlen.“
    Die MillionenHilfe aus VEN wurde veruntreut. Genauso gibt es neben der strukturellen Krise des INSS auch dort enormen Missbrauch. Und: die Proteste wurden durch den Brand in der Regenwaldreservation Indio Maíz und die INSS-„Reform“ zwar ausgelöst, haben jetzt aber fast nichts mehr damit zu tun.

Das könnte dich auch interessieren

Nicaragua: Der unerwartete Ausbruch
1786
(Managua, 28 April 2018, desinformémonos/el salto).- Niemand hat es vorhergesehen. Es ist in diesen neun Tagen viel zu viel passiert, und doch genug um zu wissen, dass in Nicaragua nichts mehr so sein wird wie vorher. Das Land trauert um die 39 bestätigten Todesopfer (von 28 weiteren gibt es noch keine Bestätigung) - vor allem junge Leute, die in den ersten vier Tagen einer Protestwelle gestorben sind, die die ganze Gesellschaft aufgeweckt hat. 500 junge Leute haben sich in e...
Proteste um Sozialabgaben: Nicaragua zwischen Gewalt und Dialog
92
(Managua, 22. April 2018, amerika21).- Angesichts andauernder heftiger Proteste gegen eine Reform der Sozialversicherung hat Nicaraguas Präsident Daniel Ortega zum Dialog und zur Wahrung des Friedens im Land aufgerufen. In Anwesenheit seines Kabinetts sowie der Militär- und Polizeiführung sagte Ortega am Samstag (21.4.) im staatlichen Fernsehen, ein Treffen mit dem Privatsektor sei in Vorbereitung, um die Reform und die Frage der Ausnahmeregelungen zu erörtern. Ein "Runder Ti...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil
228
Von Paolo Moiola (Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verfasst, darunter „Un tal Jesús“ („Ein gewisser Jesus“), „Otro Dios e...
Präsident Ortega will seiner Familie die Macht dauerhaft sichern
47
Von João Flores da Cunha (Managua, 9. November 2016, ihu on-line).- Nicaraguas Opposition spricht angesichts der Wiederwahl von Präsident Daniel Ortega mit rund 72 Prozent von einer Wahl-Farce. Am 6. November wurde Ortega zum vierten Mal gewählt und schon zum dritten Mal in Folge im Amt bestätigt. Ehefrau Rosario Murillo wird Vize-Präsidentin und somit erste Anwärterin auf die Nachfolge von Daniel Ortega. Der Weg für die Machtkonzentration in den Händen der Familie ist...
Cardenal: Daniel Ortega hat eine Familiendiktatur errichtet
189
(Montevideo, 3. August 2016, comcosur/poonal).- Ernesto Cardenals politische Gedichte, wie „La hora Cero“ („Die Stunde Null“), das er dem Kampf des sandinistischen und antiimperialistischen Helden Augusto César Sandino widmete, dienten als Inspiration für die Komposition von Liedern, die den damaligen revolutionären Kampf in Nicaragua befeuerten. Heute bedauert Cardenal, der von 1979 bis 1987 Kultusminister Nicaraguas war, mit Wehmut, dass die sandinistische Revolution von Pr...