Mexiko

Autoflut: BMW beglückt mexikanischen Präsidenten mit 150.000 Autos pro Jahr in San Luis Potosí


(Berlin, 11. Juli 2014, poonal).- Für die Verkündung dieses Deals durfte BMW am 3. Juli in der offiziellen Regierungsresidenz Los Pinos vorfahren. Im Beisein von Präsident Enrique Peña Nieto, Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo sowie dem Gouverneur des Bundesstaates San Luis Potosí gab BMW-Vorstand Harald Krüger in Los Pinos die Entscheidung bekannt, ab 2019 jährlich 150.000 Autos in Mexiko produzieren zu wollen. Für den Aufbau eines Produktionsstandortes in San Luis Potosí sollen in den kommenden Jahren etwa eine Milliarde US-Dollar investiert werden. Das Werk soll einmal 1.500 Menschen beschäftigen.

Mexiko sei „ein idealer Standort für die BMW-Gruppe”, so Krüger. „Der gesamte amerikanische Kontinent ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für die BMW-Gruppe. Wir haben weiterhin die Unternehmensstrategie, ‘die Produktion folgt dem Markt’.“ Welche Modelle in Mexiko produziert werden, will BMW zu einem späteren Zeitpunkt verkünden. Inoffiziell wird vom Mini Cooper gesprochen. Zielgruppe dürften kaufkräftige Mexikaner*innen, aber vor allem die Absatzmärkte in den USA sein.

In der offiziellen Pressemitteilung gibt BMW an, die zahlreichen Freihandelsverträge Mexikos, darunter NAFTA, sowie qualifizierte Arbeiter*innen und erfahrene Zulieferer in der Region seien ausschlaggebend für die Standortentscheidung gewesen. Unerwähnt bleibt der möglicherweise viel schwerwiegendere Grund. In kaum einem anderen Land sind die in der Autoindustrie gezahlten Stundenlöhne so niedrig wie in Mexiko. Das erhöht die Rentabilität des Unternehmens enorm und dürfte maßgeblich für BMW gewesen sein, trotz weiterer Investitionen in den USA dort keine neue Fabrik zu bauen, sondern Mexiko den Vorzug zu geben. Der unter Präsident Peña Nieto noch beschleunigte wirtschaftliche Liberalisierungskurs ist sicherlich ein weiteres Argument.

CC BY-SA 4.0 Autoflut: BMW beglückt mexikanischen Präsidenten mit 150.000 Autos pro Jahr in San Luis Potosí von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *