Mexiko

Autoflut: BMW beglückt mexikanischen Präsidenten mit 150.000 Autos pro Jahr in San Luis Potosí


(Berlin, 11. Juli 2014, poonal).- Für die Verkündung dieses Deals durfte BMW am 3. Juli in der offiziellen Regierungsresidenz Los Pinos vorfahren. Im Beisein von Präsident Enrique Peña Nieto, Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo sowie dem Gouverneur des Bundesstaates San Luis Potosí gab BMW-Vorstand Harald Krüger in Los Pinos die Entscheidung bekannt, ab 2019 jährlich 150.000 Autos in Mexiko produzieren zu wollen. Für den Aufbau eines Produktionsstandortes in San Luis Potosí sollen in den kommenden Jahren etwa eine Milliarde US-Dollar investiert werden. Das Werk soll einmal 1.500 Menschen beschäftigen.

Mexiko sei „ein idealer Standort für die BMW-Gruppe”, so Krüger. „Der gesamte amerikanische Kontinent ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für die BMW-Gruppe. Wir haben weiterhin die Unternehmensstrategie, ‘die Produktion folgt dem Markt’.“ Welche Modelle in Mexiko produziert werden, will BMW zu einem späteren Zeitpunkt verkünden. Inoffiziell wird vom Mini Cooper gesprochen. Zielgruppe dürften kaufkräftige Mexikaner*innen, aber vor allem die Absatzmärkte in den USA sein.

In der offiziellen Pressemitteilung gibt BMW an, die zahlreichen Freihandelsverträge Mexikos, darunter NAFTA, sowie qualifizierte Arbeiter*innen und erfahrene Zulieferer in der Region seien ausschlaggebend für die Standortentscheidung gewesen. Unerwähnt bleibt der möglicherweise viel schwerwiegendere Grund. In kaum einem anderen Land sind die in der Autoindustrie gezahlten Stundenlöhne so niedrig wie in Mexiko. Das erhöht die Rentabilität des Unternehmens enorm und dürfte maßgeblich für BMW gewesen sein, trotz weiterer Investitionen in den USA dort keine neue Fabrik zu bauen, sondern Mexiko den Vorzug zu geben. Der unter Präsident Peña Nieto noch beschleunigte wirtschaftliche Liberalisierungskurs ist sicherlich ein weiteres Argument.

CC BY-SA 4.0 Autoflut: BMW beglückt mexikanischen Präsidenten mit 150.000 Autos pro Jahr in San Luis Potosí von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Lateinamerikanische Aktivist*innen warnen vor Freihandelsabkommen María, Trinidad und Omar aus Lateinamerika auf der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" im Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt Gerade wird das Freihandelsabkommen NAFTA zwischen Mexiko und den USA neu verhandelt. Auch die EU verhandelt das seit dem Jahr 2000 bestehende Verträge mit Mexiko neu. Doch die Situation der mexikanischen Bevölkerung wird sich durch die Modernisierung der Abkommen wohl kaum verbessern - im Gegenteil. Das anzuklagen kamen Aktivistin*...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.