Puerto Rico

Außerhalb von Puerto Rico geschlossene Homo-Ehen sollen anerkannt werden


Homosexuelle Puerto-Ricaner*innen müssen weiterhin außerhalb der Insel heiraten, in Kuba (Foto: Archiv) hingegen ist dies möglich / Foto: globovision CC BY-NC 2.0 flickr(Lima, 25. März 2015, noticias aliadas).- Puerto Rico wird gleichgeschlechtliche Ehen, die in anderen US-amerikanischen Bundesstaaten geschlossen wurden, anerkennen. Dies gab am vergangenen 20. März der Generalstaatsanwalt von Puerto Rico, César Miranda, bekannt. Die Heirat von gleichgeschlechtlichen Paaren auf der Insel selbst bleibe jedoch auch weiterhin verboten.

 

Miranda erklärte, die Regierung des US-amerikanischen Außengebiets Puerto Rico werde die Klagen von fünf homosexuellen Paaren auf Anerkennung ihrer Beziehung nicht vor einem Bundesgericht anfechten. „Der Staat darf Diskriminierung nicht begünstigen“, so Miranda. Puerto Rico werde nicht darauf bestehen, dass ein Artikel des puerto-ricanischen Zivilrechts verfassungsgemäß sei, laut dem nur eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau anerkannt werden kann.

Die Entscheidung, dass homosexuelle Eheschließungen auf dem gesamten Staatsgebiet der Vereinigten Staaten möglich sind, wird der Oberste Gerichtshof Ende April treffen. Bisher haben mehr als die Hälfte der US-amerikanischen Bundesstaaten Eheschließungen zwischen homosexuellen Paaren anerkannt.

CC BY-SA 4.0 Außerhalb von Puerto Rico geschlossene Homo-Ehen sollen anerkannt werden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
87
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
96
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen
48
(Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke
42
(Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro
105
(Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...